Tourismus in Deutschland

Veste Coburg

Coburg

Veste Coburg

Die Burg wird erstmals 1056 urkundlich erwähnt. 1353 fiel sie an das Haus Wettin. Auf Grund ihrer strategischen Bedeutung wurde sie in den folgenden 150 Jahren zu einer der größten Burganlagen Deutschlands ausgebaut. Nach der Verlegung der Hofhaltung in die Stadt im 16. Jahrhundert diente die Veste nur mehr als Landesfestung. …
Veröffentlicht am 09.05.2019 von Bayerische Verwaltung der staatlichen Schlösser, Gärten und Seen
Die Burg wird erstmals 1056 urkundlich erwähnt. 1353 fiel sie an das Haus Wettin. Auf Grund ihrer strategischen Bedeutung wurde sie in den folgenden 150 Jahren zu einer der größten Burganlagen Deutschlands ausgebaut. Nach der Verlegung der Hofhaltung in die Stadt im 16. Jahrhundert diente die Veste nur mehr als Landesfestung. …
Veröffentlicht am 09.05.2019 von Bayerische Verwaltung der staatlichen Schlösser, Gärten und Seen

Schloss Ehrenburg

Coburg

Schloss Ehrenburg

Die Stadtresidenz der Coburger Herzöge von 1543 wurde 1690 zur barocken Dreiflügelanlage erweitert. Aus dieser Zeit stammen die Schlosskirche und der Riesensaal mit 28 mächtigen Atlantenfiguren. Im 19. Jahrhundert erhielt der Bau nach Entwürfen von Karl Friedrich Schinkel gotisierende Fassaden; die Wohn- und Festräume wurden im …
Veröffentlicht am 09.05.2019 von Bayerische Verwaltung der staatlichen Schlösser, Gärten und Seen
Die Stadtresidenz der Coburger Herzöge von 1543 wurde 1690 zur barocken Dreiflügelanlage erweitert. Aus dieser Zeit stammen die Schlosskirche und der Riesensaal mit 28 mächtigen Atlantenfiguren. Im 19. Jahrhundert erhielt der Bau nach Entwürfen von Karl Friedrich Schinkel gotisierende Fassaden; die Wohn- und Festräume wurden im …
Veröffentlicht am 09.05.2019 von Bayerische Verwaltung der staatlichen Schlösser, Gärten und Seen

Alte Hofhaltung

Bamberg

Alte Hofhaltung

Die Alte Hofhaltung, gegenüber der Neuen Residenz gelegen, enthält in ihrem Kern noch Mauerreste von Palas und Kapelle der Bischofspfalz des 11. Jahrhunderts. Heute beherbergt die Alte Hofhaltung das Historische Museum der Stadt Bamberg. Öffnungszeiten des Historischen Museums: Mai-Oktober: 9-17 Uhr, montags geschlossen, …
Veröffentlicht am 09.05.2019 von Bayerische Verwaltung der staatlichen Schlösser, Gärten und Seen
Die Alte Hofhaltung, gegenüber der Neuen Residenz gelegen, enthält in ihrem Kern noch Mauerreste von Palas und Kapelle der Bischofspfalz des 11. Jahrhunderts. Heute beherbergt die Alte Hofhaltung das Historische Museum der Stadt Bamberg. Öffnungszeiten des Historischen Museums: Mai-Oktober: 9-17 Uhr, montags geschlossen, …
Veröffentlicht am 09.05.2019 von Bayerische Verwaltung der staatlichen Schlösser, Gärten und Seen

Neue Residenz

Bamberg

Neue Residenz

Die Neue Residenz der Bamberger Fürstbischöfe entstand ab 1613. Die beiden Flügel am Domplatz errichtete Johann Leonhard Dientzenhofer 1697 bis 1703. In den über 40 Prunkräumen sind Stuckdecken, Möbel und Wirkteppiche des 17. und 18. Jahrhunderts zu besichtigen. Öffnungszeiten : April-September: 9-18 Uhr, Oktober-März: 10-16 …
Veröffentlicht am 09.05.2019 von Bayerische Verwaltung der staatlichen Schlösser, Gärten und Seen
Die Neue Residenz der Bamberger Fürstbischöfe entstand ab 1613. Die beiden Flügel am Domplatz errichtete Johann Leonhard Dientzenhofer 1697 bis 1703. In den über 40 Prunkräumen sind Stuckdecken, Möbel und Wirkteppiche des 17. und 18. Jahrhunderts zu besichtigen. Öffnungszeiten : April-September: 9-18 Uhr, Oktober-März: 10-16 …
Veröffentlicht am 09.05.2019 von Bayerische Verwaltung der staatlichen Schlösser, Gärten und Seen

Naturkunde-Museum Bamberg mit historischem Vogelsaal

Bamberg

Naturkunde-Museum Bamberg mit historischem Vogelsaal

Im Naturkunde-Museum sehen Sie eine einzigartige Kostbarkeit – den berühmten Bamberger Vogelsaal. Diese vornehme Raumschöpfung wurde im Jahr 1791 von Fürstbischof Franz Ludwig von Erthal als „Naturalienkabinett“ gegründet und sollte dem universitären Unterricht in Naturgeschichte dienen. Der zweigeschossige Saal im …
Veröffentlicht am 08.05.2019 von Naturkunde-Museum Bamberg
Im Naturkunde-Museum sehen Sie eine einzigartige Kostbarkeit – den berühmten Bamberger Vogelsaal. Diese vornehme Raumschöpfung wurde im Jahr 1791 von Fürstbischof Franz Ludwig von Erthal als „Naturalienkabinett“ gegründet und sollte dem universitären Unterricht in Naturgeschichte dienen. Der zweigeschossige Saal im …
Veröffentlicht am 08.05.2019 von Naturkunde-Museum Bamberg

Bad Steben. Romantisch. Natürlich. Gesund.

Bad Steben

Bad Steben. Romantisch. Natürlich. Gesund.

In Bayern „ganz oben“, mitten im Naturpark Frankenwald, liegt das Staatsbad Bad Steben. Wer Erholung sucht, die Ruhe liebt und seiner Gesundheit einen Gefallen tun möchte, sollte dem traditionsreichen Kurort einen Besuch abstatten. Mit seinem Heilmittel-Mix aus Naturmoor, Radon und Kohlensäure ist Bad Steben in ganz Westeuropa …
Veröffentlicht am 02.05.2019 von Tourist-Information Bayerisches Staatsbad Bad Steben
In Bayern „ganz oben“, mitten im Naturpark Frankenwald, liegt das Staatsbad Bad Steben. Wer Erholung sucht, die Ruhe liebt und seiner Gesundheit einen Gefallen tun möchte, sollte dem traditionsreichen Kurort einen Besuch abstatten. Mit seinem Heilmittel-Mix aus Naturmoor, Radon und Kohlensäure ist Bad Steben in ganz Westeuropa …
Veröffentlicht am 02.05.2019 von Tourist-Information Bayerisches Staatsbad Bad Steben

Wallfahrtsbasilika Gößweinstein

Gößweinstein

Wallfahrtsbasilika Gößweinstein

Wallfahrtskirche des fränkischen Baumeisters Balthasar Neumann. Öffnungszeiten: tägl. 8-18 Uhr. Mai- Okt .: freitags 10.30 Uhr Führung mit Orgelspiel. Führungen für Gruppen nach Vereinbarung. Kontakt & Lage Wallfahrtsbasilika Gößweinstein Balthasar-Neumann-Straße 2 91327 Gößweinstein Tel.: +49 (0)9242 264 https://pfarrgemeinde-goessweinstein.de/index.html
Veröffentlicht am 30.04.2019 von localbook Redaktion Bayern
Wallfahrtskirche des fränkischen Baumeisters Balthasar Neumann. Öffnungszeiten: tägl. 8-18 Uhr. Mai- Okt .: freitags 10.30 Uhr Führung mit Orgelspiel. Führungen für Gruppen nach Vereinbarung. Kontakt & Lage Wallfahrtsbasilika Gößweinstein Balthasar-Neumann-Straße 2 91327 Gößweinstein Tel.: +49 (0)9242 264 https://pfarrgemeinde-goessweinstein.de/index.html
Veröffentlicht am 30.04.2019 von localbook Redaktion Bayern

Trubachtal. Natur erleben, Kultur genießen, genüsslich einkehren!

Egloffstein

Trubachtal. Natur erleben, Kultur genießen, genüsslich einkehren!

Egloffstein und Obertrubach - Trubachtal Sicherlich können Sie sich ausmalen, wie die Laubbäume im Herbst mit dem Blau des Himmels um die Wette leuchten. Dann ist das Trubachtal im wahrsten Sinne des Wortes Feuer und Flamme, ja „wie verzaubert“. Burg Egloffstein, Ruinen, Mühlen und Felsen... Genießen Sie die Aussicht von …
Veröffentlicht am 30.04.2019 von Tourist-Information Egloffstein
Egloffstein und Obertrubach - Trubachtal Sicherlich können Sie sich ausmalen, wie die Laubbäume im Herbst mit dem Blau des Himmels um die Wette leuchten. Dann ist das Trubachtal im wahrsten Sinne des Wortes Feuer und Flamme, ja „wie verzaubert“. Burg Egloffstein, Ruinen, Mühlen und Felsen... Genießen Sie die Aussicht von …
Veröffentlicht am 30.04.2019 von Tourist-Information Egloffstein

Burg Egloffstein

Egloffstein

Burg Egloffstein

Mittelalterlicher Stammsitz der Freiherren von und zu Egloffstein mit herrlicher Aussicht in das Trubachtal . Regelmäßige Führungen sowie zusätzliche Öffnungszeiten ab 10 Pers. auf Anfrage. Eintrittspreis pro Pers.: Erw. 4 EUR, Kinder 2 EUR. Termine für Einzelpersonen auf der Webseite. Kontakt & Lage Burg Egloffstein …
Veröffentlicht am 30.04.2019 von localbook Redaktion Bayern
Mittelalterlicher Stammsitz der Freiherren von und zu Egloffstein mit herrlicher Aussicht in das Trubachtal . Regelmäßige Führungen sowie zusätzliche Öffnungszeiten ab 10 Pers. auf Anfrage. Eintrittspreis pro Pers.: Erw. 4 EUR, Kinder 2 EUR. Termine für Einzelpersonen auf der Webseite. Kontakt & Lage Burg Egloffstein …
Veröffentlicht am 30.04.2019 von localbook Redaktion Bayern

Klostermühle

Heilsbronn

Klostermühle

Das stark landwirtschaftlich ausgerichtete Kloster besaß in zahlreichen Außenorten Mühlen, die größte Mühle aber steht heute noch östlich des Münsters. Das Bauwerk wird 1336 erstmals erwähnt, seine Einzigartigkeit jedoch erhielt es erst 1515, als ein Fachwerkgeschoss aufgesetzt worden ist und dabei der Giebel erhöht werden …
Veröffentlicht am 30.04.2019 von Stadt Heilsbronn - Amt für Kultur und Tourismus
Das stark landwirtschaftlich ausgerichtete Kloster besaß in zahlreichen Außenorten Mühlen, die größte Mühle aber steht heute noch östlich des Münsters. Das Bauwerk wird 1336 erstmals erwähnt, seine Einzigartigkeit jedoch erhielt es erst 1515, als ein Fachwerkgeschoss aufgesetzt worden ist und dabei der Giebel erhöht werden …
Veröffentlicht am 30.04.2019 von Stadt Heilsbronn - Amt für Kultur und Tourismus

Spitalkapelle

Heilsbronn

Spitalkapelle

Die wohl interessanteste Weiterverwendung eines klösterlichen Gebäudes stellt die ehemalige Spitalkapelle dar. Erbaut wurde sie im 13. Jahrhundert und zeigt den Übergang von der Romanik zur Gotik. Nur in der Anfangszeit war das Kloster dem Prinzip der absoluten Eigenbewirtschaftung gefolgt. Später wurden dann Knechte, Mägde und …
Veröffentlicht am 30.04.2019 von Stadt Heilsbronn - Amt für Kultur und Tourismus
Die wohl interessanteste Weiterverwendung eines klösterlichen Gebäudes stellt die ehemalige Spitalkapelle dar. Erbaut wurde sie im 13. Jahrhundert und zeigt den Übergang von der Romanik zur Gotik. Nur in der Anfangszeit war das Kloster dem Prinzip der absoluten Eigenbewirtschaftung gefolgt. Später wurden dann Knechte, Mägde und …
Veröffentlicht am 30.04.2019 von Stadt Heilsbronn - Amt für Kultur und Tourismus

Katharinenturm

Heilsbronn

Katharinenturm

Nachdem die Spitalkapelle der größer gewordenen Gemeinde der Klosterleute (Arbeitskräfte für das Kloster und deren Familien) nicht mehr ausreichend Platz bieten konnte, wurde um 1350 eine neue Kapelle erbaut. Auch diese musste etwa hundert Jahre später vergrößert werden. Dabei wurde die Straße nach Westen überwölbt und dann ein …
Veröffentlicht am 30.04.2019 von Stadt Heilsbronn - Amt für Kultur und Tourismus
Nachdem die Spitalkapelle der größer gewordenen Gemeinde der Klosterleute (Arbeitskräfte für das Kloster und deren Familien) nicht mehr ausreichend Platz bieten konnte, wurde um 1350 eine neue Kapelle erbaut. Auch diese musste etwa hundert Jahre später vergrößert werden. Dabei wurde die Straße nach Westen überwölbt und dann ein …
Veröffentlicht am 30.04.2019 von Stadt Heilsbronn - Amt für Kultur und Tourismus

Münster - Mittelpunkt des Klosters

Heilsbronn

Münster - Mittelpunkt des Klosters

Seit 1132 dient das Münster als Gotteshaus; zunächst 400 Jahre lang als Mönchskirche, danach bis heute als ev.-luth. Kirche. Während der Jahrhunderte ist viel an ihr gebaut worden. Das Portal am nördlichen Querhaus stammt aus dem 19. Jahrhundert. Erbaut wurde das Münster in mehreren Abschnitten. Im Westen erkennt man deutlich …
Veröffentlicht am 30.04.2019 von Stadt Heilsbronn - Amt für Kultur und Tourismus
Seit 1132 dient das Münster als Gotteshaus; zunächst 400 Jahre lang als Mönchskirche, danach bis heute als ev.-luth. Kirche. Während der Jahrhunderte ist viel an ihr gebaut worden. Das Portal am nördlichen Querhaus stammt aus dem 19. Jahrhundert. Erbaut wurde das Münster in mehreren Abschnitten. Im Westen erkennt man deutlich …
Veröffentlicht am 30.04.2019 von Stadt Heilsbronn - Amt für Kultur und Tourismus
Heilsbronn

Das Klosteramtsverwalterhaus

An der Stelle des großen Fachwerkbaues auf dem Marktplatz war zu Zeiten des Klosters ein 5-stöckiges Kornmagazin. 1621 ließ Markgraf Joachim Ernst es abreißen und an seiner Stelle das sogenannte Verwalterhaus errichten. Es hatte die Funktion des ehemaligen Abtsgebäudes zu übernehmen: Amtsräume des Verwalters und Wohnräume für den Markgrafen. Das Wappen mit dem Dreischalenbrunnen erinnert an das Klosteramt, das Hohenzollernwappen an die Markgrafen. www.heilsbronn.de
Veröffentlicht am 30.04.2019 von localbook Redaktion Forchheim
Heilsbronn

Das Konventhaus

Zur Klosterzeit stand an der Einmündung der heutigen Hauptstraße in den Marktplatz ein Tor (Rosentor), das Einlass in den äußeren Klosterbereich gab; 1720 wurde es abgerissen. Das südliche äußere Tor (Weißes Tor) stand bis 1771 bei der heutigen Sparkasse. Das große Gebäude mit dem gläsernen Aufzugsturm heißt seit 1990 Konventhaus; vorher wurde es nach seiner Funktion zwischen 1880 und 1929 "altes Finanzamt" genannt. Der heutige Name hat allerdings keine direkt auf das Haus bezogene Bedeutung, sondern weist nur allgemein auf …
Veröffentlicht am 30.04.2019 von Stadt Heilsbronn - Amt für Kultur und Tourismus
Bamberg

Stadtarchiv Bamberg

Die Geschichte des Gebäudes 1901 errichtete der seit 1897 als Stadtbaumeister in Bamberg wirkende Architekt Hans Jakob Erlwein (1872-1914) das Chirurgische Krankenhaus im Stil des Neobarocks als städtebaulich und medizinisch gelungene Ergänzung zu dem benachbarten, seit 1789 bestehenden Allgemeinen Krankenhaus. Zahlreiche Umbauten veränderten in der Folge das Gebäude, dessen weitere Nutzung nach dem Bezug des Klinikums 1984 umstritten war; während der ältere "Erthal-Bau" schließlich veräußert wurde, verblieb die "Chirurgie" …
Veröffentlicht am 25.04.2019 von Stadtarchiv Bamberg
Riedenburg

Burgmuseum auf Schloss Rosenburg

Von Grafen und Falknern – Im Burgmuseum können Sie viel über die Geschichte der Falknerei erfahren, ebenso über Greifvögel und die gesamte einheimische Tierwelt. Auch wer mehr über die Geschichte der Grafen von Riedenburg und der Rosenburg wissen will, ist hier richtig.
Veröffentlicht am 24.04.2019 von Tourismus und Stadtmarketing Riedenburg

Burg Prunn

Riedenburg

Burg Prunn

Burg Prunn ist eine der besterhaltenen Ritterburgen Bayerns, 1575 wurde hier eine Prunkhandschrift des Nibelungenliedes gefunden. Die Ausstellung „Ritter, Recken, edle Frauen – Burg Prunn und das Nibelungenlied“ ermöglicht spannende Einblicke in die Zeit des Mittelalters.
Veröffentlicht am 24.04.2019 von Tourismus und Stadtmarketing Riedenburg
Burg Prunn ist eine der besterhaltenen Ritterburgen Bayerns, 1575 wurde hier eine Prunkhandschrift des Nibelungenliedes gefunden. Die Ausstellung „Ritter, Recken, edle Frauen – Burg Prunn und das Nibelungenlied“ ermöglicht spannende Einblicke in die Zeit des Mittelalters.
Veröffentlicht am 24.04.2019 von Tourismus und Stadtmarketing Riedenburg

Ruine Rabenstein

Riedenburg

Ruine Rabenstein

Die Ruine Rabenstein ist die älteste Burganlage in Riedenburg. Der Rabenstein ist die Ruine eines eigenständigen Herrensitzes am Ende des Schambachtals, der auf dem schmalen Bergkamm terrassenförmig abgeordnet war. Heute sind von der Burganlage lediglich noch Reste des Wohn- und Wehrturmes an der Westseite und im unteren Teil …
Veröffentlicht am 24.04.2019 von Tourismus und Stadtmarketing Riedenburg
Die Ruine Rabenstein ist die älteste Burganlage in Riedenburg. Der Rabenstein ist die Ruine eines eigenständigen Herrensitzes am Ende des Schambachtals, der auf dem schmalen Bergkamm terrassenförmig abgeordnet war. Heute sind von der Burganlage lediglich noch Reste des Wohn- und Wehrturmes an der Westseite und im unteren Teil …
Veröffentlicht am 24.04.2019 von Tourismus und Stadtmarketing Riedenburg

Ruine Tachenstein

Riedenburg

Ruine Tachenstein

Die Ruine Tachenstein wurde vermutlich im 12. oder 13. Jahrhundert erbaut. Im 16. Jahrhundert wird sie bereits als Ruine erwähnt, deren rund 10m hohe Überreste des Burgfrieds bis heute erhalten ist. Von der Aussichtsplattform bei der Ruine Tachenstein hat man einen herrlichen Panoramablick auf die Altstadt und die umgebenden …
Veröffentlicht am 24.04.2019 von Tourismus und Stadtmarketing Riedenburg
Die Ruine Tachenstein wurde vermutlich im 12. oder 13. Jahrhundert erbaut. Im 16. Jahrhundert wird sie bereits als Ruine erwähnt, deren rund 10m hohe Überreste des Burgfrieds bis heute erhalten ist. Von der Aussichtsplattform bei der Ruine Tachenstein hat man einen herrlichen Panoramablick auf die Altstadt und die umgebenden …
Veröffentlicht am 24.04.2019 von Tourismus und Stadtmarketing Riedenburg