24 Stunden von Rheinland Pfalz – 22./23. Juni 2019

Rhaunen

444 Teilnehmer wandern durch das Gebiet der Verbandsgemeinden Kirn-Land, Rhaunen, Herrstein und der Stadt Kirn

Am 22. Juni geht die siebte Auflage des Wanderevents „24-Stunden von Rheinland-Pfalz“ an den Start.

Die Veranstaltung ist bereits seit Februar ausgebucht und die 444 Teilnehmer/-innen starten am 22. Juni um 09:00 Uhr am Wandermarktplatz der Lützelsoonschule Hennweiler. Von dort geht es los mit dem Ziel, insgesamt 74,3 km auf 3 Wanderschleifen in 24 Stunden zu wandern.

In diesem Jahr führt die Tagesschleife (31,6 km) an Oberhausen vorbei nach Simmertal. Weiter geht es über Horbach nach Weitersborn zur Mittagsverpflegung. Gestärkt geht es dann über Kellenbach, am Waldrand vorbeizurück nach Hennweiler.

Die Dämmerungsschleife (20,3 km) führt in Richtung Oberhausen, von dort geht‘s über den Kallenfelser Hof, hinab nach Kirn. In Kirn steht an der Dominikschule eine Verpflegungsstation für die Wanderer bereit. Danach geht’s zur Kyrburg hinauf und dann durchs Trübenbachtal nach Bergen. Von Bergen wandern sie wieder bergab nach Kallenfels, wo es für die Wanderer eine Verpflegungsstation gibt, bevor es dann weiter den Berg hinauf, über Schloss Wartenstein nach Hennweiler zum Wandermarktplatz geht.

Die 22,4 km lange Nachtschleife geht von Hennweiler, in Richtung Lützelsoon, am Teufelsfels und dem Ortsrand der Gemeinde Schneppenbach vorbei, hinab ins Hahnenbachal und wieder hinauf nach Bundenbach zur Verpflegungsstelle am Sportplatz. Frisch gestärkt führt der Weg danach weiter in Richtung Keltensiedlung am Besucherbergwerk Herrenberg vorbei nach Rudolfshaus.

Bevor es wieder bergauf nach Schneppenbach geht, gibt es dort eine Verpflegungsstation. In Schneppenbach angekommen, haben die Wanderer die Möglichkeit sich für die letzten 6 km nochmal zu stärken. Auf dem Soonwaldsteig geht’s bis zum Ziel, der Wandermarktplatz in Hennweiler. Hier gibt es eine Belohnung für die tolle Leistung.

Unterwegs gibt es einige Überraschungen und viele Vereine aus der Region unterstützen bei der Verpflegung.

Ein Großteil der Wanderer lässt sich zum wiederholten Male auf die Herausforderung ein und tragen somit mit ihrer Teilnahme und einer Spende von mindestens 1 € je Kilometer zu einer Spende für Kinder in Not von rund 30.000 € bei.

Wir hoffen, dass die Wanderer - auch nach der diesjährigen Auflage - der Region die Rückmeldung geben, dass die Veranstaltung gelungen war, die Landschaft und die Menschen an den Stationen an der Strecke und am Wandermarktplatz begeisterten und sich quasi bereits am Tag danach, die Meldeliste für 2020 schon füllt.

Weitere Infos unter: - www.24stunden-rlp.de

Artikel veröffentlicht am 19.06.2019 von Unsere Heimat 25 / 2019