Wurden besonders geehrt: Dieter Ferres, Martin Schankin, Jonas Nacke und Jason Werner (v.l.).
Michael Zimmermann und die Gewinner der Jugendflamme.
Bürgermeister Helmut Lussi, Verbandsbürgermeister Guido Nisius und Horst Gies MdL mit dem Organisationsteam.
Die Helden sind müde.

45 Jahre Jugendfeuerwehr im Kreis

Adenau

Zünftiges Biwak mit Sport und Spiel zum Geburtstag

SCHULD. AGP. 45. Geburtstag bei der Jugendfeuerwehr des Kreises Ahrweiler. Das gibt Anlass gut zu feiern. Und feiern, das können sie, die Mädchen und Jungen der verschiedenen Jugend-Feuerwehren. Fast 200 der Nachwuchs-Brandbekämpfer hatten sich am vergangenen Wochenende am Schützenhaus in Schuld eingefunden, um mehrere Tage lang ein zünftiges Biwak abzuhalten. Das von der Jugend in Ahrweiler seit vielen Jahren durchgeführte Zeltlager erfreut sich immer wieder großer Beliebtheit, so auch jetzt, anlässlich des Geburtstages, am Fuße der hohen Felsen von Schuld

Schöner geht es kaum, als vor dieser Kulisse. Da kommt schnell Abenteuer-Feeling auf, wenn die Zelte aufgeschlagen sind und die Spiele beginnen. Zuvor hatte man das Essenszelt errichtet, die Ausgabe für die Speisen vorbereitet und auch das Spülmobil gebaut. Und nach einem ersten Rundgang zur Erkundung des Geländes schmeckte das Essen allen gut, es war wieder einmal mehr von den Caritas-Werkstätten in Sinzig bestens zubereitet.

Spiel und Aufgaben von Feuerwehren gingen nahtlos ineinander über, als es galt, das „Kreisjugendfeuerwehrtalent 2019“ zu ermitteln. Da gab es viel Spaß, wurde getanzt und Geschicklichkeit bewiesen. Da währte es nicht lange, bis der Sieger ermittelt wurde. Die Jugend aus Remagen belegte Rang eins vor Schuld und Adenau/Bad Breisig.

Einen weiteren Titel galt es zu gewinnen, die Jugendflamme der Stufen 1 und 2. Feuerwehrtechnisches Wissen war gefragt, 50 Mädchen und Jungen legten ihre Prüfung vor einer kritischen Jury ab. Die Anstrengungen wurden mit einem Bad in der Ahr und in einem von der Sparkasse gestifteten Pool belohnt. Nicht fehlen durfte die obligatorische Nachtwanderung durch den Gemeindewald von Schuld. „Grusel, Gänsehaut und Abenteuer gab es reichlich. Samstag dann der immer wieder angesagte Wettkampf zum Erhalt der Leistungsspanne, der höchsten Auszeichnung der Jugendwehren.

Samstag dann der große Festakt mit den Ehrengästen Horst Gies, MdL, als Vertreter des Landrates, Verbandsbürgermeister Guido Nisius, Helmut Lussi, Bürgermeister Schuld und Peter Richrath, Bürgermeister Antweiler.

Einige hielten kurze Grußworte, würdigten die Leistungen der Jungen und Mädchen, von denen einige sichtlich geschafft waren vom umfangreichen Programm. Der Inspekteur der Kreisfeuerwehr, Michael Zimmermann, brachte es kurz und knapp auf den Punkt.“ Ihr wartet nicht auf meine Rede, sondern auf Eure Pokale!“ Der Beifall war ihm sicher, die Preise und Auszeichnungen konnten vergeben werden.

Sonderauszeichnungen gab es für Jason Werner. Er bekam das Ehrenzeichen in Bronze von der Jugendfeuerwehr Rheinland Pfalz für besonderes Handeln bei einem Verkehrsunfall. Jonas Nacke aus Oberwinter erhielt ebenfalls Bronze, weil er freiwillig und schnell als Ersatz eingesprungen war, was bei einem 14jährigen nicht als selbstverständlich angesehen wird. Ebenfalls Bronze erhielt Martin Schankin für sein großes Engagement. Jugendwart Dirk Schorn würdigte die Verdienste von Dieter Ferres für die Jugendwehren, der dafür die Ehrennadel in Gold erhielt.

Artikel veröffentlicht am 11.07.2019 von Adenauer Nachrichten 28 / 2019