Die Besucher können sich auch auf musikalische Unterhaltung freuen (Foto: BAMBERG Tourismus & Kongress Service)
Für das leibliche Wohl ist gesorgt (Foto: BAMBERG Tourismus & Kongress Service)
05.09.2019 - 08.09.2019

"Zwiebeltreterfest" im September

96047 Bamberg

Seit nunmehr zehn Jahren hat sich das „Zwiebeltreterfest“ im Bamberger Festkalender etabliert, und dieses wird 2019 vom 5. bis 8. September zelebriert. Schließlich sind die Bamberger als „Zwiebeltreter“ weit über die Grenzen der Stadt hinaus bekannt. Begründet liegt dieser merkwürdige Spitzname in der speziellen Feldarbeit zur Zwiebelkultivierung, der im Laufe der Zeit die gesamte Bamberger Bevölkerung landläufig zu „Zwiebeltretern“ gemacht hat. Das Zwiebeltreterfest setzt die historische Gärtnerstadt, die Teil des Weltkulturerbe Bamberg ist, mit Musik und Unterhaltung, Kulinarischem und viel Gärtnerwissen in Szene!

Der Begriff „Zwiebeltreter“ hat folgenden Ursprung: Um ein gesundes Zwiebelwachstum zu fördern, traten früher die Gärtner das aus der Erde kommende Grün der Zwiebeln um, die sogenannten „Schlutten“, damit die gesamte Wachstumsenergie der Gemüsezwiebel zu Gute kommen konnte. Und dies erfolgte ehedem alljährlich im Hochsommer im Familienverbund: bewaffnet mit Holzbrettern an den Füßen sicherlich ein denkwürdiger Anblick!

Doch was genau haben denn die Bamberger eigentlich mit dem Zwiebelanbau zu tun? Das Weltkulturerbe Bamberg, genaugenommen die „Altstadt von Bamberg“, repräsentiert modellhaft die auf einer frühmittelalterlichen Grundstruktur entwickelte mitteleuropäische Stadt und umfasst die drei Stadtteile Bergstadt, Inselstadt und Gärtnerstadt. Das bedeutet auch: Ohne die Gärtnerstadt wäre Bamberg wohl kein Weltkulturerbe geworden!

Was aber macht dieses Areal so besonders? Zunächst bloß eine verwunderliche Architektur: Haus an Haus, soweit das Auge reicht, große Holztore, die den Blick in den Garten versperren und kleine Fenster, die manchmal kaum einen Meter über der Straße liegen. Nur die hohen Satteldächer lassen die eingeschossigen Gebäude größer wirken. Doch wenn man dann einen Blick durch eine Tordurchfahrt wirft, vielleicht auch den Hofverkauf einer Gärtnerei besucht oder im Garten des Gärtner- und Häckermuseums weilt, dann lässt sich ganz offensichtlich die Bedeutung von Bambergs Gärtnerviertel erahnen!

Und so kaufen traditionsbewusste Bamberger auch heute noch, wie eh‘ und je, direkt beim Gärtner ab Hof bzw. Gärtnerei: Was früh geerntet und vormittags verkauft wurde, kommt mittags bereits frisch auf den Tisch!

Die lange Gartenbautradition hat zudem eine ganze Reihe lokaler alter Gemüsesorten hervorgebracht, die sich zunehmender Beliebtheit erfreuen, wie z. B. das „Bamberger Hörnla“ oder die „Birnenförmige Bamberger Zwiebel“ - ein Verkaufsschlager im 17. und 18. Jahrhundert, die man jetzt rekultiviert.

So viel „Zwiebeliges“ war Anlass genug, dies gebührend mit einem Fest zu würdigen. Getreu dem Motto "A Dswiebldreedä bin ich gern!" steht die Zwiebel denn auch im Mittelpunkt des kulinarischen Angebotes auf dem

10. Zwiebeltreterfest. Für jeden Geschmack hat die Kulinarik-Abteilung des Festes etwas zu bieten, sei es deftig oder süß, warm oder kalt, fest oder flüssig. Regionale Schmankerln rund um die Zwiebel und Spezialitäten wie der Original-Zwiebelburger verführen zum Genuss der würzigen Knolle. Dazu werden natürlich auch verschiedene Bamberger Biere ausgeschenkt. Verschiedene urige Konzerte, ein Schafkopfturnier und allerlei Aktionen für Groß & Klein bietet das Rahmenprogramm. Wie gewohnt findet das Fest bei freiem Eintritt auf der Böhmerwiese statt - im Herzen der historischen Gärtnerstadt. Dieses originelle und ebenso unterhaltsame wie eigenwillige Fest bezaubert vor allem durch die außergewöhnliche Atmosphäre dieses Viertels.

Informationen und Programmdetails unter www.zwiebeltreterfest.de

Artikel veröffentlicht am 13.08.2019 von BAMBERG Tourismus 33 / 2019