Witwe Gerda zeigt Tommy dem Bettelmöch, Dorfpfarrer Josef Keusch und Maria der Pfarrhaushälterin ihre Gesangeskünste
Heidrun von Zickenbach zeigt Bürgermeister Hans Dampf Ihren Hausentwurf, welches sie auf dem Grundstück der Kapelle errichten möchte

Wunder, Zoff und Zunder

Wawern

Frei nach Bernd Gombold zeigt die Heimatbühne ihr neues Stück. Bürgermeister Hans Dampf (Andreas Willkomm) lebt im Dauerclinch mit seinem Nachbarn, dem Dorfpfarrer Josef Keusch (Andreas Hein), denn er weigert sich strikt, einen Zuschuss für die dringend notwendige Kapellensanierung zu bewilligen.

Zum Leidwesen des Bürgermeisters ist Tina (Julia Mastrocesare), seine Tochter, mit Tommy (Jens Nivow), dem Sohn des verhassten Nachbar-Bürgermeisters zusammen. Zu Glück verweigert der Pfarrer die Trauung, da Tommy geschieden ist. Doch der listige junge Mann gibt sich als italienischer Bettelmönch aus und zieht kurzerhand ins Pfarrhaus ein. Dort bringt er die angestaubte Welt des Dorfpfarrers gehörig durcheinander. Die reiche und extravagante Heidrun von Zickenbach (Manuela Frisch) hat es dem Bürgermeister angetan und er würde ihr gern den Wunsch erfüllen, die Kapelle abreißen zu lassen, um an ihrer Stelle ein gemeinsames Liebesnest zu bauen…..

Weiter Akteure sind: Gemeindearbeiter Franz (Michael Notte), Witwe Gerda (Sandra Schmitz) und Pfarrhaushälterin Maria (Irmtraud Weber). Regie führte bei diesem Stück wieder Edgar Willkomm und Lisa Romankiewicz als Souffleuse und Moderation.

Es gibt noch Restkarten für die Vorstellungen am 05. April, 12. April und 13. April. Erhältlich bei Irmtraud Weber, Tel. 06501/17255 oder 0160/5184319.

Artikel veröffentlicht am von Konzer Rundschau 14 / 2019