Weinmuseum Röttingen Quelle Stadt Röttingen Foto Evelyn Lorenz

Weinmuseum % Museumsweinberg

Röttingen

Weinmuseum

Im Weinmuseum wird die Geschichte des Weinbaus, Veränderungen und Entwicklungen im Weinanbau, die Röttinger Winzer u.v.m. an Hand von Bildern, Tafeln und Exponaten (aus Geologie, Weinbau und Kellerwirtschaft) dokumentiert.

Das Museum befindet sich in einem historischen Teil der Burg Brattenstein, deren Julius-Echter-Decke ist mit ihrer über 400 Jahre alten Farbgebung eine außergewöhnliche Rarität in Unterfranken.

Museumsweinberg

Der Museumsweinberg in der Lage „Feuerstein“ dokumentiert auf einer Fläche von 1800 m² „Großvaters Wengert“. Aufgeteilt in drei Parzellen wird die ursprüngliche Art des Weinanbaus und dessen Entwicklung bis zur Mitte des 20. Jahrhunderts veranschaulicht. Typische Merkmale eines traditionellen Weinberges sind zu finden – Lesesteinrutschen, Weinbergshäuschen, Trockenmauer sowie einen Bildstock des St. Urban, dem Schutzheiligen der Winzer.

Weder mit Mineraldünger, Herbiziden noch Insektiziden, sondern nur mit natürlichem Dünger werden die Reben von Ehrenamtlichen in Handarbeit bewirtschaftet. Aus den dort gereiften Trauben wird ein gemischter Satz gekeltert, der sich aus den Rebsorten Tauberschwarz, Riesling, Silvaner und Traminer zusammensetzt und im Röttinger Weinmuseum als Probe verköstigt wird.

KONTAKT

Weinmuseum
Lagerweg
97285 Röttingen

Öffnungszeiten:

Mai bis Oktober

Aktuelle Zeiten siehe www.roettingen.de

Eintritt frei

Artikel veröffentlicht am 27.02.2018 von Stadt Röttingen - Tourist-Information