Die Teilnehmer der diesjährigen Wehrführer-Dienstbesprechung in Kettig.
Vor allem Hochwasser und Unwetterlagen beschäftigten die Feuerwehreinheiten der Verbandsgemeinde Weißenthurm im vergangenen Jahr.

Wehrführer-Dienstbesprechung in der Verbandsgemeinde Weißenthurm

Bassenheim

Das Jahr 2018 in Zahlen, Daten und Fakten

Im Rahmen der Wehrführer-Dienstbesprechungen werden jedes Jahr aktuelle Themen des Feuerwehrwesens in der Verbandsgemeinde Weißenthurm erörtert. Bürgermeister Thomas Przybylla konnte kürzlich gemeinsam mit der Wehrleitung sowie den Wehrführern der Feuerwehreinheiten unter anderem eine Nachbetrachtung des Einsatzjahres 2018 vornehmen.

Mehr als 250 Frauen und Männer

Zurzeit sind innerhalb der Verbandsgemeinde Weißenthurm mehr als 250 Frauen und Männer ehrenamtlich tätig, die sich Tag und Nacht und in jedem Ort für die Sicherheit ihrer Mitmenschen einsetzen.

847 Einsätze im vergangenem Jahr

Im vergangenen Jahr absolvierten die Feuerwehreinheiten der Verbandsgemeinde Weißenthurm insgesamt 847 Einsätze. Dies sind 325 Einsätze mehr als noch im Jahr 2017.

Nach wie vor gehört dabei die Brandbekämpfung zu den Kernaufgaben der hiesigen Feuerwehr. Von 206 Alarmierungen stellten sich 75 als Fehlalarme heraus.

Diese wurden meist durch fehlerhaft auslösende automatische Brandmeldeanlagen hervorgerufen oder erfolgten aufgrund falscher Beobachtungen.

Vermehrte technische Hilfeleistungen

Neben den Einsätzen zur Brandbekämpfung treten die Einsätze zur technischen Hilfeleistung vermehrt in den Vordergrund und stellen bereits deutlich die Mehrzahl der Einsätze dar.

So mussten die Feuerwehreinheiten 2018 insgesamt 417 Mal ausrücken, beispielsweise bei Türöffnungen und Unfällen aber auch bei Hochwasser und Starkregenereignissen. Im letzten Jahr kam es außerdem zu 25 zum Teil schweren Verkehrsunfällen und mehreren Verletzten im Bereich der Verbandsgemeinde.

Wie vielen Menschen das frühzeitige Eingreifen der Feuerwehr das Leben gerettet hat, ist in einer Statistik nicht darstellbar. Bürgermeister Thomas Przybylla betont: „Unsere Feuerwehrangehörigen haben dank ihrer fundierten Ausbildung und sehr guten Ausstattung einen in Geld nicht zu messenden Anteil zur Sicherheit der Bürgerinnen und Bürger geleistet.“

Weitere Schwerpunkte der diesjährigen Wehrführer-Dienstbesprechung lagen auf der gemeinsamen Zusammenarbeit mit der Polizei sowie dem Austausch über Fragen der Beschaffung, der digitalen Alarmierung sowie der Ausbildung der Feuerwehrkameradinnen und -kameraden in der Verbandsgemeinde Weißenthurm.

Artikel veröffentlicht am 16.04.2019 von Mitteilungsblatt für den Bereich der Verbandsgemeinde Weißenthurm 16 / 2019