neues Sonnensegel für den Sandkasten
neuer Aufstieg für den Rutschenturm
Einweisung und praktische Übung am Defi
„Bärenwirtin Simone Harbich bei der Essensausgabe im Foyer der Alpspitzhalle“

Update für den Spielplatz im Kurpark

Nesselwang

Der Spielplatz „Rabaukennest“ im Kurpark erfreut sich großer Beliebtheit und ist Treffpunkt vieler Kinder und Eltern aus nah und fern. Auf Anregung mehrerer Eltern haben wir jetzt im Frühjahr ein kleines „Update“ durchgeführt.

So wurde über dem Sandkasten ein Sonnensegel gespannt und der Rutschen- und Kletterturm erhielt einen weiteren sicheren Kletteraufgang. Daneben wurden kleinere Nachbesserungen und Reparaturen durchgeführt.

Wir wünschen allen Kindern viel Spaß und Freude auf dem Spielplatz.

Defibrillator für die Alpspitzhalle

Für die Alpspitzhalle wurde ein Defibrillator angeschafft. Ein Defibrillator, auch Schockgeber, oder im Fachjargon Defi, ist ein medizinisches Gerät zur Defibrillation und unter Umständen zur Kardioversion. Automatisierte externe Defibrillatoren (AED, ugs.: „Laiendefibrillatoren“) sind durch ihre Bau- und Funktionsweise besonders für Laienhelfer geeignet. Hierbei erkennen die Geräte ohne Zutun der Ersthelfer, ob eine Schockgabe nötig und sinnvoll ist. Damit wird eine Fehlbedienung verhindert. Je nach Bauweise wird entweder automatisch oder auf Knopfdruck („halbautomatisch“) ein Schock abgegeben. Die Energie, welche beim Schock abgegeben wird, wird ebenfalls durch den AED bestimmt. So müssen Ersthelfer lediglich auf die meist akustischen Anweisungen achten wie z. B. das Durchführen der Herz-Lungen-Wiederbelebung oder während der Rhythmusanalyse oder der Schockgabe das Einstellen der Herzdruckmassage (und ggf. Abstand zum Patienten nehmen).

Im Rahmen einer Geräteeinweisung wurde bereits eine Schulung mit Vertretern des Turnvereines, Lehrern und Feuerwehrmännern durchgeführt.

Der Defi ist im Foyer der Alpspitzhalle platziert und steht so im Bedarfsfall (der hoffentlich nie eintritt) für den Sportbetrieb und bei Veranstaltungen jederzeit zur Verfügung.

Aktion „Sauberes Nesselwang“ war wieder ein voller Erfolg!

Bereits seit über 25 Jahren führt der Markt Nesselwang die Aktion „Sauberes Nesselwang“ durch. Auch heuer trafen sich wieder über 80 Freiwillige Helfer, darunter sehr viele Kinder, am Wertstoffhof um in einer gemeinschaftlichen Aktion das Gemeindegebiet Nesselwang von Unrat und herumliegenden Abfall zu säubern. An den gesammelten Müllmengen merkt man sehr deutlich, dass sich das Umweltbewusstsein in den letzten Jahren stark verbessert hat und nicht mehr so viel Müll einfach unachtsam weggeworfen wird. Ein sehr erfreulicher Trend.

Nach getaner Arbeit lud der Markt die fleißigen Helfer zu einem Mittagessen in das Foyer der Alpspitzhalle ein. Das Essen spendierte die Familie Harbich vom Brauereigasthof Bären und die Getränke sponserte die Brauerei Zötler. Herzlichen Dank dafür. Bereits im Vorfeld haben sich auch 6 Schulklassen der Grundschule Nesselwang an dieser Aktion beteiligt und fleißig Müll gesammelt.

Allen tatkräftigen Helfern ein herzliches Dankeschön für ihre Bereitschaft zum Dienst für die Allgemeinheit.

Text und Bild: Marktverwaltung – Helmut Straubinger

Verloren – Gefunden – Nicht abgeholt

An dieser Stelle des Nesselwanger Lebens sind die wertvolleren Fundsachen aufgelistet, die seit der letzten Ausgabe beim Fundamt im Rathaus eingegangen sind. Dieser Service soll ein kleiner Beitrag zum „Wiederfinden“ der Verlustsachen sein.

April 2019 – Mai 2019

Verloren

1 Samsung Handy

1 Gliederarmband mit Sternzeichen

1 Huawai-Handy

1 Schlüsselmäppchen

1 Regenjacke

Wanderstöcke

Gefunden

2 Ringe

2 Geldbeutel

1 Brille mit Sehstärke

1 Halstuch

2 Sonnenbrillen

Energieberatung in Nesselwang

Hier sind Sie gut beraten!

Die Verbraucherzentrale Bayern und das Energie- und Umweltzentrum Allgäu (eza!) bieten seit Anfang des Jahres gemeinsam Energieberatungen im Allgäu an. Die bisherigen rund 40 Beratungsstellen von eza! werden als gemeinsame Beratungsstützpunkte der Verbraucherzentrale Bayern und eza! weitergeführt, so auch in Nesselwang. Dort bekommen auch künftig die Bürger nach vorheriger Anmeldung (Telefon 08361/9122-31) kostenlos Tipps zum Bauen und Sanieren sowie zum Einsatz erneuerbarer Energien.

Neben der klassischen Beratung in der Beratungsstelle bieten eza! und Verbraucherzentrale auch Beratungen bei den Bürgern zu Hause an, sogenannte Energie-Checks. Alle Beratungsangebote in der Kooperation mit der Verbraucherzentrale werden vom Bundeswirtschaftsministerium bis auf einen Eigenanteil finanziert. Dieser Eigenanteil wird für die Energieberatung in den Beratungsstellen von den beteiligten Kommunen getragen, so dass das Angebot auch für die Bürger des Marktes Nesselwang kostenlos ist.

Nur bei der Beratung zu Hause zahlt der Verbraucher je nach Art des Checks einen Eigenanteil von 10 bis 40 Euro. Zu den Vor-Ort-Beratungsangeboten zählt der Basis-Check. Hier stehen der Strom- und Wärmeverbrauch im Mittelpunkt. Es werden einfache und kostengünstige Möglichkeiten aufgezeigt, mit denen sich die Energiekosten senken lassen. Beim Gebäude-Check, der sich gezielt an Hauseigentümer richtet, beurteilt der Energieberater den Strom- und Wärmeverbrauch, die Heizungsanlage sowie die Gebäudehülle des Wohnhauses. Das Heizsystem mit Niedertemperatur- oder Brennwertkessel, Wärmepumpe oder Fernwärme wird im Rahmen des Heiz-Checks detailliert geprüft. Und beim Solarwärme-Check untersucht der Energieberater, ob Speicher und Sonnenkollektoren zusammenpassen, die Solaranlage gut arbeitet und richtig mit dem Heizkessel kommuniziert. Einzelne, spezifische Energieprobleme – zum Beispiel rund um das Thema Sanierung, Dämmung oder Haustechnik – werden im Detail-Check geklärt.

Beratungsort: Rathaus Nesselwang

Eine Beratung ist nur mit Voranmeldung (mind. zwei Tage vorher) unter Tel. 9122-31 zu folgenden Terminen möglich: 04.07.2019, 18.07.2019, 01.08.2019, 05.09.2019, 19.09.2019.

Zusätzliche Energietipps gibt es bei eza! unter www.eza.eu oder fragen Sie die eza!-Energieberater unter Telefon-Nr. 0180/5333522 (12 Cent/Min.).

Solarwärme-Check für den optimalen Ertrag

Solarthermische Anlagen, die auch als Solarwärmeanlagen bezeichnet werden, heizen das Wasser und die Wohnung mit der Kraft der Sonne – das ist ökologisch sinnvoll und nachhaltig, zumal die Lebensdauer von Sonnenkollektoren 25 bis 30 Jahre beträgt. Schmutz, kleine Defekte oder falsche Einstelllungen können die solaren Gewinne erheblich beeinträchtigen. Um das Potenzial voll ausschöpfen zu können, muss zudem gewährleistet sein, dass die Anlage mit dem Heizkessel richtig kommuniziert. In der Praxis ist das nicht immer der Fall. Empfehlenswert ist daher der Solarwärme-Check von Verbraucherzentrale und eza!. Bei einem Vor-Ort-Termin überprüft ein unabhängiger Energieberater die zentrale Komponenten der Anlage, schließt Messgeräte für die Aufzeichnung wichtiger Systemtemperaturen an und analysiert auf der Grundlage der ermittelten Ergebnisse, wie die Effizienz der Anlage verbessert werden kann. Später erhält der Auftraggeber einen Bericht des Energieberaters mit der Gesamteinschätzung der Anlage und Empfehlungen. Der Eigenanteil für den Hausbesitzer beim Solarwärme-Check, der vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie gefördert wird, liegt bei 30 Euro. Anmeldung unter 0831-9602860 oder unter der kostenlosen bundesweiten Hotline 0800-809802400.

Texte: Marktverwaltung

Neues vom Landratsamt Marktoberdorf

Fachstellen für pflegende Angehörige im Landkreis Ostallgäu

Die Fachstellen sind eine Anlaufstelle für Sie als pflegende Angehörige. Sie informieren über Hilfs- und Entlastungsmöglichkeiten und beraten zu den Themen Alter und Pflege. Die Fachstellen möchten Sie durch Beratung und Begleitung in Ihrer Situation stärken und unterstützen, unter anderem beim Aufbau eines individuellen Hilfenetzes. Ziel ist, dass die zu betreuende Person so lange wie gewünscht und möglich in ihrer vertrauten häuslichen Umgebung leben kann und Sie entlastet werden.

Caritasverband für den Landkreis Ostallgäu e.V.

Genoveva-Brenner-Weg 9

87616 Marktoberdorf

Tel.: 08342 961920

E-Mail: kd@caritas-oal.de

Bayerisches Rotes Kreuz, Kreisverband Ostallgäu

Beethovenstraße 2

87616 Marktoberdorf

Tel.: 08342 966943

E-Mail: annett.filser@kvostallgaeu.brk.de

Angebot für Trauernde

Der Verlust eines nahestehenden Angehörigen löst in jedem Menschen eine tiefe Trauer aus. Gespräche mit Menschen, die ähnliches erlebt und erfahren haben können hilfreich sein.

Der Hospizverein Kaufbeuren/Ostallgäu bietet Trauenden die Möglichkeit, sich im Trauercafé zu begegnen und auszutauschen. Die Treffen werden geleitet von den beiden Trauerbegleiterinnen Traudl Echter-Burkhardt (Trauerpädagogin) und Gudrun Flaig.

Das nächste Trauercafé findet am 26.Juni, am 18.September und am 13. November 2019, jeweils von 15-17 Uhr in den Räumen des Hospizvereins im Alleeweg 8 in Kaufbeuren (3.Stock, Aufzug) statt.

Freuen Sie sich auf ein Stück selbstgebackenen Kuchen und eine heiße Tasse Kaffee, auf eine freundliche Atmosphäre und auf wertvolle Gespräche.

Um planen zu können, bitten wir um Ihre Anmeldung unter Tel. 08341 – 99 44 43.

Veranstaltungsreihe: Frauen auf dem Weg in die Politik;

Seminar für Frauen: „Method Acting“ - Rhetorik und persönliche Ausstrahlung“

Zur Unterstützung für Frauen, die sich für eine Tätigkeit im öffentlichen Raum interessieren, lädt die Gleichstellungsstelle ein zum Abendseminar „Method Acting“ - Rhetorik und persönliche Ausstrahlung“ am 27. Juni 2019 ab 19 Uhr im Landratsamt. Das Seminar ist kostenlos. Anmeldung unbedingt erforderlich!

Die Gleichstellungsstelle lädt alle interessierten Frauen zu einer weiteren Veranstaltung der unter dem Motto „Frauen in die Kommunalpolitik – Wahl 2020“ ein. Unsere Referentin, Frau Dr. Cornelia Wolfgruber von der Hanns-Seidel-Stiftung hat bereits bei den ersten beiden Seminaren „Rhetorik für Frauen“ und „Imagepflege leicht gemacht“ die Teilnehmerinnen begeistert. Nun wird das angebotene Seminar „Method Acting“ - Rhetorik und persönliche Ausstrahlung als Fortsetzung der Seminarreihe angeboten.

In dem Abendseminar "Method Acting“ lernen Frauen, Rhetorik mit ihrer persönlichen Ausstrahlung zu verbinden. So schaffen Sie es, in der Öffentlichkeit durch Originalität und Unverwechselbarkeit zu glänzen. Erfahren Sie, wie Sie durch „Method Acting“ in Zukunft authentisch, brillant und unverwechselbar auftreten und reden werden!

Termin: 27. Juni 2019, 19.00 Uhr

Ort: Landratsamt Ostallgäu, Schwabenstraße 11, 87616 Marktoberdorf

Anmeldung und Informationen bei:

Landratsamt Ostallgäu, Gleichstellungsstelle,

Telefon: 08342 911-287, E-Mail: gleichstellungsstelle@lra-oal.bayern.de

Erfahrene Mentorin: Guter Rat für Ehrenamtliche

Oft genug stoßen Ehrenamtliche im Alltag auf Hürden und Herausforderungen, bei deren Bewältigung eine externe Begleitung hilfreich sein kann. Die ehrenamtliche Mentorin Karin Ketterl aus Füssen steht nun mit ihrer jahrzehntelangen Erfahrung Ehrenamtlichen freundschaftlich zur Seite. Die Unterstützung durch die ehrenamtliche Mentorin ist ein neues Angebot der Servicestelle EhrenAmt des Landkreises Ostallgäu.

Die Servicestelle EhrenAmt des Landkreises Ostallgäu unterstützt das Ehrenamt im Landkreis. Die Angebote für Ehrenamtliche werden stets weiterentwickelt und die Erfahrung zeigt, dass der persönliche Kontakt nach wie vor ein wesentlicher Weg ist, Ehrenamtlichen konkrete Unterstützung zu bieten.

Praktische Hilfestellungen

Karin Ketterl bietet praktische Hilfestellungen und Einschätzungen aus ihrer Erfahrung und hilft bei der Suche nach Lösungsansätzen in folgenden Themenbereichen: Nachfolger für Vorstandsposten finden, Tipps für neue Vereinsvorsitzende, Frauen im Ehrenamt und Organisationen von größeren Veranstaltungen wie Bällen oder Jubiläumsfeiern.

Interessierte können sich an Julia Grimm (Servicestelle EhrenAmt) unter Telefon 08342 911-290 oder ehrenamt@ostallgaeu.de wenden. Sie vermittelt die Anfragen und stellt den Kontakt her. Im Anschluss organisiert Karin Ketterl die Unterstützung selbstständig.

Wohnraum rechtzeitig anpassen: Neue Broschüre des Landkreises

Mit der Broschüre „Ein Leben lang zu Hause wohnen – im Landkreis Ostallgäu“ steht nun erstmals eine Übersicht zur Anpassung des Wohnraums zur Verfügung. Sie gibt viele Anregungen, die eigene Wohnsituation zu überprüfen und Ideen, wie sie auf individuelle Bedürfnisse angepasst werden kann. Die Broschüre ist kostenlos in den Gemeinden, Fachstellen für pflegende Angehörige und im Landratsamt erhältlich.

Oft werden Wohnungen oder Häuser den Anforderungen im Alter oder bei einer Behinderung nicht gerecht. Häufig ist es aber möglich, diese mit kleinen Maßnahmen zu verändern, damit das Leben in den eigenen vier Wänden weiterhin gut möglich ist. „Gehen Sie mit einem offenen Blick durch die Wohnung und das am besten, bevor aus der Not heraus eine schnelle Lösung erforderlich wird“, sagt Landrätin Maria Rita Zinnecker.

Stürze mit einfachen Maßnahmen verhindern

Neben der eigenen ersten Einschätzung gibt es im Landkreis Ostallgäu kompetente Ansprechpartner*innen, die für verschiedene Fragestellungen zur Verfügung stehen. Renate Dantinger, zertifizierte Wohnraumberaterin im Landkreis, berät kostenlos und unabhängig von einer Pflegebedürftigkeit zur Wohnraumanpassung. Eine sichere Umgebung, die übrigens unabhängig vom Alter Sinn ergibt, hilft Unfälle zu vermeiden. Insbesondere Stürze können mit einfachen Maßnahmen, wie dem Anbringen von Haltegriffen, bessere Beleuchtung oder Entfernung von Stolperfallen, verhindert werden.

Über Stephan Vogt, Demenzbeauftragter des Landkreises, kann eine Beratung zur häuslichen Wohnsituation bei demenzkranken Menschen angefordert werden. „Für diese Menschen spielt die eigene Wohnung eine besondere Rolle. Sie ist Gedächtnisstütze und Orientierungshilfe zugleich“, sagt Vogt. Für Maßnahmen zur Wohnraumanpassung gibt es unterschiedliche Finanzierungsmöglichkeiten. Zuschussmöglichkeiten durch die Pflege- und Krankenkassen und ein Antrag auf Fördergelder müssen individuell geklärt werden. Die Broschüre steht auch auf der Landkreis-Homepage zur Verfügung.

Ansprechpartnerin: Christine Seiz-Göser, Seniorenbeauftragte des Landkreises Ostallgäu, Schwabenstr. 11, 87616 Marktoberdorf, Telefon: 08342 911-475, E-Mail: christine.seiz-goeser@lra-oal.bayern.de, www.sozialportal-ostallgaeu.de

Texte: Landratsamt Ostallgäu

Erste Hilfe Kurs am Kind

Der BRK Oberallgäu veranstaltet einen Erste Hilfe Kurs am Kind. Zielgruppe sind Eltern, Großeltern, Erzieher und alle die mit Kinder zu tun haben. Der Kurs beginnt am Sonntag, 07.07.2019 um 8.30 Uhr in Kempten, BRK Haubenschlossstraße 12, 87435 Kempten. Anmeldung unter www.brkoa.de oder Tel: 0831/52292-0.

Text: BRK Oberallgäu

Artikel veröffentlicht am 12.06.2019 von Nesselwanger Leben - Informationsblatt 3 / 2019