Ungleichheit aufdecken - Gleichheit schaffen!

Boppard

Unter diesem Motto trafen sich sechs Institutionen am Samstag, 9. März, in Boppard vor der Stadthalle.

“Die Kampagne ist ein voller Erfolg!” freut sich Ingrid Gundert-Waldforst, Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Boppard.

Sandra Porz und Ivonne Horbert, beide von der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen, war es eine Herzensangelegenheit bei der Kampagne dabei zu sein:” Wir wollen aktiv an diesen Themen mitarbeiten!”

Das Infomaterial zu verschieden Arbeitsfeldern der beteiligten Institutionen war für viele Menschen von Interesse. Ruth Müller von Solwodi freute sich, dass sie gewissermaßen durch die Blume, über ihre Arbeit informieren konnte.

”Die Tulpen öffnen Herzen und die Arbeit der verschiedenen Einrichtungen konnten wir heute vielen Frauen und Männern nahebringen,” so Dagmar Stadtfeld, Vorstandsfrau bei donum vitae.

Der Frauengruppe der Polizeigewerkschaft war es ein Anliegen, den Arbeitskreis der Gleichstellungsbeauftragten im Landkreis tatkräftig zu unterstützen. “Wir freuen uns hier Präsenz zu zeigen. Eine tolle Aktion!” strahlen Silke Krämer und Kollegin Claudia Schüler. Pia Reuter, Gleichstellungsbeauftragte des Kreises, stellt gut gelaunt fest: 260 Tulpen haben wir verteilt. Wir hätten weit über 300 verschenken können, denn das Interesse an den Frauenthemen war groß.

Unterstützung gab es sogar von jungen Frauen aus dem Landkreis Bad Kreuznach. Sie hatten von der Aktion in der Zeitung gelesen und sich entschlossen nach Boppard zu kommen. Die Themen sowie die politische Diskussion darum, verfolgen sie seit letztem Jahr über die Presse. Aus den gleichen Gründen waren Bürgerinnen von den Hunsrückhöhen an den Rhein gekommen. Marlene Friedo: “Es ist ganz einfach: ohne Frauenrechte und Frauenpolitik ist es nur eine unvollständige Demokratie! Ich sehe ein riesiges Defizit in Sachen Frauenpolitik und wenig Willen daran etwas zu ändern. Die letzten Kreistagssitzungen in 2018, machten sprachlos!”

Für die Zukunft sind weitere Aktionen geplant, um die Lebenswirklichkeit von Frauen im Landkreis in den Fokus zu stellen.

Artikel veröffentlicht am 13.03.2019 von Boppard im Blick - Heimatzeitung für die Stadt Boppard 11 / 2019