Leo Eckelmann am Barren
Konrad Beck an den Ringen
Bastian Ehrstein am Reck

TV Bad Bergzabern

Bad Bergzabern

Dritter Platz in der Vereinswertung in der Pfalz ...

Drei Vereine bestimmen derzeit das Turngeschehen im Bereich männlich in der Pfalz: die Turntalentschule Grünstadt, das frühere Leistungszentrum Oppau und eben der Turnverein Bad Bergzabern. Bei den Gaumeistershaften waren die Jungen des TV BZA noch sechs Mal auf dem Siegertreppchen ganz oben, jetzt waren „nur noch“ vier Titel übrig geblieben. Wie analysiert das der Trainer Hermann Jäger: „die Bedingungen des Wettkampfes waren optimal. Die Bedingungen im Training (nachdem die Verbandsgemeindehalle geschlossen ist) sind es leider nicht. Dazu kommt mein Trainerausfall zu Beginn des Jahres wegen Unfall.“ Allerdings muss man feststellen, dass die zwei „fehlenden“ Titel durch zwei Vizemeisterschaften ersetzt wurden. Insgesamt sieht Hermann Jäger bei allen Turnern eine gute Entwicklung. Entscheidend wird sein, dass keine großen Verletzungen auftreten wie jetzt bei Marco Deisner, einem sicheren Titelaspiranten. Die Stärke der Bergzaberner liegt bei den älteren Turnern, allen voran Dario Weis und David Jäger, aber auch Semjon Geist und Alex Volk, der mit seinen 38 Jahren noch bei den Aktiven turnt, evtl. in diesem Jahr sein Debut in der 3. Bundesliga hat. Seine Töchter sprechen auch schon (mit dem TV Wörth) ein Wort mit bei Pfalz- und RLP-Meisterschaften. Das Quartett Konrad Beck, Lennart Hölzmann, Moritz Stadler und Thomas Quint wird in der Pfalzliga nach internationalen Regeln turnen, hier mussten sie einen Oppauer passieren lassen (0,2 Punkte). Zu dieser Gruppe wird auch Bastian Ehrstein hinzu kommen, der in der erleichterten Kür einen Titel mitnehmen konnte. Bei dem Nachwuchs verteidigt derzeit nur Oskar Dietz die Farben des TV BZA erfolgreich, auch dieses Mal mit einem Titel. Hier fehlen noch zwei bis drei Kameraden, zumal gerade in diesem und dem jüngeren Bereich die Grünstadter geradezu übermächtig sind. Auch wenn Grünstadt eine Turntalentschule des Deutschen Turnerbundes ist, möchte man natürlich auch hier auf Dauer mitreden. Eine Hoffnung ist der achtjährige Oliver Gerhard, der einen sehr guten fünften Platz erreichte. Für den Pflichtwettkampf haben sich Leo Eckelmann und Niklas Ellrich entschieden, und sind hier mit einem ersten und zweiten Rang erfolgreich. Nach den RLP-Meisterschaften schon am 15.6., zu dem sich zwölf Turner qualifiziert haben, beginnen die Vorbereitungen zu den Mannschaftwettkämpfen, bei denen der Turnverein erfahrungsgemäß sehr stark auftreten kann, auch wenn die Mehrzahl der Nachbarvereine inzwischen zu Trainingsgemeinschaften zusammengefunden haben. Evtl. können die Turner bis dahin auch ihre Trainingsbedingungen leicht verbessern.

Derzeit geht es mit den Mädchengruppen zusammen recht eng zu, sechs bis sieben Geräteparks in der kleinen Gymnasiumhalle, da bedarf es oft guter Absprache und Verzicht aller auf aufwendige methodische Geräteanordnungen. Und die Hoffnung auf eine eigene Schnitzelgrube muss man derzeit sicher etwas zurückstellen.

(A. Stöß)

Artikel veröffentlicht am von Südpfalz Kurier 24 / 2019