Sommerferienbetreuung der Verbandsgemeinde Landstuhl

Bann

Mit viel Spaß und tollen Erlebnissen durch die Ferien

Dieses Jahr bot die Verbandsgemeinde Landstuhl zum ersten Mal eine zweiwöchige Ferienbetreuung in den Räumlichkeiten der Grundschule „In der Au“, unter der Leitung der Jugendsozialarbeiterin der Verbandsgemeinde Landstuhl, Anne Ulrich-Schwab, an. Die berufstätigen Eltern hatten die Möglichkeit ihre Kinder von 7.30 – 16.00 Uhr betreuen zu lassen. Aber mit Schule sollte unser Programm nicht viel zu tun haben, schließlich haben die Kinder ja Ferien. Zusammen mit den Streetworkerinnen der Stadt Landstuhl, Lilla Tuline und Katja Guth, hat sich Frau Ulrich-Schwab ein tolles und abwechslungsreiches Programm einfallen lassen. Ziel war es, den Kindern berufstätiger Eltern ein schönes und pädagogisch wertvolles Ferienerlebnis anzubieten sowie dem Bedarf der Eltern nach einer Betreuung ihrer Kinder in den Ferien nachzukommen. Es war den Eltern möglich ihre Kinder wochenweise anzumelden. Auch ein Mittagessen wurde den Kindern in der Mensa angeboten, unter der Leitung von Frau Lieselotte Amann. Neben Kreativ- und Bewegungsangeboten, Erfahrungen mit der Natur und tollen Ausflügen, hatten die Kinder genügend Raum für angeleitetes und freies Spiel sowie die Möglichkeit zur Ruhe und Entspannung. Zu Beginn mussten wir uns natürlich erst mal kennen lernen. Und dann sollten zwei Wochen voller Spaß folgen. Die Programmpunkte waren vielfältig. Wir haben T-Shirts gebatikt, Buttons gestaltet und Kekse gebacken. Wir besuchten die Stadtbücherei. Die Kinder konnten in Ruhe die Bücherei kennenlernen und sich mit Büchern und Hörspielen für die Woche eindecken, um auch mal eine kleine Auszeit nehmen zu können. Der Ausflug in die Karlstalschlucht war ein ganz besonderes Erlebnis. Die Kinder konnten klettern, sich in der Höhle verstecken, Baumstämme überqueren sowie im Wasser spielen, sich abkühlen und einfach die geheimnisvolle Stimmung genießen.

Mit Luftballons und Farbe sowie Wachsmalkreidestiften konnten die Kinder ihrer Kreativität auf Leidwänden freien Lauf lassen. Es sind wirklich richtig tolle Kunstwerke entstanden, die jetzt das ein oder andere Kinderzimmer schmücken.

Im Dynamikum, dem Mitmach-Museum in Pirmasens erlebten wir aktiv Phänomene aus Natur und Technik. Vor allem das sich drehende Haus und der Wettlauf gegen verschiedene Tiere haben den Kindern besonders gut gefallen.

Wir machten stylische Namensarmbänder und besuchten die Gartenschau in Kaiserslautern. Dort beeindruckt haben vor allem die Legoausstellung und die großen Dinos. Auf dem Abenteuerspielplatz, dem Rutschenturm und dem Wasserspielplatz konnten sich die Kinder austoben.

Der Renner waren die Schlüsselanhänger aus Schrumpffolie. Tagelang gestalteten die Kinder immer wieder neue Anhänger aus Folie, die im Backofen auf ein Drittel geschrumpft und zum stabilen Anhänger wurde.

Ein weiteres Highlight war der Besuch im Schloss Freudenberg in Wiesbaden, dem Haus der Sinne. Dort erwartete uns ein Erfahrungsfeld zu Entfaltung der Sinne und des Denkens. Es handelt sich um eine Erlebnisausstellung, bei der alle Sinne wie Sehen, Riechen, Schmecken, Hören, Fühlen und der Gleichgewichtssinn angesprochen werden. In dem Klangraum konnten wir die Töne spüren lernen und im Dunkelgang waren wir nur auf unseren Tastsinn angewiesen. Auf dem Drehteller waren der Gleichgewichtssinn und das Gruppengefühl gefragt. Auch der Barfußpfad hat den Kindern viel Freude bereitet. Wir konnten viel dazulernen und einige neue und bewusste Erfahrungen sammeln.

Zwischendrin wurde gebolzt, auf dem Surfboard oder den Pedalos die Geschicklichkeit trainiert, oder sich bei der Wasserschlacht abgekühlt und natürlich Vieles mehr.

Als jeweiligen Wochenabschluss besuchten wir die Burg Nanstein und machten eine Stadtralley.

Mit Herrn Bach hatten wir eine spannende Burgführung. Wir erfuhren allerhand über das Leben der Ritter und natürlich über Franz von Sickingen. Zum Abschluss gab es noch eine kleine Schatzsuche.

Bei der Stadtralley haben die Kinder so Einiges über Landstuhl erfahren, was auch so mancher Erwachsener nicht weiß. Verschiedene Aufgaben galt es zu erfüllen, z.B. wer findet den längsten Grashalm. Mit Eifer und den richtigen Antworten in der Tasche ging es zum Ziel.

Es waren zwei spannende Wochen, voller schöner Erlebnisse. Wir haben uns sehr über die positiven Rückmeldungen der Kinder und Eltern gefreut.

(Burgführung - Gruppe)

(Burgführung - Sterbezimmer)

(Drehteller)

(Dynamikum)

(Gartenschau - Dino)

(Gartenschau - Lego Gruppe)

(Gartenschau - Legoausstellung)

(Haus der Sinne - Drehteller)

(Haus der Sinne - Holzstämme, Gruppe)

(Haus der Sinne - Riechen)

(Haus der Sinne - Wurzel)

(Karlstalschlucht- Gruppe)

(Karlstalschlucht)

(Klangraum - Gruppe)

(Klangraum)

(Leinwände bemalen)

(Luftballonmaltechnik auf Leinwand)

(Schattenbild)

(Spielplatz)

(Wachsmalkreidebilder)

Artikel veröffentlicht am 14.08.2019 von Amtsblatt der Verbandsgemeinde Landstuhl 33 / 2019