Sachstand Elbesportpark

Aken

Die Stadt Aken (Elbe) hat die im Rahmen des Hochwassers 2013 entstandenen Schäden am Elbesportpark als Einzelmaßnahme EM 60 „Elbesportpark Fährstraße“ angemeldet. Der Bewilligungsbescheid für diese Hochwassermaßnahme liegt vor und das Büro Zein. Architekten wurde mit der Planung beauftragt. In der Sitzung des Ausschusses für Bau, Planung, Sanierung und Ordnung am 13.08.2019 berichtete der Architekt René Zein über den aktuellen Sachstand der Baumaßnahme. Er erläuterte, dass der Abbruch des ehemaligen Vereinsgebäudes bereits im Jahr 2018 erfolgt ist und die Rohbauarbeiten zur Fertigstellung der Gebäudehülle mittlerweile abgeschlossen sind. Außerdem wurden die Zimmerer-, Dachdecker- sowie Fensterbauarbeiten fertiggestellt und die Elektroinstallations-, Innenputz- und Trockenbauarbeiten beauftragt.

Einschulung der ABC-Schützen

Am 17.08.2019 war es für unsere Akener ABC-Schützen endlich soweit. Der große Tag der Einschulung war da. In der frisch sanierten Marienkirche absolvierten die Schülerinnen und Schüler der 4a und 4b ein großartiges Programm. Als kleine Fische verkleidet erzählten sie die Geschichte vom schönsten Fisch des Meeres, dem Regenbogenfisch, auf seiner Suche nach Freundschaft und Gemeinschaft. Für die tolle Dekoration waren in diesem Jahr von Frau Hanitsch, Frau König und Frau Schulze verantwortlich. Insbesondere der riesige Fisch, den Frau Schulze selbst gebastelt hatte, beeindruckte die Kleinsten sehr. Alle saßen mucksmäuschenstill auf ihren Plätzen, lauschten dem Programm und waren voller Erwartung auf ihren großen Auftritt. Dann schulte unsere Schulleiterin, Andrea Hanke-Lemm, die Mädchen und Jungen in die 1. Klasse ein, die es dann doch vor Spannung und Aufregung kaum noch auf den Plätzen hielt. Die Klassenlehrerinnen Frau König, Frau Randel und Frau Paulicke nahmen die Erstklässler dann mit in ihre neuen Klassenräume zu einer ersten kleinen Unterrichtsstunde. Als besonderen Ehrengast freute ich mich, im Rahmen der Einschulung unser Stadtmaskottchen Elbi begrüßen zu dürfen.

Ein ganz herzliches Dankeschön unseren Programmkindern und den Programmverantwortlichen Frau Diedering und Frau Heinrich sowie den Dekorateurinnen und den Mitarbeitern des Betriebshofes. Ich wünsche unseren Schülerinnen und Schüler der 1. Klasse alles Gute für ihren Schulanfang und maximale Erfolge!

Besprechung mit dem MLV und der AGFK Niedersachsen

Am 20.08.2019 fuhren Sebastian Schwab und ich nach Magdeburg, um den Initiatoren der Arbeitsgemeinschaft Fahrradfreundliche Kommune (AGFK), Herrn Kirchmer, Frau Arnhold und Frau Webel, zu sprechen. Zu Gast war Herr Süselbeck, der uns das Zustandekommen und die Arbeit der AGFK in Niedersachsen und Bremen näher brachte. Die Stadtverwaltung beabsichtigt, im Rahmen der AGFK eine aktive Rolle zu spielen und sich um die Geschäftsstelle mit dem Standort Aken (Elbe) zu bewerben. Dies würde uns in die Lage versetzen, als aktiver Gestalter der Radverkehrsentwicklung in Sachsen-Anhalt eine entscheidende Rolle zu spielen. Für die AGFK steht der Ausbau des Radverkehrsnetzes sowie die Weiterentwicklung des Radtourismus in Sachsen-Anhalt im Vordergrund.

Bauantrag für das Feuerwehrgerätehaus Susigke eingereicht

Es ist ein sportlicher Zeitplan, den wir als Zielvorgabe vom Innenministerium als Vorgabe erhalten haben. Bis zum Ende 2019 soll ein funktionsfähiges Feuerwehrhaus in Susigke entstehen. Nachdem sich herausgestellt hatte, dass eine Sanierung im Bestand nicht möglich ist, war der Ersatzneubau eine Lösungsmöglichkeit. Nach sehr konstruktiven Gesprächen mit dem Ministerium des Inneren wurde uns die Fördermöglichkeit eines Ersatzneubaus in Aussicht gestellt, die von der Stadtverwaltung intensiv vorangetrieben wurde. Ende Juli 2019 und damit im selbst gesteckten Zeitplan wurde der Bauantrag im Bauordnungsamt des Landkreises eingereicht. Im Schulterschluss mit dem Landkreis erhoffen wir Ende August/Anfang September 2019 eine Baugenehmigung zu erhalten, um noch im September mit den Erdarbeiten und dann in Folge mit dem Rohbau beginnen zu können.

Bauantrag Schützenhaus fertig gestellt

Die baulichen Maßnahmen im Schützenhaus beschäftigen uns nunmehr mehrere Jahre. Nach der Fertigstellung des Saales steht nun die Sanierung der Gaststätte und des ersten Obergeschosses an. Mit der damaligen Hiobsbotschaft, dass sowohl statische Baumaßnahmen als auch Baumaßnahmen im 1. Obergeschoss zwingend erforderlich sind, um das Gebäude weiterhin zu nutzen, machten die Umsetzbarkeit des Projektes schwierig. Denn die Kosten für die Baumaßnahme gingen mit diesen Anforderungen in die Millionenhöhe. Um die Baumaßnahme umsetzen zu können, hatten wir alle Möglichkeiten von Fördermitteln geprüft. Fündig wurden wir im Programm Stadtumbau. Hier beantragte die Stadt Aken (Elbe) Fördermittel für die statische Ertüchtigung als auch für die Sanierung des 1. OG. Die Sanierung des EGs konnte mit Fördermitteln aus der Hochwasserschadensanierung dargestellt werden. Nunmehr hat das beauftragte Planungsbüro alle erforderlichen Arbeiten für die Erstellung des Bauantrages geliefert und die Stadt Aken (Elbe) konnte im August den Bauantrag beim Bauordnungsamt einreichen. Im Status Quo geht die Stadtverwaltung davon aus, dass in 2020 mit den umfassenden Sanierungsarbeiten begonnen wird.

6. Mitteldeutsche Radeverkehrskonferenz

Die Zukunft des Radverkehrs ist in Zeiten des bewussten Umgangs mit schwindenden Ressourcen, Feinstaub und dem Einsatz erneuerbarer Energien sowie dem stetig steigenden Wunsch nach mehr Mobilität auch für uns ein wichtiges Thema. Welche Anforderungen stellen die Bürger an den Radweg der Zukunft, wie muss dieser geschaffen sein und wo kann man sein E-Bike laden? Antworten auf diese und viele weitere Frage gab es am 26.08.2019 auf der 6. Mitteldeutschen Radverkehrskonferenz in Leipzig. Eines der begehrten Teilnehmertickets konnte sich Sebastian Schwab sichern, der im Auftrag der Stadt Aken (Elbe) an der Konferenz teilnahm. Mit nach Aken brachte Herr Schwab viele Ideen und neue Denkansätze, die zukünftig in der Wasser- und Schifffahrtsstadt zum Einsatz kommen können. Auch im Hinblick auf die Kandidatur der Stadt als zukünftiger AGFK Sachsen-Anhalt Standort war die Teilnahme an der Konferenz sehr wichtig. Dort kam man mit allen Entscheidungsträgern ins Gespräch und konnte viele Impulse mitnehmen.

Neuaufstellung der Kreisverbandsversammlung Anhalt-Bitterfeld

Am 28.08.2019 lud der Vorstand der Kreisverbandsversammlung Anhalt-Bitterfeld die Bürger- und Oberbürgermeister sowie den Landrat zur Kreisverbandsversammlung nach Bitterfeld-Wolfen ein. Auf der Agenda standen Neuwahlen des Vorstandes und des Geschäftsführers. Der ehemalige Kreisverbandsvorsitzende, Bürgermeister der Stadt Zörbig a. D., Rolf Sonnenberger, eröffnete die Sitzung und bat die anwesenden Bürger- und Oberbürgermeister um Vorschläge zur Wahl des Kreisverbandsvorsitzende. Armin Schenk, Oberbürgermeister Bitterfeld-Wolfen, brachte dann meinen Namen zum Vorschlag, dem alle anwesenden Bürger- und Oberbürgermeister zustimmten. Ich fühle mich sehr geehrt, dass mir alle kommunalen Führungsspitzen dieses Vertrauen entgegengebracht haben. Es ist erstmalig, dass ein Bürgermeister unserer Stadt diese verantwortungsvolle Funktion übernimmt. Der stellvertretende Kreisverbandsvorsitzende wurde Andy Grabner, Bürgermeister Stadt Sandersdorf-Brehna, und als Geschäftsführer des Kreisverbandes wurde Armin Schenk erneut bestätigt. Mein herzlicher Dank an Rolf Sonnenberger, der sich immer für die Interessen der kreisangehörigen Kommunen stark machte und alle Bürgermeister über aktuelle Themen in Zusammenarbeit mit der Geschäftsführung und dem SGSA informierte. Ich bin überzeugt, dass wir in Zukunft die Zusammenarbeit der Kommunen im Kreis weiter stärken und unsere Forderungen gegenüber Land und Landkreis zielgerichtet einbringen werden.

Jubiläumsfeier der 80-Jährigen in Naumanns Schuppen

Im Amtsblatt im Januar 2018 teilte unsere Sachbearbeiterin für Bildung, Soziales und Integration, Franziska Seebach, mit, dass aufgrund der erfreulichen Vielzahl von Jubilaren, die das 80. und 90. Lebensjahr erreichen, der Bürgermeister leider nur noch auf Wunsch den 90-, 95- und 100-jährigen Jubilaren einen Besuch ermöglichen kann. Ein Umstand, der mich immer wieder traurig machte und mich ins Grübeln brachte, denn die stolze Anzahl von 80 Jahren ist bei Weitem nicht jedem gegönnt und sollte meines Erachtens eine ganz besondere Wertschätzung erfahren. Doch was machen? Ich fragte meinen liebsten Berater, meine Frau. Und sie hatte wie immer sofort eine Antwort, die augenscheinlich so einfach ist, dass es mich schon ein bisschen wurmt, nicht alleine darauf gekommen zu sein. Sie sagte: „Lad doch einfach alle Jubilare zu eine kleinen Feierstunde auf einen Kaffee und ein Stückchen Kuchen ein“. „Genial, genau das machen wir.“, sagte ich. Und so fand am 13.08.2019 unsere 1. Jubiläumfeierstunde für die 80-jährigen Geburtstagskinder statt. Als ich zu Beginn meine Grußworte und die kleine Anekdote zum Zustandekommen der Geburtstagsfeier erzählte, mussten viele schmunzeln. Es war eine sehr schöne Veranstaltung, mit vielen interessanten Geschichten und Einblicken in die unterschiedlichsten Lebensgeschichten. Mein herzlicher Dank an alle Geburtstagskinder, die uns diese kleine Feierstunde so angenehm, fröhlich und heiter erleben ließen und natürlich ein ganz liebes Dankeschön an meine Frau. Die nächste Feierstunde befindet sich schon in Planung.

Artikel veröffentlicht am 11.09.2019 von Amtsblatt der Stadt Aken (Elbe) 10 / 2019