Vor dem offiziellen Spatenstich setzt Jonte schon mit dem Bagger an.
Im Beisein von Remagens Bürgermeister Björn Ingendahl, dem Ersten Kreisbeigeordneten Horst Gies, MdL, Kripps Ortsvorsteher Axel Blumenstein, Bauberater Martin Dinkelbach sowie einigen Vorstandsmitgliedern wurde der symbolische, erste Spatenstich durchgeführt.

SV Kripp erweitert sein Umkleidegebäude

Remagen

Anbau eines Gymnastikraums mit Funktionsräumen

KRIPP. Am Montag, 12. August, feierte der SV Kripp den offiziellen Baubeginn für seinen Erweiterungsbau am Kripper Sportplatz. Im Beisein von Remagens Bürgermeister Björn Ingendahl, dem Ersten Kreisbeigeordneten Horst Gies, MdL, Kripps Ortsvorsteher Axel Blumenstein, Bauberater Martin Dinkelbach sowie einigen Vorstandsmitgliedern wurde der symbolische, erste Spatenstich durchgeführt.

Bereits vor einigen Jahren ist die Idee entstanden, das bestehende Umkleidegebäude am Kripper Sportplatz um einen Gymnastikraum zu erweitern. Ende 2017 haben sich diese Pläne konkretisiert, sodass erste Gespräche mit der DiMa Bau Betreuung aus Remagen geführt wurden. Im April 2018 wurde der Mitgliederversammlung das geplante Bauvorhaben vorgestellt. Diese war von den Entwürfen begeistert und stimmte mit großer Mehrheit für den Erweiterungsbau. Nach intensiver Planung wurde im September 2018 der Bauantrag gestellt. Zehn Monate später konnten die beiden Vorsitzenden Klaus Krämer und Marc Göttlicher die Baugenehmigung in Empfang nehmen.

Das Bestandsgebäude wird um einen ungefähr 180 m² großen Gymnastikraum, eine zusätzliche Umkleidekabine, Lagerräume und Funktionsräume erweitert. Des Weiteren werden die beiden vorhandenen Umkleidekabinen vergrößert. Insgesamt wird die vorhandene Nutzfläche um etwa 300 m² auf dann über 550 m² erweitert.

Die Baukosten beziffert der SV Kripp auf etwa 420.000 Euro. Diese werden zum Großteil durch den Verein selbst getragen, Zuschüsse für das Bauvorhaben gibt es durch die Stadt Remagen und den Kreis Ahrweiler. „Unser Ziel ist es, die kalkulieren Baukosten durch Eigenleistungen deutlich zu reduzieren. Das geht natürlich nur mit Hilfe unserer Vereinsmitglieder“, so der 2. Vorsitzende Marc Göttlicher.

Geplant ist, dass der Anbau bis zum Jahreswechsel winterfest (Rohbau, Dach und Fenster/Türen) ist und so spätestens Anfang 2020 mit dem Innenausbau begonnen werden kann.

Artikel veröffentlicht am 13.08.2019 von Remagener Nachrichten 33 / 2019