Premiere: Erstes Zeltlager am Jugendbüro Altenahr

Altenahr

Übernachtung im Rahmen des Projektes „Zesamme em Jaade“ - ökologisch gut

ALTENAHR. Das vor gut zwei Jahren ins Leben gerufene Generationenprojekt ist immer noch up to date und immer noch reizvoll, dass eine Menge Kinder sich dafür interessieren und mitmachen. Die Kooperation mit dem Sozialen Dienst des Maternus-Stift hat schon zahlreiche Projekte hervorgebracht, die in ihrer Art und Weise einmalig sind. Die mittlerweile zehn Hochbeete produzieren Kräuter, Obst und Gemüse, bringen Beschäftigung und schaffen ein Bewusstsein, wie Lebensmittel produziert werden und auch noch besonders gut schmecken. Für die Kinder oft eine neue Erfahrung, für die Senioren Erinnerung und Identifizierung mit Vergangenem. In einem Opa/Oma-Workshop wurden Nistkästen und Futterhäuser gebaut, Kräutersalze hergestellt und verschenkt, ein Gartenfest veranstaltet und letztens durch die Initiative von Marc Kreuzberg zwei Bienenstöcke aufgestellt. Durch die konsequente Bepflanzung mit insektenfreundlichen Blumen wurde reichlich Futter für die Bienen und Insekten geliefert, ein Garant für kiloweise Honig, wie sich jetzt herausstellte.

Die Projektgruppe kam auf die Idee, auch mal im „Jaade“ zu zelten. Was lag näher, als es in den Sommerferien auszuprobieren? 23 Kinder und 9 Betreuer (Annette Nadarzinski, Lisa Winkens, Steffi Pramur, Leonie Patt, Gregor Ahn, Frederike Bongart, Sascha Gies, Malte Pitzen und Werner Söller) besiedelten erstmalig das traumhafte Gelände am Jugendbüro und schlugen eine Zeltstadt auf. Ziel war es, verschiedenen ökologische Workshops anzubieten, die Spaß machen und Bewusstsein bei allen Beteiligten schaffen sollen.

Am Donnerstag, 1. August ging es um 14 Uhr los und nach Zeltaufbau und gemeinsamen Spielen grundierten die Kinder den Betonsockel der Insektenoase, natürlich in Maigrün. Parallel wurden kleine Stoffbeutel gebatikt, die am Freitag mit wohlduftendem Lavendel gefüllt wurden. Eine kleine Gruppe verschenkte unmittelbar nach der Herstellung einige Säckchen an die Senioren, die sich sehr darüber freuten. Außerdem wurden leckere Waffeln hergestellt und Gemüse fürs Abendessen geschnippelt. Nach dem gemeinsamen Abendessen stand eine Dorfrallye auf dem Programm, die sie vier Kleingruppen quer durch Altenburg auf Entdeckungsreise führte. Nach dem Lagerfeuer konnten die Kinder zufrieden in den Schlaf sinken.

Am anderen Morgen ging es nach dem Open-Air-Frühstück direkt an drei weitere Workshops. Der nun grüne Betonsockel bekam Gartensymbole, die die artenreiche Wiese, die obenauf wächst, symbolisch untermalen. Neben den produzierten Projektbuttons konnte mit Hilfe von Peter Gies die Insektentränke weiter ausgebaut werden.

Die Zeit verging in diesen zwei Tagen wie im Fluge und alle Kinder und Betreuer beendeten nicht nur zufrieden die Aktion, sondern fühlten sich gut, einen ökologischen Beitrag geleistet zu haben, ganz im Sinne des Jahresschwerpunktthemas „Ökologie“ des Jugendbüro Altenahr.

Weitere Informationen erhalten Interessierte auf der Homepage: probuero-altenahr.de oder im Jugendbüro in der Schulstr. 3 in Altenburg, Tel. 02643.8174.

Artikel veröffentlicht am 13.08.2019 von Mittelahr Bote 33 / 2019