Partnerschaft auf Augenhöhe: voneinander lernen

Weißenthurm

Abend der Kolpingfamilie Urmitz zur Projektreise des Kolpingwerks Diözesanverband Trier nach Bolivien

URMITZ. Vor einiger Zeit starteten 9 Teilnehmer zu einer Projektreise des Kolpingwerks Diözesanverband Trier, nach Bolivien.

Zu dieser Reise fand eine Informationsveranstaltung der Kolpingfamilie Urmitz im Verbund mit der KEB im Josefsaal der Pfarrei Urmitz statt, den 40 Interessierte besuchten.

Drei der Mitreisenden, Martina Linden, Gisela Weber und Guido Brink berichteten sehr interessant und anhand vieler Bilder über diese Reise. Die 9-köpfige Gruppe besuchte zahlreiche Sozial- und Entwicklungsprojekte, Institutionen und Kolpingfamilien, die durch Spenden des Kolpingwerkes aufgebaut und unterstützt werden.

Unter dem Motto „Voneinander lernen“ wurden von beiden Seiten viele Workshops durchgeführt. Es war für alle Reiseteilnehmer sehr beeindruckend, zu sehen, wie mit überschaubaren finanziellen Mitteln viel erreicht werden kann. Für alle war es spannend zu sehen, welche kulturellen und landschaftlichen Schätze Bolivien zu bieten hat.

Am Ende wurde Selbstgebasteltes aus den Projekten und vom Arbeitskreis der Pfarrei Urmitz „Eine Welt“ sowie fair gehandelte Produkte zu Gunsten der Kolping Projekte in Bolivien verkauft.

Zum Probieren gab es Maiskuchen, eine typisch bolivianische Spezialität.

Artikel veröffentlicht am 16.04.2019 von Mitteilungsblatt für den Bereich der Verbandsgemeinde Weißenthurm 16 / 2019