Neues von den Feuerwehrkindern der Prot. Kita Weilerbach

Weilerbach

Seit dem 16.10.2018 haben wir einige Feuerwehrexperten in unserer Kita. Sechs Kinder, eine Erzieherin und ein Berufspraktikant der Tigerentengruppe beschäftigen sich mit dem Berufsbild „Feuerwehrmann/Feuerwehrfrau“. Ein- bis zweimal in der Woche treffen sich die Projektteilnehmer in einem selbst gestalteten Feuerwehrzimmer. Dort erleben sie Geschichten, gestalten eine eigene Uniform, spielen Rollenspiele, erleben Klanggeschichten, basteln ein Feuerwehrmemory und vieles mehr. Das Feuerwehrzimmer lädt außerdem zum Freispiel ein. Auch andere Kinder unserer Kita können „Feuerwehr“ spielen. Die sechs kleinen Experten vermitteln spielerisch ihr Wissen weiter. In der Woche vom 20.11.2018 bis 17.01.2019 haben wir uns mit dem Absetzen eines Notrufs beschäftigt. Wir haben die Telefonnummer der Feuerwehr auswendig gelernt und die einzelnen Schritte im Rollenspiel vertieft. Zum Abschluss durfte jedes Kind bei der Rettungsleitstelle in Kaiserslautern anrufen und einen Notfall melden. Die Kinder retteten eine Katze vom Baum, beschrieben dem Leitstellendisponent einen Unfallort und schützten die Kita vor der Überflutung. Am 05.02.2019 war es endlich so weit. Die Projektkinder, Feuerwehrmann Etienne Martin und zwei Erzieherinnen besuchten die Feuerwehr in Weilerbach. Was passiert eigentlich nach einem Anruf? Was muss die Feuerwehr alles tun? Und was wird alles benötigt? Diesen Fragen sind wir nachgegangen. Wir trafen uns wie gewohnt um 10 Uhr im Projektzimmer. Es erklang ein Alarmsignal und wir machten uns auf den Weg in das Feuerwehrhaus. An den Spinden angekommen, zogen die Kinder innerhalb einer Minute ihre Uniform an. Danach machten wir uns auf den Weg durch die Feuerwehr.

Wir konnten viele Ausrüstungsgegenstände, wie z.B. eine Feuerwehruniform, Atemschutzgeräte etc. sehen. Aber besonders spannend waren die verschiedensten Fahrzeuge. Feuerwehrmann Martin (welcher auch seine Berufsausbildung zum Erzieher in unserer Kita absolviert) zeigte der Gruppe unter anderem das Löschgruppenfahrzeug, das Tanklöschfahrzeug, den Wechsellader, aber das Highlight des Tages war die Drehleiter. Die Kinder konnten die Fahrzeuge von außen und innen inspizieren. Nachdem sich alle Kinder einen ersten Eindruck verschaffen konnten, machten wir uns 14 Tage später erneut auf den Weg in das Feuerwehrhaus. Mittwoch, den 20.02.2019 klingelte das Telefon in unserer Kita-Leitstelle. Ein Alarm ging ein! Zwei Stofftiere saßen auf dem Dach der Feuerwehr und benötigten die Hilfe unserer Feuerwehrkinder. Kein Problem!!! Die sechs Kinder und Feuerwehrmann Martin machten sich schnell auf den Weg. Sie zogen ihr Uniform an und sprangen in das Drehleiterfahrzeug und in ein weiteres Feuerwehrauto. Unterstützt von zwei weiteren Feuerwehrmännern der freiwilligen Feuerwehr waren die Jungen und Mädchen nach kürzester Zeit am Einsatzort. Tatsächlich... Ein Elefant und ein Elch saßen auf dem Dach und kamen nicht mehr herunter! Die Feuerwehrkinder fuhren im Drehleiterkorb ca. 5 Meter in die Höhe und retteten alle Tiere vom Dach. Gesichert wurden sie dabei von einer Rettungswinde und einem Sicherheitsseil, welches an Martin und an den Helfen am Boden befestigt war. Geschafft! Elch und Elefant ging es gut... nur einen leichter Schock!

Nach getaner Arbeit fuhren wieder alle zurück zur Leitstelle. Die sechs Kinder unsere Tagesstätte haben großen Mut bewiesen, ihre Ängste überwunden, als Team zusammengearbeitet und können mächtig stolz auf sich sein!!! In den nächsten Wochen plant Etienne Martin eine Elternaktion gemeinsam mit seinen sechs kleinen „großen“ Feuerwehrexperten. Sie können also gespannt sein.

Artikel veröffentlicht am 14.03.2019 von Wochenzeitung für die Verbandsgemeinde Weilerbach 11 / 2019