Neues aus der Grundschule Waging

Waging

„Nase zu und durch“

Am Dienstag, den 26.03.2019, durften die beiden vierten Klassen der Grundschule Waging die Kläranlage in Fronholzen bei Petting besuchen und besichtigen. Herr Singhammer, ein Mitarbeiter der Gemeindewerke Waging, zeigte ihnen zunächst einmal die Leitstelle, in der alle Abläufe der gesamten Anlage elektronisch kontrolliert und eingestellt werden. In der nächsten Station, dem Labor, wurden so manche Lerninhalte endlich veranschaulicht. Kleinstlebewesen unter dem Mikroskop betrachten und ihre Funktion in der Kläranlage verstehen zu können, entlockte das ein oder andere „Aha!“. Das Highlight dieses Ausfluges war aber dann doch der Rundgang über das gesamte Gelände der Kläranlage. Jedes einzelne Becken mit seinen ganzen Abläufen live sehen zu können, ließ sogar den manchmal etwas unangenehmen Geruch vergessen. Wir bedanken uns bei den Mitarbeitern der Kläranlage in Fronholzen für Ihre Zeit und Geduld!

Juniorhelferausbildung des BRK

In acht Unterrichtsstunden absolvierten die Drittklässler der Grundschule Waging einen Juniorhelferkurs in Erster Hilfe. Unter der fachmännischen Anleitung von Regina Biffar aus dem Kreisverband des Bayerischen Roten Kreuzes lernten sie, Gefahren rechtzeitig zu erkennen und qualifizierte Hilfe zu leisten. Frau Biffar verstand es durch ihre humorvolle Art in kurzweiligen Einheiten und mit vielen praktischen Übungen die Schüler für das richtige Helfen in Notfällen zu begeistern. So übten diese das Aufbringen von Pflastern, das Anlegen von Verbänden und die stabile Seitenlage. Nun freuen sich die Juniorhelfer darauf, als Schulsanitäter auf dem Pausenhof für ihre Mitschüler Verantwortung zu übernehmen.

Wie ist das, wenn man blind ist? - Fritz Perschl besucht die Grundschule

Rund um das Thema Auge und Sehen ging es im Unterricht der dritten Klassen in der Grundschule Waging. Nachdem sich die Schüler einen Einblick verschafft hatten, wie unser menschliches Auge aufgebaut ist, wie Sehen funktioniert und wie wichtig und kostbar diese Fähigkeit ist, stand natürlich die Frage im Raum, wie sich Menschen mit einer Sehbehinderung im Alltag überhaupt zurechtfinden können. Fritz Perschl aus Waging, der selbst als Kind durch eine Erkrankung sein Augenlicht verlor, folgte gerne der Einladung und besuchte die Schulkinder, um aus seinem Leben zu erzählen. Seine Frau Rebekka begleitete und unterstützte ihn tatkräftig und so erhielten die Kinder wertvolle Informationen aus erster Hand. Herr Perschl schilderte eindrucksvoll seinen Tagesablauf und hatte verschiedene Hilfsmittel mitgebracht, die ihm bei der Bewältigung seines Alltags helfen. Die Kinder staunten über eine Uhr mit fühlbaren Ziffern und Zeigern, über tastbare Spielkarten oder ein sprechendes Fieberthermometer. Sie erfuhren auch, was es heißt, wenn beim Mittagessen beispielsweise die Erbsen auf 12 Uhr zu finden sind und bekamen praktische Tipps für angemessenes Verhalten im Umgang mit sehbehinderten Menschen. Besonders interessant wurde es dann, als Frau Perschl die Braille- Schrift vorstellte. Die Schüler konnten selbst versuchen, verschiedene Wörter aus fühlbaren Punkten zu ertasten und zu lesen. Herr Perschl schrieb zum Schluss für jedes Kind den Vornamen in Blindenschrift auf seiner Braille- Schreibmaschine. Der Abschied war herzlich und bestimmt wird Fritz Perschl sich freuen, wenn er demnächst im Markt unterwegs ist und von dem einen oder anderen Schulkind erkannt und begrüßt wird.

Drittklässler bei den Walderlebnisspielen

„Einer für alle, alle für einen!“ So hieß das Motto, das unsere Drittklässler durch die Walderlebnisspiele in Meggenthal begleitete. Immer wieder machten sich die Kinder mit diesem Ausruf Mut für die vielfältigen Abenteuer, die sie als „Gefährten von Robin Hood“ zu bestehen hatten. Da musste in einem Balanceakt die „magische Brücke“ überquert werden, durch Seilklettern ein Schatz geborgen werden, ohne in „den Sumpf zu fallen, im Sherwood Forrest Dinge des Waldes ertastet werden oder auch für Robin Hood ein Mittagessen „mit der Armbrust erlegt“ werden. Je nach Geschick und Gelingen konnten sich die Gruppen Goldnuggets sammeln. Es kam auf richtiges Verhalten, auf Kenntnis von Pflanzen und Tieren des Waldes und auf Teamgeist an. Begleitet wurden die Klassen jeweils von einem Förster, der sie mit Geduld und Humor zu den einzelnen Stationen führte und die Spiele anleitete. Dass sich dabei die Geschichte von Robin Hood und seinem Widersacher, dem Sheriff von Nottingham wie ein roter Faden durch den Vormittag und alle Aufgaben zog, machte das Projekt natürlich besonders spannend. Die Walderlebnisspiele werden jährlich u. a. von den Ämtern für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten und den örtlichen Forstbetrieben veranstaltet. Die Kinder konnten im Rahmen dieses Abenteuers ihr Wissen über den Wald auffrischen und sozialen Zusammenhalt und Teamarbeit trainieren. Das Motto „Einer für alle, alle für einen!“ wird wohl nicht sobald vergessen sein.

Aktuelle Termine sowie Informationen zum Schulleben und zur Grundschule Waging a. See allgemein finden Sie im Internet unter

www. grundschule-waging.de

J. Müller
Artikel veröffentlicht am 16.05.2019 von Gemeinde-Zeitung Waging a. See 5 / 2019