Anschließend empfing der Papierrestaurator, Michael Kotterer M.A., die Kinder in seiner Werkstatt. Er führte ihnen unter anderem vor, wie er vergilbte Ränder wieder aufhellen kann. (Foto: Kunstforum Ostdeutsche Galerie)
Die Leiterin der Grafischen Sammlung, Dr. Nina Schleif, zeigte hier unter anderem einige Tierzeichnungen von Renée Sintenis, die gerade für die Herbstausstellung vorbereitet werden. (Foto: Kusntforum Ostdeutsche Galerie)

Museumsteam aus mini-Regensburg zu Besuch im Kunstforum

Regensburg

Über drei Wochen hatte das Kunstforum Ostdeutsche Galerie ein Mini-Pendant in der Kinderspielstadt mini-Regensburg. Die vier schiefen roten Säulen am Eingang ins mini-Museum verraten, dass die beiden „Häuser“ zusammengehören.

Die Station betreute das KOG dieses Jahr bereits zum dritten Mal. Zur Tradition sind mittlerweile auch die vom mini-Reisebüro veranstalteten Ausflüge ins „große“ Museum geworden. Vor allem die MitarbeiterInnen am mini-Museum nutzen gerne die Gelegenheit das KOG zu besuchen. Empfangen wurden die jungen „KollegInnen“ am Eingang, wo ihnen Pressesprecherin PhDr. Gabriela Kašková die Geschichte der Säuleninstallation von Magdalena Jetelová erzählte.

Direktorin, Dr. Agnes Tieze , ließ es sich nicht nehmen, die Gäste persönlich durch die Ausstellungen zu führen. „Die doppelseitigen Bilder und vor allem, das, welches geröntgt wurde“ beeindruckten laut Simon, einem der beiden Direktoren des mini-Museums, am meisten.

„Nach einer kurzen Pause ging es dann noch zu dem Aufbewahrungslager für Zeichnungen auf Papier, wo den Kindern ein ausgeklügeltes Ordnungssystem vorgestellt wurde,“ fasste Jakob, der Pressesprecher des mini-Museums in seinem Bericht für die mini-MZ zusammen.

Artikel veröffentlicht am 13.08.2019 von Kunstforum Ostdeutsche Galerie