Liebe Akenerinnen, liebe Akener, liebe Bürgerinnen und Bürger der Ortschaften,

Aken

am 28. August 2019 fand in der Sekundarschule „Am Burgtor“ im Rahmen der 3. Demografie-Woche des Landes Sachsen-Anhalt der 1. Demografie-/Demokratie-Tag in Aken (Elbe) statt. Unter dem Motto „Wir gestalten unsere Zukunft“ und „Du bist Demokratie“ war es der Sekundarschule in Kooperation mit der Stadtverwaltung der Stadt Aken (Elbe) gelungen, das Ministerium für Landesentwicklung und Verkehr (MLV) des Landes Sachsen-Anhalt zu begeistern nach Aken zu kommen. Gemeinsam mit dem Landkreis Anhalt-Bitterfeld, dem MLV, der AdCOM GmbH und der Stadt Aken (Elbe) hatte die Sekundarschule einen außergewöhnlichen Tag für die Schülerinnen und Schüler, für die Bürgerinnen und Bürger unserer Stadt und unserer Region sowie für die Vereine organisiert. Mein ganz herzlicher Dank an die Schulleitung, an Hans-Rainer Homann und Ariana Quoika sowie die Lehrerinnen und Lehrer und vielen Helferinnen und Helfer, die diesen Tag ermöglicht hatten.

Es gab an diesem Tag zahlreiche Projekte, Debatten, Workshops und Gespräche, die es schafften, Impulse zu setzen und Gehör zu finden, um etwas in unserer Stadt Aken (Elbe) und unserer Region zu bewegen. Dabei stand das Thema der Mobilität im ländlichen Raum in Verbindung mit konkreten Umsetzungsmöglichkeiten in der „Wiederbelebung“ der Eisenbahnstrecke Aken-Köthen im Fokus. Wir waren vom Engagement unserer Schülerinnen Schüler über den ganzen Tag hinweg begeistert. Das Interesse an allen Workshops war groß und zeigte, dass in Aken eine Jugend heranwächst, die mitmachen und mitgestalten möchte. Mit diesem Tag sind wir unserem Ziel, einen Jugendbeirat für die Stadt Aken (Elbe) zu gründen, wieder ein großes Stück näher gerückt. Meinen ganz herzlichen Dank an alle Jugendlichen und alle Bürgerinnen und Bürger, die sich an diesem Tag so intensiv eingebracht haben.

Pünktlich um 9 Uhr eröffnete der Schulleiter, Hans-Rainer Homann, die Veranstaltung. Die zahlreichen Schülerinnen und Schüler waren schon ganz gespannt, was sie heute alles erwarten würde und sahen dem Tag mit Begeisterung entgegen.

Am Vormittag stellten sich die Jugendlichen den Fragen des demografischen Wandels. Dabei betrachteten die Acht- bis Zehntklässler, wie und warum sich die Bevölkerung in unserer Region verändert und welche Probleme, aber auch Chancen dies mit sich bringen kann.

Vor allem stand aber das Miteinander im Vordergrund. Gemeinsam seine Zukunft aktiv und seine Heimat lebenswert gestalten, dass waren die Themen, die die jungen Menschen bewegten. Getreu dem Motto „Bleib Hier!“ stand unter anderem die berufliche Perspektive im Focus.

Die vielen Fragen, die während der Workshops aufkamen, fanden wenig später eine Adressatin. Gegen Mittag besuchte Eva Feußner, Staatssekretärin im Ministerium für Bildung des Landes Sachsen-Anhalt, die Sekundarschule und stellte sich den Fragen der Schülerinnen und Schüler. An der Diskussionsrunde nahmen auch Schulleiter Hans-Rainer Homann sowie Schülersprecher Julian Noth teil. Julian sprach an, was viele seiner Altersgenossen bewegt. Seiner Meinung nach muss der ländliche Raum attraktiver für junge Erwachsene gestaltet werden, um hier bleiben zu können. Damit sprach er Hans-Reiner Homann aus der Seele. Er wünscht sich schon seit vielen Jahren bessere Mobilitätsangebote für seine Schüler.

Weiterhin zeigte sich Herr Hohmann erfreut darüber, dass seine Schüler großes Interesse an ihrem Mitbestimmungsrecht haben. Er unterstützt seit der ersten Stunde die Bemühungen der Stadtverwaltung, einen Jugendbeirat zu gründen.

Kurz darauf fand ein Erfahrungsaustausch zwischen Schülerinnen und Schülern der Gemeinden Muldestausee und Sandersdorf-Brehna statt. In beiden Gemeinden gibt es schon seit mehreren Jahren einen Jugendbeirat. Die Gäste berichteten von ihrer Zusammenarbeit mit den kommunalen Ansprechpartnern und bestärkten die interessierten Zuhörer aus Aken darin, auch hier einen Beirat zu gründen. Zu meiner Freude war die Resonanz der Sekundarschüler sehr groß, so dass ich mit großer Vorfreude auf die Wahlversammlung des Akener Jugendbeirates am 24. Oktober vorausblicke.

Die ersten Themen, die es dann zu besprechen gibt, wurden schnell gefunden. Neben einem flächendeckenden, schnellen Internet sind es mehr Treffpunkte für Jugendlichen und der Ausbau der Mobilitätsangebote, wie beispielsweise der Wiederbelebung der Eisenbahnstrecke Aken-Köthen.

Neben den schulischen Angeboten am Vormittag lud der Förderverein der Sekundarschule gemeinsam mit dem Landkreis Anhalt-Bitterfeld am Nachmittag zum Tag der Vereine. Zahlreich Vereine und Institutionen folgten dem Aufruf und präsentierten ihre Angebote auf dem Schulhof. Hierfür wurde eigens eine Bühne auf dem Schulhof aufgebaut. Diese diente aber nicht nur für die Präsentation der Vereine. Vielmehr nutzten die Sekundarschüler die Plattform, um zwei Projekte vorzustellen. Am Vormittag und in den Tagen zuvor hatten die Jugendlichen in Arbeitsgruppen an selbst gedichteten Texten und Liedern gearbeitet, die allesamt das Thema Demokratie, Chancengleichheit und Meinungsfreiheit beinhalteten. Hier bewiesen die Jungen und Mädchen, dass in unseren Jugendlichen ganz viel Kreativität und Herz steckt.

Sportlich ging es in der Turnhalle der Sekundarschule zu. Beim „Perlball“ konnten sich die Jugendlichen so richtig auspowern.

Am Ende sorgte die Schülerband „sewing machine“ aus Köthen für einen „rockigen“ Ausklang des Nachmittages. Die 4 Jungs aus der Bachstadt überzeugten mit 90er-Jahre Grunge und haben mit ihrem Auftritt sicherlich viele neue Fans in Aken gefunden.

In den frühen Abendstunden diskutierten dann im Podium Prof. Dr. Kummer, Abteilungsleiter im MLV, Landrat Uwe Schulze, Peter Panitz, Geschäftsführer der NASA (Nahverkehrsservice Sachsen-Anhalt GmbH), Holger Fuchs von den Eisenbahnfreunden Aken e. V. sowie meine Person mit den anwesenden Schülerinnen und Schülern als auch den zahlreichen Gästen über die Mobilität im ländlichen Raum und ganz konkret über die Wiederbelebung der Eisenbahnstrecke Aken-Köthen. Auch zahlreiche Stadträte waren der Einladung zur Podiumsdiskussion gefolgt und brachten sich intensiv ein.

Gleich zu Beginn der Veranstaltung war es mir eine Freude, mehr als 1.300 gesammelte Unterschriften für die Wiedereinführung des Personennahverkehrs auf der Schiene zwischen Aken und Köthen an Prof. Dr. Kummer zu überreichen.

In der Diskussion wurde deutlich, dass die Wiederaufnahme des Personenverkehrs ein sehr schwieriges Unternehmen werden wird. Aber weder Prof. Dr. Kummer noch Peter Panitz schlossen eine Wiederbelebung der Eisenbahnstrecke aus. Der Geschäftsführer der NASA ging auf die Lösungsvorschläge des Vorstandes der Eisenbahnfreunde Aken e. V. und des Bürgermeisters der Stadt Aken (Elbe) ein. Die Möglichkeit von saisonalen Sonderfahrten aufgrund der deutlichen Steigerung der Tourismusaktivitäten, der erhebliche Anstieg der Fahrradtouristen und der daraus resultierenden Nachfrage sowie des angezeigten und schriftlich bestätigten Bedarfs innerhalb der Bevölkerung und der Wünsche und Forderungen der Jugendlichen, ließen Herrn Panitz einlenken. Er bot uns ein weiterführendes Gespräch an, um Umsetzungsmöglichkeiten von saisonalen Sonderfahrten zu diskutieren. Diese sind ergänzend zu bestehenden Mobilitätsangeboten zu betrachten. Zudem wurde die Forderung der Sanierung des Streckennetzes deutlich gemacht, da die Eisenbahnstrecke Aken-Köthen aus Sicht des landesbedeutsamen Hafens von essentieller Bedeutung ist. Alle in allem wurden viele Impulse an die richtigen Stellen gesetzt.

Aktiv brachten sich die Schülerinnen und Schüler der Sekundarschule mit ihren Fragen ein. So wurde neben der Eisenbahn u. a. auch die Angebotserweiterung der Buslinien besprochen, die Schaffung von Zebrastreifen im Stadtgebiet als auch die Errichtung von Fahrradwegen „Osternienburg – Aken“ oder „Reppichau – Aken“ diskutiert. Themen, die uns als Stadt sehr bewegen und an denen auch der Akener Stadtrat großes Interesse hat. Ganz spontan lud Prof. Dr. Krumm die Schülerinnen und Schüler der Sekundarschule „Am Burgtor“ mit ihrer Klassenlehrerin ins Ministerium nach Magdeburg ein, um die genauen Wünsche und Forderungen konkret zu besprechen. Ein tolles Angebot, welches wir gerne annehmen!

Aber auch der Landrat nahm viele der Diskussionspunkte zur Prüfung mit und gab noch bekannt, dass der Schülerverkehr ab dem 01.01.2020 für alle Schülerinnen und Schüler des Landkreises Anhalt-Bitterfeld bis zum 16. Lebensjahr kostenlos und ab dem 16. Lebensjahr mit einer jährlichen Pauschale von 100 EUR vollumfänglich genutzt werden kann.

Die Schülerinnen und Schüler waren begeistert. Beeindruckt von dem, was man durch die Aktivität von vielen, von Gesprächen, Debatten und Dialogen erreichen kann. Das Motto „Wir gestalten die Zukunft“ und „Du bist Demokratie“ wurde an diesem Tag ausgefüllt und mit Leben untersetzt. Mein herzlicher Dank dafür an alle Beteiligten.

Am 24.10.2019 möchten wir dann der Akener Jugend mit der Gründung eines Jugendbeirats eine Plattform geben, sich dauerhaft aktiv in Themen einzubringen und für Aken und unsere Region etwas zu bewegen. „Sei dabei!“, wenn du zwischen 14 und 21 Jahre alt bist! Bring zur Jugendbeiratswahl ein und mach mit!

Wir freuen uns auf euch und sind begeistert von eurem Engagement für unsere Heimatstadt!

Ihr Jan-Hendrik Bahn
Bürgermeister Stadt Aken (Elbe)
Artikel veröffentlicht am 11.09.2019 von Amtsblatt der Stadt Aken (Elbe) 10 / 2019