Lübbenau/Spreewald holt erstmals Sieg beim SÜLL-Kochpokal

Lübbenau

Am 10. März 2020 fand zum achten Mal der SÜLL-Kochpokal statt. In der Schulküche der Oberschule „Ehm Welk“ kämpften in diesem Jahr vier Schülerteams aus der Region mit Kochlöffel, Kochmützen und verschiedenen Rezepten um den kulinarischen Siegt. In nur zwei Stunden mussten die Teams ein Drei-Gänge-Menü zubereiten und dazu den Speisetisch kreativ und fachgerecht eindecken. Das diesjährige Thema lautete: eine kalte Suppe als Vorspeise, eine „leckere Schweinerei“ als Hauptgericht und etwas Süßes und Gebackenes als Dessert. Für das gesamte Menü standen den Teams 25 Euro zur Verfügung.

Die fachmännische Juri, bestehend aus den Köchen Lutz Thiede (Mietkoch und Zur Ratsecke Lübben), Hans-Otto Lehmann (Schloss Lübbenau) und Petra Kolkwitz (Schlemmerstube Goßmar), bewertete neben Geschmack auch die Zusammenarbeit im Team, die Hygiene am Arbeitsplatz, das Eindecken und richtige Servieren, die Tischdekoration und die Kalkulation. Zuvor lernten alle Schüler im Schlossrestaurant Lübbenau das richtige Eindecken eines Menütisches sowie die verschiedenen Arten des Serviettenbrechens.

Das Lübbenauer Kochteam der Oberschule „Ehm Welk“, vertreten durch Josephine, Jonas, Alexander, Oliwia und Benedikt, reichte als Vorspeise eine kalte Rote-Beete-Suppe und als Hauptgericht „Kochklopse nach Oma's Art“. Ein Schwan aus Brandteig, gefüllt mit einer Frischkäsecreme und Blaubeeren, rundete ihr Menü ab. Mit insgesamt 101 Punkten holten sie damit zum ersten Mal den Sieg des SÜLL-Kochpokals nach Lübbenau/Spreewald.

Platz zwei ging an die Grund- und Oberschule Schenkenland, Platz 3 holte sich die Oberschule Luckau „An der Schanze" und das Lübbener Team der Spreewaldschule erreichte Platz Nummer 4.

Die Jury hatte es bei der Bewertung wieder nicht leicht, denn alle Gerichte waren von der Zubereitung ein Höchstmaß der Kochkunst. Die zubereiteten Speisen glichen den Gerichten wie bei einer Gesellenprüfung.

Artikel veröffentlicht am 01.04.2020 von Lübbenauer Stadtnachrichten | Amtsblatt für die Stadt Lübbenau/Spreewald 4 / 2020