2005 verlieh Landrat Dr. Jürgen Pföhler die Ehrenbürgerwürde an Philipp Freiherr von Boeselager.

Landrat erinnert an Ehrenbürger des Kreises

Niederzissen

KREIS. Der Widerstandskämpfer Philipp Freiherr von Boeselager ist der erste und bislang einzige Ehrenbürger des Kreises. Anlässlich des 75. Jahrestages des Attentats auf Adolf Hitler am 20. Juli 1944 erinnert Landrat Dr. Jürgen Pföhler an ihn: „Sein Name bleibt bis heute untrennbar damit verbunden, während des Zweiten Weltkriegs den Mut zum Aufstand gehabt zu haben.“

Der damalige Wehrmachtsoffizier von Boeselager gehörte 1944 dem innersten Kreis der militärischen Widerstandsgruppe um Generalmajor Henning von Tresckow an, die das Attentat verübte. Der junge Wehrmachtsoffizier habe, so Pföhler, sein Leben für ein besseres Deutschland eingesetzt. Seine Gesinnung und Geisteshaltung finde sich im lateinischen Leitspruch der Familie wieder: „Et si omnes, ego non“, zu Deutsch: „Auch wenn alle, ich nicht“.

1948 wurde von Boeselager Bürger des Kreises. Stets habe er sich in den folgenden Jahrzehnten aktiv in die Region eingebracht, etwa bei der Waldwirtschafts- und Forstpolitik. 2005 verlieh Pföhler ihm die Ehrenbürgerschaft. Auch eine Schule, die Philipp-Freiherr-von-Boeselager-Realschule in Ahrweiler, ist nach ihm benannt. Von Boeselager starb 2008.

Artikel veröffentlicht am 24.07.2019 von Olbrück Rundschau 30 / 2019