Die Wände im "Christinenhof" zieren nun diese kleinen, großen Werke von Menschen, die einmal mehr in ihrem Leben über sich hinausgewachsen sind.

Kunst im Seniorenheim

Burg

Es herrscht absolute Stille im "Plauderstübchen" der 2. Station im "Christinenhof". Die Bewohnerinnen und Bewohner widmen sich einer Aufgabe, die man ihnen vielleicht gar nicht mehr zutrauen würde. Sie befassen sich mit der Malerei. Auf dem Tisch stehen die nötigen Utensilien bereit, dazu bekommt jeder Teilnehmer ein vorgedrucktes Motiv.

Ein leises "Ich kann das nicht." ist hier und da zu hören. Zuspruch gibt es von Heike Noack, die seit einigen Wochen als Betreuungsassistentin im Plauderstübchen die Beschäftigungstherapie "Malen und Gestalten" durchführt. Ihr "Wir versuchen es alle!" scheint zu wirken! Die Pinsel werden in die Farben geführt und dann, je nach Vorstellung, auf die Motive gebracht.

Vor Aufregung und Konzentration zittern die Hände noch ein wenig. Aber es macht sichtlich Spaß, und als Heike Noack die fertigen Kunstwerke betrachtet, geht ein Strahlen über ihr Gesicht. Bewunderung und Freude über das Erreichte ist zu spüren.

(M. Jedro)
Artikel veröffentlicht am 05.05.2021 von Burger Spreewald Zeitung | Amtsblatt für das Amt Burg (Spreewald) 5 / 2021