Kulturverein Plessa e. V.

Plessa

Berichte aus den Vereinen

Kulturverein Plessa e. V.

Schönes Wetter und ein buntes Programm ließen das 1. Plessaer Maifest zu einem gelungenen Ereignis werden

Mit viel Liebe zum Detail präsentierten sich die Mitwirkenden

Zum 1. Maifest am vorherigen Samstag kamen bei schönstem Wetter zahlreiche Besucher aus nah und fern. Der Kulturverein Plessa e. V. hatte zusammen mit anderen örtlichen Vereinen für ein ansprechendes Programm gesorgt und präsentierte neben einem bunten Rahmenprogramm auch Kunsthandwerker aus der Region. „Je wärmer es wurde, umso mehr Besucher kamen“, sagt Organisatorin Claudia Drews. „Damit hatten wir gar nicht gerechnet. Schließlich war es unser erstes Maifest und außerdem nach nassen und kalten Tagen das erste Mal, dass sich die Sonne wieder präsentierte, da geht ja manch einer in den Garten oder setzt sich aufs Fahrrad“, so Claudia Drews.

„Damit so ein Fest gelingt, bedarf es vieler Mitwirkenden, Helfer und Helfershelfer“, sagt Lothar Thieme, stellvertretender Vereinsvorsitzender. „Mehr als 30 Helfer waren an der Vorbereitung und Durchführung unseres Maifestes beteiligt und Mitglieder aus 9 Vereinen haben dafür gesorgt, dass das Maifestfest ein gelungenes Fest geworden ist.“

Die Jagdgenossenschaft Plessa war mit einer Wildschweinpfanne dabei. „Wir haben uns gefreut, dass die Besucher so großes Interesse an unserem Angebot hatten“, sagt Hans-Dieter Haupt, und umso größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass sie im nächsten Jahr wieder mit dabei sind.

Christine Alkier und ihre fleißigen Helfer sorgten mit historischen Utensilien, die heute lange nicht mehr jeder kennt, für manch schmunzelndes Erinnern. Mit Lothar Thieme zusammen machten sie gleich mal ein Quiz daraus und es fanden sich einige, die sich doch noch erinnern konnten, was die beiden vorne auf der Bühne in den Händen hielten.

Ein Renner war die große Hüpfburg, die Bürgermeister Gottfried Heinicke, ebenfalls Vereinsmitglied, besorgt hatte. Und gleich nebenan fertigte er mit und für die Kinder Zuckerwatte. „Was für eine Kleberei“, schmunzelt er.

Die Feuerwehr Plessa hatte ein Löschfahrzeug bereitgestellt und machte mit den Kindern zusammen Wasserspiele mit Handspritzen. Und die Feuerwehr veranstaltete dann auch erstmals einen Fackelumzug durch Plessa. „Fast wäre der Fackelumzug ausgefallen“, erzählt Vereinsvorsitzende Claudia Drews. „Die Genehmigung kam nicht. Aber dank des beherzten Eingreifens unseres Amtsdirektors und mit unkonventioneller Hilfe unseres Ortspolizisten, Herrn Ettrich, hat es dann doch noch geklappt“. Viele Kinder und Eltern hatten sich eingefunden und begleiteten mit Fackeln und Lampions den Umzug.

In der Kaffeestube verzauberten die Kinder des Kindergartens Plessa Eltern und Großeltern mit ihren Vorführungen. „Es war zum Bersten voll im kleinen Saal“ stellt Dorett Schemmel, ebenfalls Vereinsmitglied, fest. „Beim nächsten Mal werden wir nach draußen auf die Bühne gehen, da können alle gut sehen und die Luft wird nicht so dick,“ lacht sie.

„Vollen Körpereinsatz“ gab es ab 18.00 Uhr, als die Mitglieder des Vereins „Shinto Taiko“ aus Plessa ihre Schlagstöcke rhythmisch schwingen ließen und in ihrer Show die japanische Kunst des Trommelns - das Taiko - zeigten. Getrommelt wurde auf original japanischen Trommeln. „Es geht um Rhythmik, Hören, und um den Spaß am gemeinsamen Trommeln“, sagt Christin Thieme, die Vereinsvorsitzende. „Wer erst einmal damit angefangen hat, möchte nicht wieder mit dem Trommeln aufhören“. Das begeisterte auch die Zuschauer, die dicht gedrängt um die Trommler standen.

Das Abendprogramm gestalteten die Mühlenmugger, die mit ihrer Musik die Zuschauer in ihren Bann sogen und nicht ohne mehrere Zugaben von der Bühne gehen konnten.

Für ein schönes und rundherum gelungenes Maifest bedanken wir uns bei allen Vereinen und fleißigen Helfern, die zum Gelingen des 1. Maifestes beigetragen haben.

Claudia Drews
Fotos c: Kulturverein
Artikel veröffentlicht am 12.06.2019 von Amtsblatt für das Amt Plessa 7 / 2019