Kita „Kinderland“ Staupitz

Plessa

Berichte aus den Kitas

Kita „Kinderland“ Staupitz

Unser DLRG/NIVEA-Kindergartentag

„Wir machen wasserfest“. Mit diesem Lied begann das Team vom DLRG den Nachmittag in der Kita. Mit Maren und Sabine erlebten wir einen Tag als Rettungsschwimmer am Strand. Dort konnten alle einem Kind helfen, das ein Pflaster brauchte. Danach eine Frau retten und eine Mama zum Rettungsturm rufen, weil Max sie nicht mehr finden konnte.

Bei Wind musste die richtige Fahne hochgezogen werden - erst gelb, dann rot - damit alle Leute am Strand Bescheid wussten. Später wurde mit dem Schwungtuch ein Meer nachgestellt. So konnte jedes Kind nachvollziehen, wie gefährlich hohe Wellen sind.

Danach gab ein Riesenpuzzle, Memory und ein kleines Puppentheater mit der Robbe Nobbi und dem Rettungsschwimmer Rudi, der genau wusste, wie man sich im und am Wasser richtig verhält. Die Kinder mussten dabei gut aufpassen und Fehler erkennen. Anschließend konnten sich die Kinder gegenseitig mit dem Rettungsball oder der Rettungsboje retten lassen. Auf dem Rollbrett zogen sie die Hilfesuchenden sicher an Land. Da brauchte man ganz schön viel Kraft.

Das Tollste des Tages war für die Kinder die Robbe Nobbi. Sie stand plötzlich in der Tür, grüßte und tanzte mit den Kindern.

Am Ende des Projekttages gab es für jedes Kind von Nivea eine Urkunde, ein Malbuch mit Baderegeln, einen Luftballon und einen Wasserball und für die Kita-Gruppe ein Memoryspiel und natürlich noch Sonnencreme. Nun kann der Sommer kommen, denn wir sind gut vorbereitet.

Ein riesengroßes Dankeschön an Maren und Sabine und natürlich Nobbi sagen

die Kinder der großen Gruppe mit Marion

„Fit für den Schulweg“ mit Thomas und Holmar

Am 23. Mai kamen Thomas Nissen und Holmar Zeisbrich von der Kreisverkehrswacht Elbe Elster zu uns ins Kinderland nach Staupitz.

Die zwei waren bei uns in der in der Kita zu Gast, um die Vorschulkinder fit für den zukünftigen Schulweg zu machen.

Natürlich wussten wir das wir in Mamas oder Papas Auto hinten sitzen müssen und uns anschnallen sollen. Und ausgestiegen wird immer rechts, weil dort keine Autos fahren.

Viele Dinge wussten wir schon, aber auf spielerische Art und Weise erklärten uns Thomas und Holmar Regeln für den Straßenverkehr, das Verhalten an der Bushaltestelle und im Bus und wie man eine Straße gefahrlos überquert.

Denn besonders vor den Schulen ist morgens viel los: Autos, der Schulbus, Radfahrer und Fußgänger müssen sich arrangieren und aufeinander Rücksicht nehmen.

Geduldig warten die Kinder am Zebrastreifen, der als ausgelegte Matte auf dem Boden vor ihren Füßen beginnt. „Obwohl ihr am Zebrastreifen immer das Vorrecht habt, schaut ihr bitte, ob die Autofahrer auch anhalten“, sagt Thomas Nissen.

Die leuchtende Ampel ist den Kindern vertraut, und so reagieren sie auf die entsprechenden Signale perfekt.

Wo rechts und wo links ist, festigen sie bei einem Motorik-Spiel, außerdem schulen sie ihr Hörvermögen, in dem sie mit verbundenen Augen Geräusche richtig orten.

Das alles haben wir an diesem Tag gelernt und dabei auch noch eine Menge Spaß gehabt.

Zur Belohnung für die erfolgreiche Teilnahme bekommen alle eine Urkunde und ein Malbuch – natürlich mit Ausmalbildern zu den Straßenverkehrsregeln.

Dankeschön an die Zwei für den lehrreichen Vormittag und im Herbst sehen wir uns wieder, das haben sie uns fest versprochen.

Die Kinder der großen Gruppe vom Kinderland mit Marion
Artikel veröffentlicht am 12.06.2019 von Amtsblatt für das Amt Plessa 7 / 2019