Die Gottesdienst-Gestalterinnen und die Kinder reichen sich die Hände zum Friedensgruß am Altar.

Kettiger Katholische Kirchengemeinde eröffnet die diesjährige Fastenaktion

Weißenthurm

Kirchliche Hilfswerk will Jugendliche und Familien in El Salvador unterstützen

KETTIG. (jab) MISEREOR unterstützt Menschen dort, wo die Armut am größten ist. Immer sollen die eingegangen Spenden Hilfe zur Selbsthilfe in den armen Ländern Welt sein und das ist so seit über 50 Jahren.

Das Motto der diesjährigen Fastenaktion lautet: „Mach was draus: Sei Zukunft !“ und betrifft vornehmlich El Salvador in Mittelamerika.

Es wird um Hilfen für benachteiligte Kinder und Jugendliche in El Salvador gebeten, die zum großen Teil keine Chance auf eine gesicherte Zukunft haben.

In diesem Jahr unterstützt MISEREOR die Lebenswelt junger Menschen in diesem Land, die sich zusammen mit der Stiftung für Entwicklung und Wohnraum für eine bessere Zukunft der jungen Generation in diesem mittelamerikanischen Staat einsetzt.

Bei einem von Regina Schiff gestaltetem Wortgottesdienst, den sie gemeinsam mit Petra Moskopp-Gies, Lisa Moos und Marie Luise Schmorleiz-Singh sowie mit den Kindern Elias, Tabea, Sarah und Oliver als Passions- und Misereor-Eröffnungsgottesdienst begangen hat, feierte die Gemeinde einen Gottesdienst.

Natürlich stand die Lesung aus der Heiligen Schrift im Mittelpunkt des „Vorabend-Gottesdienstes“, dem eine Rosenkranzandacht anstelle des früher vollzogenen Bußgangs der Männer voranging, dem am Sonntag noch ein Kreuzweg zur Misereor-Fastenaktion nachfolgte.

Schließlich waren es auch die Kettiger Kinder Elias, Tabea sowie Sarah und Oliver, die denkbare Aussagen von Fernando, Margarita, Marcela, Miguel und Daisy aus El Salvador wiedergaben und den Gottesdienstbesuchern Hinweise auf das Leben in der besonders schwierigen Lebenswelt dieses mittelamerikanischen Landes gaben.

Und so baten die Ausführenden dieses Wortgottesdienstes eine Spende zugunsten der Jugendlichen und der jungen Familien in El Salvador.

Artikel veröffentlicht am 16.04.2019 von Mitteilungsblatt für den Bereich der Verbandsgemeinde Weißenthurm 16 / 2019