Katholische Kirchennachrichten

Ruhpolding

Kath. Kirchenstiftung St. Georg

Kirchberggasse 9, 83324 Ruhpolding

Tel. 1766 - Fax 5635

E-Mail: st-georg.ruhpolding@ebmuc.de

Internet-Adresse: www.st-georg-ruhpolding.de

Öffnungszeiten:

Das Pfarrbüro bleibt vorerst zu den gewohnten Zeiten telefonisch oder per E-Mail erreichbar. Der Parteiverkehr wird eingestellt.

Montag bis Freitag 8.00 – 11.00 Uhr

und 14.00 – 17.00 Uhr

Mittwoch Nachmittag geschlossen

Die Chorproben im Katholischen Pfarrzentrum / Georgsaal entfallen bis auf weiteres.

Die Gemeindebücherei St. Georg, sowie das Kath. Pfarrzentrum bleiben bis auf weiteres geschlossen.

Alle öffentlichen Gottesdienste bis 3. April abgesagt

Auf Anordnung des Erzbischofs zur Eindämmung der Ausbreitung des Coronavirus haben wir alle öffentlichen Gottesdienste bis einschließlich 3. April absagen müssen.

Zum persönlichen Gebet bleiben die Kirchen (Pfarrkirche, Schlosskapelle, St. Valentin) tagsüber geöffnet.

Das Pfarrbüro bleibt vorerst zu den gewohnten Zeiten telefonisch oder per E-Mail erreichbar. Der Parteiverkehr wird eingestellt. Die Seelsorger der Pfarrei sind über das Pfarrbüro erreichbar.

In diesem Zeitraum wird sonntags um 10.00 Uhr, werktags um 17.30 Uhr die Heilige Messe live aus der Sakramentskapelle des Münchener Liebfrauendoms übertragen. Die Liveübertragung kann über www.erzbistum-muenchen.de/stream abgerufen werden. Eine reine Tonübertragung ist zudem im Münchner Kirchenradio über das Digital-radio DAB+ oder unter www.muenchner-kirchenradio.de zu hören.

Hier die Pressemitteilung des Erzbistums vom 13.03.2020:

Das Erzbistum München und Freising sagt aufgrund der Lage im

Zusammenhang mit dem Virus COVID-19 (Coronavirus) alle öffentlichen Gottesdienste ab. Diese Regelung gilt ab sofort bis zum 3. April. Den Verantwortlichen ist bewusst, dass dieser Schritt das kirchliche Leben der Gläubigen erheblich einschränkt. Dennoch hat derzeit Vorrang, der Ausbreitung des Virus durch die Zusammenkunft von Menschen nicht weiter Vorschub zu leisten. Dies erfolgt vor dem Hintergrund weitgehender Maßnahmen der bayerischen Staatsregierung und nachdrücklicher Empfehlungen des betriebsärztlichen Dienstes der Erzdiözese. Eine Entscheidung über die Gottesdienste an den Kar- und Ostertagen wird zu gegebener Zeit mit Blick auf die aktuelle Lage getroffen. Der Erzbischof von München und Freising, Kardinal Reinhard Marx, entbindet die Gläubigen für den genannten Zeitraum mit einem Dispens von der Pflicht, am Sonntag eine Heilige Messe zu besuchen. Die Gläubigen werden ausdrücklich an die Tradition der „geistlichen Kommunion“ erinnert. Diese bedeutet den Empfang des Leibes Christi durch das innere Verlangen nach Jesus Christus im Gebet und die dadurch entstehende geistliche Gemeinschaft der Kirche.

Krankensalbungen und Krankenkommunion: Unsere Seelsorgerinnen und Seelsorger stehen auch in dieser Krisensituation an der Seite der Kranken und Sterbenden. Bei einer dringlichen Notwendigkeit (z.B. lebensbedrohlichen Situation) bringen sie – unter Beachtung der besonderen Hygienemaßnahmen – auch weiterhin die Kommunion und spenden die Krankensalbung. Im Allgemeinen wird die Hauskommunion und Krankensalbung aber eingestellt.

Beerdigungen finden selbstverständlich weiterhin statt, aber ohne ein Requiem (Totenmesse). Ein solches kann später nachgeholt werden. Die Erzdiözese bittet darum, den Kreis der Anwesenden bei Beerdigungen klein zu halten.

Taufen und Trauungen sind zu verschieben. In dringlichsten Ausnahmesituationen können Priester und Diakone das Taufsakrament im engsten Familienkreis spenden.

Firmungen sind, wie bereits mitgeteilt, für den Zeitraum bis Ostern zu verschieben.

Das Erzbistum empfiehlt, Veranstaltungen, die nicht unbedingt notwendig sind, unabhängig von der Teilnehmerzahl zu verschieben.

Kirchen bleiben zu den üblichen Zeiten geöffnet. Die Gläubigen sind zum persönlichen Gebet eingeladen.

Die Seelsorger in der Erzdiözese sind natürlich weiter für die Menschen da. Zudem bieten die Mitarbeiter der Telefonseelsorge (0800/111 0 222) Gespräche zum Thema Coronavirus und auch gemeinsame Gebete an. Die Gläubigen sind eingeladen, Gottesdienste mitzufeiern, die in Radio, TV und Internet übertragen werden. (kel)

Weiter im Gebet verbunden bleiben

Auch wenn die Feier des Gottesdienstes für die kirchliche und christliche Gemeinschaft von großer Bedeutung ist, so müssen wir doch in der aktuellen Lage den Schutz und die Solidarität, vor allem mit den kranken, alten und geschwächten Menschen, an die erste Stelle setzen. Wir laden alle ein, gerade im Gebet miteinander verbunden zu bleiben. Zu jedem Sonntag sind die Schrifttexte und ein geistlicher Impuls über unsere Homepage online abrufbar.

Auch wir, die Seelsorger der Pfarrei, möchten in dieser Situation weiter so gut wie möglich für Sie da sein und im Gebet verbunden bleiben.

Hier noch ein Gebetstext von Johannes Hartl (Gebetshaus Augsburg):

Herr, wir bringen Dir alle Erkrankten und bitten um Trost und Heilung. Sei den Leidenden nahe, besonders den Sterbenden. Bitte tröste jene, die jetzt trauern. Schenke den Ärzten und Forschern Weisheit und Energie. Den Politikern und Mitarbeitern der Gesundheitsämter Besonnenheit. Wir beten für alle, die in Panik sind. Um Frieden inmitten des Sturms, um klare Sicht. Wir beten für alle, die großen materiellen Schaden haben oder befürchten. Guter Gott, wir bringen Die alle, die in Quarantäne sein müssen, sich einsam fühlen, niemanden umarmen können. Berühre Du Herzen mit Deiner Sanftheit. Und ja, wir beten, dass diese Epidemie abschwillt, dass die Zahlen zurückgehen, dass Normalität wieder einkehren kann. Mach uns dankbar für jeden Tag in Gesundheit. Lass uns nie vergessen, dass das Leben ein Geschenk ist. Dass wir irgendwann sterben werden und nicht alles kontrollieren können. Dass du allein ewig bist. Wir vertrauen Dir.

Ministranten

Ministrantendienste bis 03.04.20 entfallen!

Da bis 3. April alle Gottesdienste abgesagt sind, entfallen natürlich auch die Ministrantendienste. Auch das Osterkerzenbasteln am 26.03.20 findet nicht statt.

Artikel veröffentlicht am 26.03.2020 von Ruhpoldinger Gemeindeanzeiger 12 / 2020