Die grün-weißen Girls von den New Flames war in bester Form, um die Zuschauern mit ihrem Tanz zu erfreuen.
Ein junges, besonders quirliges Mariechenduo begeisterte in der Bahnhofer Mehrzweckhalle.
Frau Ki und Herr Ka, die beiden putzigen Eisbären, vertreten die Bahnhofer Ki und Ka bei den karnevalistischen Veranstaltungen.
Präsident Lars Pfister ließ auch die Jüngsten im Verein gerne zu Wort kommen.

Karneval in den schillernsten Farben in Urmitz Bahnhof

Weißenthurm

Frau Ki und Herr Ka präsentieren sich als Eisbären-Maskottchen der Kirmes- und Karnevalsgesellschaft

MÜLHEIM-KÄRLICH. Alexa war die unsichtbar-digitale und Christoph Krämer gemeinsam mit Lars Pfister die realen Sitzungspräsidenten bei den beiden traditionellen Karnevalsveranstaltungen in der Bahnhofer Narrhalla, die unter den Schirmen in den bekannten grün-weißen Vereinsfarben das erwartungsvolle Publikum über viele Stunden hinweg bestens unterhielten.

Der Verein hatte traditionsgemäß alle Tollitäten und aktiven närrischen Vereinsmitglieder aus den Orten der Verbandsgemeinde zum fröhlichen Stelldichein eingeladen, um gemeinsam an zwei turbulenten Abenden ein paar unterhaltsame Stunden zu verbringen.

Ulkige digitale Gesprächspartnerin

Die Idee mit der „digitalen“ Gesprächspartnerin der Präsidenten, die auch auf noch so forsche Redensarten der Präsidenten immer auch eine entsprechend despektierliche Antwort parat hatte, kam ebenso gut bei den Gästen an wie das obligatorische muntere Geschicklichkeitsspiel sowie ein launiges Gespräch mit „Frau Flori“ und der äußerst emanzipiert-agierenden Carina Mettler, die unbedingt mehr Verantwortung von Frauen auch in den Karnevalsgesellschaft einforderte.

Gerne stellten die Präsidenten auch die Personen vor, die zwar kein Kinderprinzenpaar darstellten, was in diesem Jahr leider fehlte, aber doch als Eisbären verkleidete Frau Ki und Herr Ka (Verena Klein und Angela Risch) große Aufmerksamkeit bei der bunten Gästeschar erlangen.

Carina und Martina Müller-Schlösser waren wiederum an einem Dialog beteiligt, der mit etlichen witzigen Pointen die Närrinnen und Narren im Saal amüsieren konnte.

Puppekopp als Chronist

Mit großer Aufmerksamkeit lauschten die Gäste in der Narrhalla dem „Puppekopp“ Christoph Krämer, der als Jahreschronist auf so manches Ereignis des vergangenen Jahres hinwies, die neben ernsteren auch humorvolle Hintergründe zu bieten hatten.

Als besondere Überraschung hatten die Veranstalter das Örmser „Ö-Team“ eingeladen, das auch das Bahnhofer Publikum, ebenso wie zuvor auch die heimische Urmitzer Narrenschar, begeistern konnte.

Immer wieder schön anzuschauen und zu bewundern sind die diversen Tänze von Funkenmariechen sowie der Garden und Showtanzgruppen auch im kleinsten Mülheim-Kärlicher Stadtteil Urmitz/Bahnhof.

Neues Funkenmariechen

Gefeiert wurden in diesem Jahr das neue heimische Funkenmariechen Paula König mit ihrer Trainerin Carina Mettler; das kleine Mariechenduo Karla Saxler und Alina Schneider sowie die bekannt-beliebten Solomariechen Franziska Knopp von der MKG, Julia Steinigans von den Mülheimer Möhnen, Kim Sparmann von der Ki. + Ka Kärlich und Julia Krämer von der Ki. Ka Urmitz/Bahnhof.

Mit Beifall überschüttet, konnten sich das Nachwuchsmariechen Patrizia Kessel mit ihrer Trainerin Xenia Höfer sowie die Kids von den „Wild girls and boys“ mit ihren Trainerinnen Angela Risch und Nadine Laqua ebenso über begeistertes Lob des Publikums freuen wie die Showtanzgruppe „Young Flames“ mit ihrer Trainerin Isabel Müller.

Stürmischer Applaus

Und selbstverständlich sorgte auch die Große Garde mit Trainerin Sabrina Nahlen für absolut gerechtfertigten stürmischen Applaus bei den beiden „Sitzungen“ der Ki + Ka vom Bahnhof.

Und doch war dies noch längst nicht alles an den beiden Abenden in der Narrhalla. Die Mülheimer Möhn Jutta Kremer konnte mit ihrem Schlager- Karussell die Gäste ebenso erfreuen wie die temperamentvollen „Bahnhofsnonnen“ mit ihren Übungsleiterinnen Johanna Pöhlmann und Lara Lorenzen und die Schulkinder, die am Samstagabend eine phantasievolle Darbietung zeigten.

Großes Engagement der Aktiven

Beim fulminanten Finale war ein letztes Mal das große Engagement der Organisatoren von der Ki und Ka sowie der vielen Mitwirkenden zu erkennen, die gemeinsam dazu beitrugen, dass die beiden karnevalistischen Abende als bemerkenswerte Erfolge bezeichnet werden können.

Artikel veröffentlicht am 19.02.2019 von Mitteilungsblatt für den Bereich der Verbandsgemeinde Weißenthurm 8 / 2019