Als ulkiges "Landei" sucht Helga Jost einen Mann.
Die Möhnen sind wieder zu haben.
Till (Waqlter Schäfer) erhält viel Applaus für seinen Jahresrückblick.

Karneval – so soll er sein

Weißenthurm

Stimmungsvolle Sitzungen der KG Mir Seyn Klor Kaltenengers

KALTENENGERS. Nach einem fulminanten Einzug der Kinder- und der Jugendgarde mit dem Elferrat sowie von Prinz Tom und seiner Prinzessin Nadja mit Gefolge und Prinzengarde wurde es einen Moment besinnlich, da das scheidende Prinzenpaar mit einer wundervollen Rede die vergangene Session und nun die zweite Amtszeit verabschiedeten/begrüßten.

Danach übernahmen die Sitzungspräsidenten Walter Schäfer und sein Stellvertreter Werner Müller das Zepter und führten die ausverkaufte Sitzung in gekonnter Manier kurzweilig durch den Abend.

Kritisch-besinnlicher Rückblick

Ob es der Till (Walter Schäfer) war, der einen kritisch-besinnlichen Rückblick auf das politische Jahr in Europa, Deutschland, der Verbandsgemeinde und der Gemeinde gab, die Ehrung des im vergangenen Jahr verstorbenen Elferratsmitglieds Stefan Schäfer mit einem „Best of Stefan“- ein Medley aus vier Sketchen dargestellt von Walter Schäfer, Andreas Leininger und Michael Unkel - unsere Rednerin Helga Jost mit ihrem Vortrag „Landei sucht Mann“ oder gar das Moritatenlied, in unvergleichlich komischer Manier dargestellt von den Möhnen Kaltenengers, die Halle bebte vor Lachsalven.

Tosender Beifall für die Jugend- und Prinzengarde

Diese wurden nur von staunenden Aah´s und Ooh´s und tosendem Beifall unterbrochen wenn ein Showtanz aufgeführt wurde. Ganz besonders erfüllt es einen Karnevalsverein mit Stolz, wenn aus den eigenen Reihen ein gemeinsamen Showtanz der Jugend- und Prinzengarde das Publikum in seinen Bann zieht. Der Vorstand hofft, dass die scheidende Prinzengarde der KG der Showtanzgruppe komplett erhalten bleibt.

Frech-fröhliches Zwiegespräch

Neu im diesjährigen Programm war der Nachwuchsredner Lukas (Häring) mit seiner Puppe Klori (Werner Müller), die ein frech-fröhliches Zwiegespräch führten.

Unvergesslich der Vortrag von Rüdiger aus Kalengisch (Markus Landen) der nicht nur Prinz, Prinzessin und Gefolge aufs Korn nahm, sondern aus seinem Urlaub bei unseren niederländischen Nachbarn einen atemraubenden Tanz mitbrachte und diesen mit einem Freiwilligen aus dem Publikum darbot.

Eindrucksvolles Tanzpaar

Ebenso eindrucksvoll war der Tanz unseres Tanzpaares (Lena Dötsch und Louisa Häring), Stimmung verbreitend der Besuch der Band Querbeat (dargestellt von Sarah Unkel, Lisa Rünz, Katharina Bode, Joachim Hoppe, Werner Müller und Michael Unkel), außerirdisch der Vortrag des „Dummschwätzers“ (Marco Kalter) und endlich wieder zu Besuch: Der Bauer und der Hausmeister mit Bodo (Walter Schäfer und Berthold Schlösser mit Bodo dem Hund).

In keinem Jahr fehlen darf als Abschluss der Sitzung die Hitparade, die die Mitglieder des Elferrates unter Leitung von Yvonne Kreuzberg auf die Beine stellten. Doch dies war dem Publikum ja durch das Programm bekannt.

Überraschungsgäste

Was war das für eine Überraschung als Prinz Hubertus und seine Confluentia Sabine aus Koblenz sich die Ehre gaben und mit ihrem Hofstaat und ihrem unvergleichlichen Strahlen das Publikum in der Jakob-Reif-Narhalla verzauberten: Venezia in Kowelenz und Kalengisch!

Ein Dank ging an das Publikum, die Gastvereine und die Showtanzgruppen, die die Karnevalsgesellschaft unterstützt haben und den Aktiven zeigten, dass sich ein Jahr Arbeit doch immer wieder lohnt.

Artikel veröffentlicht am 19.02.2019 von Mitteilungsblatt für den Bereich der Verbandsgemeinde Weißenthurm 8 / 2019