Johannisfeuer in Marktleugast

Marktleugast

Mit einem stattlichen Fackelzug zum Feuer eröffnete die Katholische Gemeinschaft ihr Johannisfeier rund ums Martinsheim. Am Festplatz selbst warteten die zahlreichen Kinder mit ihren Fackeln gespannt auf den Befehl: „Entzündet das Feuer!“.

Aufgrund der Trockenheit brannte dann der Holzstoß innerhalb weniger Sekunden lichterloh.

Gerade die vergangenen heißen Tage machten auch dem Veranstalter großes Kopfzerbrechen. Durch die gute Zusammenarbeit mit der örtlichen Feuerwehr, bei der sich Vorsitzender Josef Weiß aufs Herzlichste bedankte, wurden aber dann alle Maßnahmen ergriffen, um ein Übergreifen des Feuers auf benachbarte Grundstücke zu verhindern. Die milde, windstille Witterung trug dazu bei, dass das Feuer imposant aber geordnet abbrennen konnte.

Eine Feuermeldung bei der Einsatzzentrale führte dann aber trotzdem zu einem Großeinsatz der Feuerwehren, da ein aufmerksamer Beobachter ein Feuer Richtung Münchberg meldete. Während ein Einsatztrupp der Marktleugaster Wehr das Marktleugaster Feuer weiter sicherte, rückten die anderen Fahrzeuge aus. Von der Spitze des Kirchbühl aus konnte dann tatsächlich auch ein Feuer im Wald zwischen Sauerhof und Förstenreuth ausgemacht werden. Dies führte dazu, dass auch alle umliegenden Einsatzkräfte alarmiert wurden. Letztlich stelle sich dann aber auch dieses Feuer als ein angemeldetes Johannisfeuer heraus. Die einzelnen Wehren wurden daraufhin in ihre Standorte zurückbeordert.

Oswald Purucker
Artikel veröffentlicht am 12.07.2019 von Marktleugast 7 / 2019