Impressionen von der Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Freital im Stadtkulturhaus Freital am 12. Februar 2019. Foto: Stadt Freital
Beförderungen zum/zur Hauptlöschmeister/in (Bildmitte v. l. n. r.): Maik Wörzberger, Romy Stolze, Henrik Anton, weiterhin auf dem Bild zu sehen sind (v. l. n. r.): Leiter Ordnungsamt Gerd Glöß, Innenminister Prof. Roland Wöller, stellv. Stadtwehrleiter Thomas Raab, Oberbürgermeister Uwe Rumberg, Vorsitzender des Kreisfeuerwehrverbandes Udo Krause und Kreisbrandmeister Karsten Neumann
Beförderungen zum/zur Feuerwehrmann/-frau (v. l. n. r.): Thomas Rondeau, Anja Lawrenz, Max-Florian Heinrich, Marvin Wolf, Eric Seidel
50 Jahre treue Dienste in der Feuerwehr (v. l. n. r.): Lothar Keulicht, Wolfgang Nagel und Joachim Weißflog

Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr

Freital

Am 12. Februar 2019 hielten die Kameradinnen und Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Freital ihre jährliche Hauptversammlung im großen Saal des Stadtkulturhauses ab. Unter den zahlreichen Gästen begrüßte der stellvertretende Stadtwehrleiter Kamerad Thomas Raab feierlich den Sächsischen Staatsminister des Innern Prof. Roland Wöller, Oberbürgermeister Uwe Rumberg, Kreisbrandmeister Kamerad Karsten Neumann, den Vorsitzenden des Kreisfeuerwehrverbandes des Landkreises Sächsische Schweiz-Osterzgebirge Kamerad Udo Krause sowie Mitglieder beziehungsweise Vertreter der Freitaler Stadtratsfraktionen, der Polizei und des Deutschen Roten Kreuzes.

In einem eröffnenden Grußwort drückte Oberbürgermeister Uwe Rumberg seine Hochachtung für das wichtige und zur kommunalen Pflichtaufgabe gehörende Ehrenamt „Feuerwehr“ aus. In seinem anschließenden Rechenschaftsbericht legte Kamerad Thomas Raab dar, dass nicht nur das Einsatzgeschehen und die Ausbildung einiges abverlangten, sondern auch viele Angelegenheiten bearbeitet werden mussten, die für die weitere Entwicklung der Feuerwehr von Bedeutung sind. Wie bereits in den vergangenen Jahren lag der Einsatzschwerpunkt mit 259 Alarmierungen auf der technischen Hilfeleistung. Auch bei einem lokalen Unwetter Anfang August 2018 wurde die Feuerwehr zu 22 Einsätzen alarmiert. Die Koordinierung dieser seitens der Integrierten Regionalleitstelle Dresden weitergeleiteten Einsatzanforderungen durch eigene Leitungskräfte von der zentralen Feuerwache Döhlen aus, erwies sich als äußerst zweckmäßig. Im Bereich Brandbekämpfung standen im Jahr 2018 insgesamt 72 Einsätze zu Buche. Begünstigt durch den wärmsten Sommer seit Beginn der Wetteraufzeichnungen waren einige Waldbrände zu löschen. Auch überörtlich kam die Freiwillige Feuerwehr Freital mit dem Tanklöschfahrzeug bei der Bekämpfung eines Waldbrandes im deutsch-tschechischen Grenzgebiet nahe der Ortschaft Tisa zum Einsatz.

Die vorgenannten Einsatzbeispiele verdeutlichen das vielfältige Einsatzspektrum der Freiwilligen Feuerwehr. Ein wichtiger Teil ist auch die Ausbildung der aktiven Feuerwehrangehörigen. Der Zeitaufwand aller Ausbildungsdienste an den Standorten der einzelnen Stadtteilfeuerwehren belief sich auf insgesamt 398 Stunden. Zu einer guten Ausrüstung gehört natürlich auch gute Technik, die möglichst auf dem Stand der Zeit ist. So fasste der Stadtrat am 6. Dezember 2018 den Beschluss, ein neues Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug HLF 20/16 im Wert von rund 440.000 Euro zu beschaffen. Im Jahr 2018 wurde zudem die Feuerwehrsatzung überarbeitet. Dies war notwendig geworden, weil einige Dinge wie beispielsweise die Möglichkeit der Briefwahl sowie die Wahl des Stadtjugendwartes und seines Stellvertreters bisher satzungsmäßig nicht reglementiert waren. Die Mitgliederzahl mit 156 aktiven Kameradinnen und Kameraden liegt auf einem seit 1996 nicht mehr erreichten hohen Stand. Einen großen Anteil an dieser positiven Entwicklung hat vor allem die unermüdliche Jugend- und Öffentlichkeitsarbeit der damit betrauten Kameraden und Kameradinnen. Kamerad Raab sprach auch an, dass die Feuerwache Döhlen seit längerer Zeit nicht mehr den komplexen Anforderungen und Vorschriften eines Feuerwehrgerätehauses entspricht, was mitunter große Schwierigkeiten bereitet. Zum Beispiel können moderne, normgerecht hergestellte Feuerwehrfahrzeuge in den vorhandenen älteren Fahrzeughallen nicht untergebracht werden, die gebäudeenergetische Bilanz entspricht bei weitem nicht den derzeitigen Normen oder aktuelle arbeitsschutzrechtliche Vorgaben können aus Platzmangel nicht eingehalten werden. Der Neubau einer zentralen Feuerwache ist daher dringend erforderlich. Verständlicherweise ist die Umsetzung des Vorhabens mit finanzieller Unterstützung durch den Freistaat Sachsen leichter zu realisieren. Sich dafür einzusetzen und die Stadt Freital dabei tatkräftig zu unterstützen, sagte Staatsminister Prof. Wöller in seiner Ansprache zu.

In den vergangenen Jahren war es erforderlich, die Anzahl der hauptamtlich angestellten Kameraden zu erhöhen, um die Tageseinsatzbereitschaft an den Wochenarbeitstagen abzusichern. Die zahlreichen freiwilligen Kräfte sind auch in Zukunft unverzichtbar, damit die Gesamtaufgaben in der Freiwilligen Feuerwehr entsprechend den gesetzlichen Vorgaben sichergestellt werden können. Nur wenn die Arbeit auf alle Schultern verteilt wird, ist es für den Einzelnen leichter, den gestiegenen Anforderungen in jeglicher Weise gerecht zu werden. Insgesamt kann zufrieden auf das zurückliegende Jahr geblickt werden.

Zum Schluss seines Berichtes bedankte sich Kamerad Raab bei allen Angehörigen der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Freital für die im Jahr 2018 geleistete Arbeit. Dank ging auch an die Familien und Partner der Feuerwehrangehörigen und an die Fraktionen des Stadtrates für die unproblematische Unterstützung. In den Grußworten des Innenministers, des Kreisbrandmeisters, des Kreisfeuerwehrverbandsvorsitzenden sowie des Leiters des Ordnungsamtes wurde die zeitintensive Tätigkeit aller Kameradinnen und Kameraden sowie das Verständnis der Angehörigen für das ehrenamtliche Engagement eingehend gewürdigt. Im Anschluss wurden die Berichte der Wehrleitung, der Kassenverwalterin sowie der Jugendfeuerwehr und der Altersabteilung bestätigt. Danach folgten die Ehrungen verdienstvoller Mitglieder der Feuerwehr und zahlreiche Beförderungen von aktiven Kameradinnen und Kameraden sowie ein geselliger Ausklang des Abends.

Artikel veröffentlicht am 15.03.2019 von Freitaler Anzeiger | Amtsblatt der Großen Kreisstadt Freital 5 / 2019