Jagdverpachtung

Sangerhausen

Die Stadt Sangerhausen schreibt die Neuverpachtung des Eigenjagdbezirkes Stadtwald öffentlich aus.

Die Jagd im Eigenjagdbezirk hat sich an den allgemeinen waldökologischen Zielen zu orientieren.

Der bisherige Jagdpachtvertrag endet am 31.03.2020.

Vorkommende Schalenwildarten:

Wechselwild – Rotwild, Damwild

Standwild – Schwarzwild, Rehwild

Allgemeine Vergabebedingungen:

Art der Vergabe:

Angebotseinholung

Pachtbeginn:

01.04.2020

Vergabedauer:

Die Verpachtung erfolgt unabhängig von den vorkommenden Wildarten mit einer Pachtzeit von 10 Jahren

Lage des Eigenjagdbezirkes:

nordwestlich vom Ortsteil Wettelrode (siehe Karte Anlage 1)

Fläche:

218,7668 Hektar

Nutzungsarten:

212,4209 ha Wald (Mischwald)

6,3459 ha Landwirtschaftliche Nutzfläche

Anforderungen an den Bieter:

-

Nachweis der Jagdpachtfähigkeit entsprechend § 11 (Absatz 3 und 5) des Bundesjagdgesetzes (BJagdG) in der Fassung der Bekanntmachung vom 29. September 1976 (BGBl. I S. 2849), zuletzt geändert durch Artikel 2 des Gesetzes vom 14.11.2018 (BGBl. I S. 1850)

-

Nachweis bereits bestehender Jagdausübungsrechte

-

Vorlage einer Jagdkonzeption

Form des Angebotes:

verschlossener Umschlag mit der Kennzeichnung „Angebot Verpachtung Eigenjagdbezirk Stadtwald Sangerhausen“

Vergabeverfahren:

Die Auswertung der Angebote erfolgt unter Beachtung der im Folgenden beschriebenen Kriterien:

a)

Beurteilung des Jagdkonzeptes (Gewichtung 50/100)

Das dem Angebot beizufügende Jagdpachtkonzept soll der Stadt Sangerhausen im besonderen Aufschluss über die Person des/der Pächter deren jagdrechtliche Erfahrungen sowie deren jagdbetriebliche Strategie geben. Dabei soll beim Jagdkonzept auf folgende Fragestellungen eingegangen werden:

-

Alter und Anzahl der Jahresjagdscheine

-

Entfernung zwischen Wohnort und Eigenjagdbezirk (Vertrautheit mit den örtlichen Gegebenheiten)

-

Ausführungen zur Jagderfahrung

-

Ausführungen zur geplanten Organisation des Jagdbetriebs

-

Wildschadensregulierung

-

Konzeption zur kooperativen Zusammenarbeit mit Landwirten und Förstern (z. B mobile Sitze an gefährdeten landwirtschaftlichen Kulturen und Naturverjüngungen im Wald)

-

mögliche Aktivitäten und Ideensammlung zur Zusammenarbeit mit Bildungs- und Kinderbetreuungseinrichtungen

-

Bereitschaft zur revierübergreifenden Drückjagd an einem gemeinsam festgelegten Termin

b)

Pachtpreis (Gewichtung 50/100)

Das wertbare Angebot mit dem höchsten Preis wird in Bezug auf dieses Kriterium mit 50 Punkten bewertet. Die weiteren Bieter erhalten im Verhältnis hierzu eine ihrem Preis relativ entsprechende Punktzahl (Dreisatzrechnung)

Diese Wertungskriterien werden bei der Vergabe entsprechend beurteilt und führen dann zur Vergabeentscheidung durch die Stadt Sangerhausen.

Zudem wird sich vorbehalten, Angebote von im Umkreis wohnenden, ortsansässigen Jagdpachtbewerbern bevorzugt zu behandeln.

Das dem Angebot individuell beigefügte Jagdpachtkonzept wird Teil des Jagdpachtvertrages.

Gebote bitte in Euro je Hektar jagdbare Fläche.

Die Verpächterin behält sich die Zuschlagserteilung vor und ist weder an das Höchstgebot gebunden noch zur Zuschlagserteilung verpflichtet.

Ist das Gebot nicht wie vorgegeben signiert oder ist die Bewerbung nicht unterschrieben, wird das Angebot ausgeschlossen.

Datenschutzklausel: Von Ihnen erbetene personenbezogene Daten werden im Rahmen des Vergabeverfahrens verarbeitet und gespeichert. Ihre Angaben sind Voraussetzung für die Berücksichtigung Ihrer Bewerbung.

Annahmeadresse:

Stadt Sangerhausen

FD Bauverwaltung und Grundstücksverkehr

Markt 7a

06526 Sangerhausen

Angebotsabgabe:

bis 30.10.2019/12:00 Uhr

Anlage 1: Karte

Artikel veröffentlicht am 23.07.2019 von Sangerhäuser Nachrichten, Amtliches Mitteilungsblatt für die Stadt Sangerhausen 7 / 2019