gemütliche Rast
Musiker und Trachtler vor Altstadt
a boarische Musi
Trachtentanz

Inzeller besuchen Mimosenfestival in Montenegro

Inzell

Bürgermeister von Herceg Novi hatte Musiker und Trachtler eingeladen

(wb) Seit 50 Jahren gibt es in der montenegrinischen Stadt Herceg Novi das so genannte Winterblumen- oder Momosen-Festival, welches zum Jubiläum in diesem Jahr 50 Tage, von Januar bis März dauert. Wichtig ist es dabei den Veranstaltern, dass sich hier ganz Europa treffen kann. Auf Einladung des Bürgermeisters von Herceg Novi reiste nun vor kurzem eine Abordnung aus Inzell, so zu sagen als Vertreter Deutschlands, mit einer kleinen Musikbesetzung der Musikkapelle Inzell und drei Trachtenpaaren des G.T.E.V. D´Falkastoanernach Montenegro. Die Inzell Touristik war mit Herr Gerhard Steinbacher vertreten und auch der Wirt des Gasthof Kienberg Sasha Petkovic mit seiner Frau, selber Montenigriner reisten mit. Los ging es mit dem Bus am Dienstag. Nach einer kurzen Stadtbesichtigung von Dubrovnik, traf die Gruppe dann am Donnestagaben am Veranstaltungsort ein. Am nächsten Tag stand die Besichtigten der Bucht von Kotor auf dem Programm. Abends gestalteten dann die Musikanten und die Trachtler eine Veranstaltung mit bayerischen Brauchtum und Blasmusik. Passend dazu bereitete der mitgereiste Wirt Sasha Petkovic ein köstliches Menü aus typisch bayrischen Gerichten zu. Eingeladen waren auch lokale Politiker, Organisatoren des Festivals sowie der Anwesend waren unter anderem öffentliche Repräsentanten wie etwa der Bürgermeister von Herceg Novi und Mitglieder aus dem Organisationsteam des Festivals, sowie der dortige Botschafter, die sich sehr über die Darbietungen und die speziellen Gaumenfreuden freuten. Auch am Samstag gestalteten die Inzeller noch einmal ein zweistündiges Programm. Höhepunkt war dann am Samstagabend der festliche Umzug im Stadtzentrum. Neben den Inzellern nahmen daran noch 12 weitere Musik- und Tanzgruppen aus der Region, aber auch aus den angrenzenden Ländern teil. Zum Abschluss musizierten und tanzten hier alle die beim Festzug mitmarschiert waren. Voll von interessanten Eindrücken trat die Abordnung aus Inzell am Sonntag dann wieder die etwa 1000 km lange Heimreise an.

Artikel veröffentlicht am 15.03.2019 von Gemeindeanzeiger Inzell 11 / 2019