Jagdhornbläsergruppe „Zwischen Sandstein und Granit“
Im Schlosshof gab es alte Landtechnik zu bestaunen, wie der Lanz BULLDOG
Insgesamt 34 Hobbykünstler zeigten in der Kulturscheune ihr Können, wie auch die Kunstwerke der Kursteilnehmer des Malkurses der Volkshochschule, die Kornelia Mittler als Kursleiterin präsentierte, Interessierte sind ab Herbst gern willkommen
Zur Übergabe des Fördermittelbescheides, v. l. Dr. Silke Benusch, Manfred Elsner, Rico Schneider und Landrat Michael Geisler
Delegation aus Neustadt in Sachsen
Das schön bepflanzte Rundell im Arthur-Richter-Park

IN WORT UND BILD

Neustadt

Wald und Jagdtag – ein bunter Sonntag im Schlossgelände

Am 30. Juni 2019 fand im Schlossgelände Langburkersdorf wieder der traditionelle Wald- und Jagdtag statt, der gemeinsam mit der Landtechnik- und Hobbykünstlerausstellung und dem Tag der offenen Tür in der Hofmühle gekoppelt war. Landrat Michael Geisler, die stellvertretende Bürgermeisterin Dr. Silke Benusch, Forstbezirksleiter Uwe Borrmeister, Karl-Heinz Böhme, Vorsitzender des Jagdverbands Sächsische Schweiz e. V., Petra Rodig, Leiterin der Hobbykünstlerausstellung sowie Joachim Grünberger, Vorsitzender der Initiative Landtechnik e. V., eröffneten in bewährter Weise gemeinsam mit den Jagdhornbläsern diesen erlebnisreichen Sonntag. Ein vielseitiges Programm erwartete die Gäste. So gab es umfangreiche Informationen zum Thema Wald und Jagd, die Trophäenausstellung sowie Pilz- und Bienenberatung. Die Kinder konnten an den verschiedensten Stationen basteln oder sich auf der Hüpfburg austoben. Auch die kulturellen Darbietungen kamen nicht zu kurz, so begeisterten das Flötenquartett der Musikschule Sächsische Schweiz e. V. und der Fanfarenzug aus Langburkersdorf die Besucher. Die zum Tag passenden Wildgerichte und kulinarischen Angebote ließen sich die Gäste schmecken. Besonders interessant war in diesem Jahr die Präsentation alter und neuer Landtechnik durch die Initiative „Landtechnik Sachsen“. Viele Gäste waren beindruckt und bestaunten die heutige landwirtschaftliche Großtechnik, schwelgten aber auch in Erinnerungen bei den ausgestellten Landmaschinen aus der DDR-Zeit.

In der Kulturscheune fand gleichzeitig die Hobbykünstlerausstellung statt, bei der 34 Aussteller aus der Region ihre Hobbies präsentierten. Ob Schmuck, Holzarbeiten, Gestricktes oder kreierte Karten, so mancher staunte über die selbst hergestellten Dinge.

Auch die Hofmühle hatte ihre Pforten geöffnet. Bei Kaffee und Kuchen konnte man gemütlich das historische Ambiente genießen.

An alle, die an der Vorbereitung und Durchführung dieses wunderschönen Festes beteiligt waren, ein herzliches Dankeschön.

Fördermittel für neue Toilettenanlage im Schlossgelände

Am 30. Juni 2019 übergab Landrat Michael Geisler der stellvertretenden Bürgermeisterin Dr. Silke Benusch im Beisein von Bürgermeister a. D. und Vorsitzenden des Vereins Landschaf(f)t Zukunft e. V. Manfred Elsner und Rico Schneider, Vereinsvorsitzenden des Förder- und Heimatvereins Schloss Langburkersdorf e. V. sowie Vereinsmitgliedern einen Fördermittelbescheid des LEADER-Netzwerkes in Höhe von 215.194,35 EUR für eine neue Toilettenanlage im Schlossgelände.

Sowohl im Schlossgelände Langburkersdorf, als auch in der Kulturscheune finden übers Jahr unterschiedlichste Kulturveranstaltungen mit entsprechendem Publikumsverkehr statt. Für jegliche Art von Veranstaltungen sind heutzutage funktionierende Toilettenanlagen eine Grundvoraussetzung. Dafür steht jedoch bis jetzt nur ein provisorischer, stark veralteter Sanitärcontainer zur Verfügung. Das Provisorium hat seit Jahren ausgedient und weist auch nicht die entsprechenden Kapazitäten auf. Eine behindertengerechte Toilette fehlt gänzlich. Deshalb sollen mit einem Neubau die vorhandenen Defizite beseitigt werden. Die Planung sieht außerdem vor, dass der Zugang sowohl direkt von der Kulturscheune aus, aber auch vom Außengelände erfolgen kann, sodass auch ein öffentlicher Zugang bei Veranstaltungen im Schlossgelände gegeben ist.

41. Neustadttreffen in Neustadt an der Saale

Im Jahre 1979 wurde die Idee geboren, eine internationale Gemeinschaft von Neustädten für alle Neustädter Bürgerinnen und Bürger zu gründen. Inzwischen haben sich 38 Neustädte aus Deutschland, Österreich, Ungarn, Holland, Polen, der Slowakei und Tschechien in der Arbeitsgemeinschaft Neustadt in Europa zusammengeschlossen.

So fuhr vom 28. – 30.06.2019 eine Delegation, insgesamt 46 Personen, aus Neustadt in Sachsen bestehend aus Stadträten, Mitarbeiter sowie auch ehemalige Mitarbeiter der Stadtverwaltung, Geschäftsführer der WWGN, Personen des ehemaligen Vereins „BBB“ und das Tourismus-Servicezentrum von Neustadt in Sachsen zum 41. Neustadttreffen nach Bad Neustadt an der Saale. Nach einem großen Festabend am Freitag, folgte am Sonnabend die Erkundung von Bad Neustadt an der Saale zu Fuß und mit einer interessanten Stadtrundfahrt z. B. in den Campus von Bad Neustadt an der Saale. Nachmittags fand ein Festumzug mit allen Neustädtern statt. Das Tourismus-Servicezentrum präsentierte unsere Stadt und die Umgebung mit einem Stand auf der Neustadt-Meile. Am Abend wurde auf dem Bad Neustädter Markplatz mit einer Oktoberfestband das Tanzbein geschwungen. Das Bus- und Reiseunternehmen Hohlfeld aus Saupsdorf beförderte uns nach Bad Neustadt an der Saale und am Sonntag wieder zurück.

Das Neustadttreffen stärkt, wie auch in den Vorjahren, die Freundschaft der großen Neustadtfamilie.

Neue Blütenpracht im Arthur-Richter-Park

Immer wieder erhält die Stadt Spendengelder für den Arthur-Richter-Park. So stellten auch Dipl.-Med. Steffen Fleischer und Matthias Wenke den Erlös ihres Showkochens anlässlich des diesjährigen Frühlingsfestes am 4. Mai 2019 in Höhe von 110 EUR für den Stadtpark zur Verfügung. Die zwei Mitarbeiterinnen vom Städtischen Bauhof zauberten daraus ein wunderschönes Blumenbeet, das man unweit der Treppe zum Schützenhaus bewundern kann.

An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an alle Spender, die durch ihre Finanzspritzen unsere „grüne Oase“ im Stadtzentrum noch schöner werden lassen.

Gesperrte Bogenbrücke

Seit einiger Zeit ist die Bogenbrücke im Arthur-Richter-Park gesperrt. Die Vorbereiten zur Sanierung und zum Anbau eines neuen Geländers sind zeitgleich erfolgt sowie die Bestandserfassung einschließlich aller Unterlagen bei der Denkmalschutzbehörde eingereicht. Da der Arthur-Richter-Park und seine Brücken unter Denkmalschutz stehen, ist eine Genehmigung seitens der Denkmalschutzbehörde erforderlich. Erst danach kann die Beauftragung erfolgen und somit die Arbeiten beginnen. Der Zeitraum kann noch nicht benannt werden.

Artikel veröffentlicht am 12.07.2019 von Neustädter Anzeiger | Amts- und Heimatblatt der Stadt Neustadt in Sachsen 15 / 2019