Honigernte im Waldkindergarten

Surberg

Seit März haben die „Waldameisen“ nun einen Bienenstock in ihrem Waldkindergarten. Nachdem sich die kleinen Mitbewohner inzwischen an ihrem neuen Standort gut eingelebt haben, sind es nun bereits zwei Völker geworden. Im Juni wurde noch mal „angebaut“ und aus etwa 5.000 sind nun schon ca. 10.000 Bienen geworden.

Das warme und trockene Sommerwetter dieses Jahr scheint dazu beizutragen, dass sie fleißig im Wald unterwegs sind. Anfang Juli konnten die Kinder des Waldkindergartens gemeinsam mit ihrer Betreuerin Eva Hogger, die das Bienenprojekt leitet, bereits den ersten Honig ernten. Ausgerüstet mit Imkerkleidung entnahmen sie dem Bienenstock ein Rähmchen, das schon ganz schwer vor lauter Honig war. Die Kinder verhielten sich ganz ruhig zwischen den Bienen und staunten über das Treiben der fleißigen Honigsammler aus nächster Nähe. Sie durften nebenbei räuchern, um die Aktivität der Bienen einzudämmen. Rauch signalisiert den Bienen Gefahr von Feuer und bringt sie dazu, sich in den Stock zurückzuziehen. So hatten die Kinder die Möglichkeit, mittendrin zu stehen und einige von ihnen ganz nah zu sehen, aber die Bienenvölker unter Kontrolle zu halten. Am Ende war das Räuchergerät mindestens genau so spannend wie die Bienen oder der geerntete Honig.

In sicherem Abstand zum Bienenstock ließen sich die „Waldameisen“ an einem schattigen Platz nieder, um den frischen Honig auf Broten zu genießen. Er wurde vor Ort aus dem Rähmchen geschabt und tropfte so dick heraus, dass nach einem ganzen Laib Brot noch immer reichlich Honig übrig war. Dieser wurde bis zum nächsten Tag noch durch ein Sieb getropft und so konnten die Kinder erneut „eigenen“ Honig zu ihrer Brotzeit genießen.

Für die Kinder des Waldkindergartens ist dieses nahe Erleben von Vorgängen in der Natur unglaublich spannend und lehrreich. Es ist natürlich etwas anderes, den Honig selbst zu ernten als den Vorgang nur in einem Bilderbuch zu sehen.

Am nächsten Tag gingen die Erlebnisse gleich weiter mit einem gefundenen Igel, den die Kinder aus nächster Nähe anschauen konnten und schließlich wieder im Wald aussetzten. Der Sommer ist eine spannende Zeit in der Natur und bringt hoffentlich noch viel Interessantes für die Kinder.

Artikel veröffentlicht am 12.07.2019 von Gemeindenachrichten Surberg 7 / 2019