Hochwasserschutz funktioniert trotzdem

Weißenborn

Mit einem heftigen Gewittersturm und fast 50 Litern Niederschlag (Graupel und Regen) hielt der Herbst am 01. September in unserer Gemeinde nicht nur symbolisch sondern ganz praktisch Einzug. Leider macht das Wasser aber nicht immer, was der Mensch sich so gedacht hat und sucht sich seinen eigenen Weg. Deshalb liefen die Wasser- und Schlammströme aus den Hanglagen von den frisch beackerten Feldern nicht nur in den gewünschten und teils neu gebauten Gräben in die Rückhaltebecken, sondern zum Teil auch darüber hinweg oder drum herum. Und dennoch, der erste wirkliche Härtetest für die Hochwasserschutzmaßnahmen, insbesondere unterhalb von Steins Busch an der Frauensteiner Straße hat seine Bewährungsprobe erstmal, wenn auch mit Einschränkungen, bestanden. Im Praxistest haben die Regenrückhaltebecken hinter der Kleingartenanlage „Freundschaft“ und am Kirchsteig ebenso wie oberhalb der Frauensteiner Str. 30 ihren Härtetest mit Bravour absolviert. Sie waren vollgelaufen, haben den Schlamm großteils zurückgehalten und so größere Schäden an der Kanalisation in der Gemeinde vermieden. Allerdings sind auch ein paar konstruktive Mängel zutage getreten. Denn unterhalb des Waldes an Steins Busch ist die Wasser- und Schlammflut über ihr vorgesehenes Bachbett übergetreten, resp. der Bach ist einfach übergelaufen und dann haben sich die restlichen Schlamm- und Wassermassen ihren Weg über den Landwirtschaftsweg mit entsprechendem Schotterbelag auf die Frauensteiner Straße gesucht und gefunden. Die Auffanggitter an den Abläufen der Rückhaltebecken scheinen auch revisionsbedürftig. Das ist der Unterschied zwischen Theorie und Praxis und das heißt nichts weiter, als dass die Planungsingenieure nochmal neu nachdenken müssen, um solche schadenstiftenden Abweichungen zu vermeiden. Ausmaß und Intensität des Unwetters lassen sich schlecht „planen“, Wunder kann niemand erwarten. Aber wir haben mit diesem Ereignis gesehen, dass unsere Schutzmaßnahmen Schlimmeres verhüten können und das wollen wir auch für die leider zu erwartenden künftigen Unwetterereignisse noch perfektionieren.

Eckert

Bürgermeister

Artikel veröffentlicht am 12.09.2019 von Amtsblatt Gemeinde Weißenborn/Erzgeb. 9 / 2019