(Foto: Sepp) Sascha Hebold, der Schütze zum 1:2 Anschlusstreffer für die TSG, kann sich hier im Zweikampf gegen einen Abwehrspieler des FSV Dörnberg behaupten.
(Foto: Sepp) Es läuft die 4. Minute der Nachspielzeit. TSG-Torjäger Tobias Rühlmann trifft zum 3:2 Sieg für sein Team. Die Einheimischen Pascal Kemper, Marcel Müller (Nr.14) und Torhüter Dominik Zeiger (21) sehen es mit Grausen, Felix Bredow an der Außenlinie sieht es aus der Ferne mit Freude und einem Lächeln im Gesicht.
(Foto: Sepp) 86. Spielminute. Der „Benfica-Fan“ im TSG-Dress, Bruno Luis, schließt die gute Vorarbeit von „Capitano“ David Altschmied, mit dem 2:2 Ausgleichstreffer ab. Die FSV-Akteure Max Scheuermann, Sebastian Plettenberg (Nr.6) und Marcel Müller (Nr.14) können nur zusehen.
(Foto: Sepp) Tobias Rühlmann In der Begegnung gegen den FSV Dörnberg traf er gleich zweimal. Einmal ins eigene Tor und in der Nachspielzeit zum 3:2 Siegtreffer in den Kasten des Gegners. Er wird die Begegnung wohl noch lange in Erinnerung behalten. Ein „Veilchen“ am rechten Auge, nach einem intensiven Zweikampf mit einem Gegenspieler, wird ihn wohl noch einige Tage begleiten.

Fußball - TSG Sandershausen

Niestetal Sandershausen
Meisterschaftsspiel Saison 2018/19

11Teamsports Verbandsliga Hessen - Nord

Sonntag - 14. April 2019 15.00 Uhr

Habichtswald-Dörnberg - Sportgelände am Schulweg (Kunstrasenplatz)

FSV Dörnberg – TSG 1889 Sandershausen  — 2:3 (2:0)

Die Anfangsphase der Begegnung war geprägt von Unsicherheiten in der sonst so stabilen Gästeabwehr. Grund dafür war wohl die kurzfristige Änderung in der hinteren Viererkette. Nach dem Aufwärmen musste der etatmäßige Innenverteidiger Marcel Grosse passen. Eine Wadenverletzung aus der Mittwochpartie gegen den

FC Schwalmstadt war wieder aufgetreten. Außenverteidiger Louis Behler rückte für ihn in die zentrale Abwehrposition nach.

Bereits in der ersten Spielminute lief FSV-Torjäger Pascal Kemper mutterseelenallein auf das TSG-Tor zu. In letzter Sekunde konnte Bruno Luis dem Stürmer der Platzherren den Ball noch vom Fuß spitzeln.

Nur zwei Minuten später die gleiche Situation. Doch jetzt ließ sich Pascal Kemper die Gelegenheit nicht mehr entgehen und versenkte das Leder aus gut zehn Meter zur 1:0 Führung für die Gastgeber (3.).

Dieser Treffer brachte die Mannschaft von Trainer Friedhelm Janusch völlig aus dem Konzept. Das Team war verunsichert. Es tat sich schwer in der Abwehrarbeit und es kam zu keinem geordneten Spielaufbau.

Nach einem unnötigen Foul an der Seitenlinie war es dann wieder Pascal Kemper, der mit einem fälligen Freistoß in der 21. Minute den Ball ins Netz der Gäste beförderte. Allerdings fiel dieser Treffer unter Mithilfe von TSG Torjäger Tobias Rühlmann. Der zurückgeeilte Gäste-stürmer wollte mit dem Kopf klären, doch das Leder rutschte ihm über den Scheitel und schlug unhaltbar für Keeper Maik De Coster zum 2:0 im eigenen Kasten ein (21.)

Die Akteure der Hausherren gingen auf dem eigenen Kunstrasen mit einer bis an die Grenze gehende Härte zu Werke und zogen sich schon hier den Unmut des insgesamt gut leitenden Unparteiischen zu.

Die Schützlinge von Trainer Friedhelm Janusch kamen in der ersten Spielhälfte zu keiner nennenswerten Tormöglichkeit. Zur Halbzeit-pause blieb es bei dem 2-Tore-Vorsprung für die Einheimischen.

Nach dem Wechsel krempelten die Gäste aus dem Niestetal die Ärmel hoch und setzten die Männer vom Dörnberg immer mehr unter Druck.

Der Tabellenletzte suchte jetzt sein Heil in zunehmender Härte.

In der 61. Minute musste FSV-Mittelfeldspieler Fabrice Hasch nach wiederholtem Foulspiel das Spielfeld vorzeitig verlassen. SR Marcel Rühl hatte ihm die GELB-ROTE-Karte gezeigt.

In der 72 Minute wurden die Bemühungen der Gäste belohnt. Sascha Hebold zirkelte einen Freistoß nach „Messi-Manier“ unter der Mauer der Platzherren hindurch, zum 1:2 Anschlusstreffer in die Maschen.

Jetzt wurde der Druck der Gäste immer größer. In der 82. Minute übersah der Referee ein glasklares Handspiel eines FSV-Akteurs im eigenen Strafraum. Der Pfiff des Unparteiischen blieb aus.

Doch die TSG ließ nicht locker und in der 85. Minute zischte das Leder nach einem artistischen Fallrückzieher von Bruno Luis nur ganz knapp am Tor vorbei. Aber eine Minute später hatte der „Benfica-Fan“ im TSG-Dress Grund zum Jubeln. Er schloss eine tolle Kombination und die präzise Vorarbeit von David Altschmied mit einen trockenen Schuss von der Strafraumgrenze, zum jetzt hochverdienten 2:2 Ausgleich ab (86.).

Die Platzherren wollten jetzt wenigstens den einen Punkt im Habichtswald behalten. In der 90. Minute bestrafte Schiedsrichter Rühl den eingewechselten FSV-Abwehrspieler Dominik Richter nach einem heftigen Foulspiel an Felix Bredow zu Recht mit der ROTEN Karte. Die Gäste setzten jetzt noch einmal nach. Die Niestetaler wollten jetzt unbedingt die volle Punktzahl mitnehmen.

In der 91. Minute flanke Sascha Hebold den Ball vor das Tor, doch der Kopfball von Felix Stengele konnte von einen Abwehrspieler der Hausherren auf der Torlinie geklärt werden.

In der vierten Minute der Nachspielzeit und mit der allerletzten Aktion der Begegnung wurde dann, nach einer Flanke von Christopher Minne, aus dem Unglücksraben der 21. Spielminute, das Glückskind der letzten Spielminute.

Torjäger Tobias Rühlmann drückte, nach einem Zweikampf von einem Gegenspieler mit einem „Veilchen“ unter dem rechten Auge gezeichnet, das Leder zum 3:2 Siegtreffer für sein Team über die Tor-linie. Der Sieg ist aufgrund des späten Zeitpunktes des Siegtores als glücklich zu bezeichnen, ist aber aufgrund der enormen Leistungssteigerung der Gäste in der zweiten Spielhälfte verdient. (JH/GS)

FSV Dörnberg: Dominik Zeiger (Tor) – Sebastian Plettenberg, Serhat Binguel, Tobias Gunkel, Marcel Müller - Dennis Dauber, Max Scheuermann, Fabrice Hansch, Kevin Richter (73. Sandro Baetzing) - Melih Binguel (83. Dominik Richter), Pascal Kemper – Nico Bergner (Tor) – Philipp Nissalla, Andreas Wenzek -

Trainer: Ralf Wetzstein - Co-Trainer: Angelo Nolte

Betreuerteam: Uwe Knüppel, Arno Fröhlich und Kai Schaub

TSG 1889 Sandershausen: Maik De Coster/16 (Tor) – Oliver Schweitzer/8 (73. Felix Stengele/22), Bruno Luis/33, Louis Behler/19 (62. Justin Schumann/27), Magnus Künkler/31 - Kevin Kutzner/35, Christopher Minne/23 - David Altschmied/14 (C), Felix Bredow/10, Sascha Hebold/7 - Tobias Rühlmann/18 – Christian Sachse/1 (Tor) -

Artem Radcenko/21, Zakariae El Jamouhi/24 - Marcel Grosse/6 -

Trainer: Friedhelm Janusch

Co-Trainer: Marc Leise und Magnus Künkler

Torwarttrainer: Tobias Orth - Physiotherapeutin: Jennifer Fuchs

Teambetreuer: Tim Henkel und Frank „Uni“ Unverhau

Fußballvorstand: Ulrich Jonas - Teammanager: Gerhard Rühlmann

Schiedsrichter: Marcel Rühl (FSG Wettenberg)

Assistenten: Oliver Scharf und Markus Hocker

Zuschauer: ca. 200

Tore: 1:0 Pascal Kemper (3.) 2:0 Pascal Kemper (21.)

2:1 Sascha Hebold (72.) 2:2 Bruno Luis (86.)

2:3 Tobias Rühlmann (90.+4)

Besondere Vorkommnisse:

61. Minute - GELB/ROT gegen Fabrice Hansch (FSV Dörnberg) (wiederholtes Foulspiel)

89. Minute - ROTE Karte gegen Dominik Richter (FSV Dörnberg) (grobes Foulspiel)

Artikel veröffentlicht am 15.04.2019 von Niestetaler Nachrichten 16 / 2019