Die Menschen in Sandersdorf-Brehna feiern gemeinsam den 10. Stadtgeburtstag

Sandersdorf

Mit einer Festdekade wurde an 10 Tagen unter dem Festmotto: „Sandersdorf-Brehna verbindet.“ überall in der Stadt der 10. Stadtgeburtstag gefeiert.

Am Sonntag, 23. Juni wurde während des Festgottesdienstes zur Eröffnung in der Stadt- und Klosterkirche Brehna immer wieder das Leben in der Stadt-Gemeinschaft thematisiert. Dazugehören, Füreinander da sein, Verantwortung und Vertrauen, Familie und Kinder – alles Themen der Fürbitten jedes Ortsteiles der Stadt. Feierlicher Höhepunkt war die Taufe von 3 Kindern, die damit Teil der Kirchengemeinde geworden sind.

Der 1. gemeinsame Tag aller Feuerwehren wurde in Glebitzsch am Sonntag, 23. Juni von allen Ortswehren organisiert. Die Stimmung heizten die „Silverlakeband“ und DJ Jörg ein, kulinarischen Genüssen waren vor Ort keine Grenzen gesetzt. Der Festumzug aller Fahrzeuge um 13 Uhr durch den Ort wurde durch den Musikverein Sandersdorf musikalisch begleitet. „Grisu“ – der Feuerwehrdrache, Hüpfburg und Human-Soccer sowie die Feuerwehrspiele der Kinder- und Jugendfeuerwehren waren bei den kleinen Besuchern der Hit. Die Eltern und Großeltern konnten die Technikschau besuchen und sich den Rettungswagen des DRK ansehen und am Typisierungsstand des DKMS selbst zum potentiellen Retter werden.

Am Spätnachmittag ging der Tag der Feuerwehr dann zu Ende.

Am Montag, 24. Juni gab es im Gemeindezentrum der Evangelischen Kirche in Sandersdorf im Rahmen von „Frauenzentrum on Tour“ eine ganz besondere Veranstaltung – erstmalig wurde durch die amtierende U21 Meisterin im Slammen, Lisa Bührig, ein „Poetry Slam-Workshop“ unter der Schirmherrschaft der stellvertretenden Bürgermeisterin Sabine Montag durchgeführt. Alle Teilnehmenden hatten sehr viel Spaß beim Schreiben eines Elfchens und eines rotierenden Textes.

Die Veranstaltung wurde durch das Bundesprogramm „Demokratie leben“ gefördert.

Am Dienstag, 25. Juni, gingen die Renneritzer und Ramsiner Kindergartenkinder der Kita „Sonnenschein“ mit anderen Interessierten auf „Zeitreise“. Wie war Schule früher und wie ist Schule heute? Wie sah der Ranzen von Oma und Opa aus? Wie die Schulen im Ort? Was ist eigentlich eine Schiefertafel? Vielen Dank an Frau Schnabel und Herrn Ackermann für einen kurzweiligen Vormittag in der Ramsiner Dorfkirche. Danke an Gisela Pfahl für die Nutzung der Kirche!

Der Mittwoch, 26. Juni stand im Zeichen wirtschaftlicher Vernetzung. Zur 17. Wirtschaftskonferenz der Stadt Sandersdorf-Brehna, diesmal unter dem Motto „Wann kommt die Rezession?“ kamen Unternehmer aus der Wirtschaft mit Jens Katzek vom Ostdeutschen Automoblcluster, Stefan Schneider, Chef-Volkswirt der Deutschen Bank und Dr. Hans-Georg Feldmeier, Geschäftsführer mibe GmbH. in einen spannenden Austausch.

Am Nachmittag in Heideloh gab es durch „Frauenzentrum on Tour“ eine Ringelnatz-Lesung, musikalisch untermalt durch Akkordeon-Musik.

Die Autorin Marion Wuttke las mit Tobias Köppe humorvolle Verse zu Kaffee und Kuchen. Trotz großer Hitze mit fast 40 Grad konnte die Heideloher Ortsbürgermeisterin, Martina Schuckelt über 20 Zuhörer begrüßen. Ein gelungener Nachmittag in der kleinsten Ortschaft unserer Stadt.

Am Donnerstag, 27.06.2019 gelang es dem Fachbereich Zentrale Dienste und Recht getreu dem Festmotto „Sandersdorf-Brehna verbindet“ ein ganz besonderes Sportfest zu organisieren. Die Stadtmeisterschaft4Kids vereinte alle Grundschulen und KITA´s der Stadt auf dem Kunstrasenplatz und im Stadion des Sportzentrums. Zahlreiche spannende und nicht nur sportliche Stationen sorgten für Spaß und gute Laune. Zu Gast waren auch kleine Berühmtheiten, wie die Maus aus dem Fernsehen und „Bulli“ von RB Leipzig. Trotz der wirklichen komplexen Herausforderung der Organisation dieser Veranstaltung klappte alles wie am Schnürchen. Bürgermeister Andy Grabner schloss an diesem Tag das Rathaus und alle Verwaltungsmitarbeiter betreuten einen der Stände. Vielen Dank an alle Unterstützer, Sponsoren und Organisatoren der Stadtmeisterschaft4Kids!

Am Freitagnachmittag startete der Heimatverein Brehna gemeinsam mit Ortsbürgermeister Bernd Hubert einen historischen Stadtspaziergang. Rund 20 Gäste erkundeten den Pfad der Geschichte und ließen sich am Ende ein Picknick unter den Flügeln der Mühle schmecken.

Die Sputnik-Heimattour am Freitag in Brehna lockte am Abend mehr als 1300 Besucher auf den Schützenplatz. DJ Seth sowie „Ausrasten erlaubt“ sorgten für tolle und ausgelassene Stimmung.

Das große Familien-Festwochenende auf der Zscherndorfer Festwiese hatte so Einiges zu bieten. Zwei Foodtrucks für die Feinschmecker und ein Rummel für die Kinder, das Bühnenprogramm mit dem „Sommerkino“, dem Schlagermusical „Ab in den Süden“, Vereinspräsentationen, dem Ortsteilsingen und allen fünf Karnevalsvereinen, dem Outdoor-Gottesdienst boten für Jung und Alt das Passende. Das Highlight für´s Herz war ganz sicher der Flashmob aller Karnevalsvereine. Nach über 4 Monaten Vorbereitungen, an denen alle Karnevalsvereine mitwirkten, konnten die dafür Haupt-Verantwortlichen Christine Zepper, Celine May und Diana Hertel unter dem Festmotto „Sandersdorf-Brehna verbindet.“ ein wirklich gigantisches Tanz-Kunstwerk auf die Bühne bringen. Einen besonderen Dank an dieser Stelle hat auch der KCZ verdient. Nachdem durch die kurzfristige Absage der Künstler das Ortsteilsingen kurz davor stand, aus dem Programm gestrichen zu werden, sprangen die beherzten Sänger ein und „retteten“ den Abend. Bon Jovi wird ab jetzt immer mit dem Auftritt von Toni und Stephan verbunden bleiben …

Unsere Stadt braucht den Karneval definitiv auch im Sommer!

Ein ganz besonderer Moment der Festdekade war der Sommernachtsfestball mit geladenen Gästen der Stadtöffentlichkeit, Wirtschaft, den Bürgermeistern bzw. deren Vertretern der Kommunen Bitterfeld-Wolfen, Raguhn-Jeßnitz, Muldestausee, Zörbig und Barnstorf in Niedersachen, den Stadträten und Vertretern des Jugendbeirates. Ministerpräsident Reiner Haseloff, Landrat Uwe Schulze sowie Armin Schenk hielten Grußworte und bedankten sich für die Zusammenarbeit. Bürgermeister Andy Grabner ließ in seiner Rede die besonderen und schönen Momente der Stadtgeschichte als auch die traurigen und ärgerlichen wieder lebendig werden. Am Ende seiner Rede formulierte er drei Wünsche an die Zukunft Sandersdorf-Brehnas: die Menschen sollen friedvoll in der Stadt zusammenleben können, im Ehrgeiz den Standort zu entwickeln, nicht nachlassen, angemessen und mit Augenmaß Zukunftsentscheidungen treffen und wir Bürger sollen, so sein dritter Wunsch, den Erhalt bzw. die Zurückgewinnung des menschlichen öffentlichen Klimas immer wieder einfordern. Auch Stadtratsvorsitzender Jan Sittig fand mahnende Worte: „Immer wenn es den Menschen gut geht, bauen sie hohe Zäune.“ Wir dürften nicht vergessen, dass in den vergangenen 9,5 Jahren uns gerade Pragmatismus zu Entscheidungen verholfen hat, die die Entwicklung der Stadt voranbringen. Außerdem müssten die Menschen Eigenverantwortung für ihre Entscheidungen übernehmen. Sein Gastgeschenk war ein Baum, verbunden mit der Einladung an den gesamten Stadtrat und den Bürgermeister, diesen sinnbildlich für die Stadt gemeinsam zu pflanzen und zu pflegen.

Kulturell wurde der Abend umrahmt durch das Wolfener Ballettensemble, die Violinistin Shirin, Anna Magdalena Beier sowie die Cover-Band „Ventura Fox“.

Für die Organisation und Durchführung einer solchen Festdekade sind viele Köpfe und viele Hände erforderlich. Ein großes Dankeschön geht an das Organisationsteam und den Mitarbeitern der Bauhöfe für die Unterstützung. Vielen Dank auch an alle Sponsoren, Gäste und Mitwirkenden.

Artikel veröffentlicht am 12.07.2019 von Der Lindenstein, Amts- und Mitteilungsblatt der Stadt Sandersdorf-Brehna 14 / 2019