Die Mackebacher Kerb war do

Mackenbach

Was warn die Leit so froh. Am vergangenen Wochenende wurde in Mackenbach wieder kräftig gefeiert. Samstag spielte sich alles beim SV Mackenbach ab. Abends heizte „Supersonix“ kräftig ein und der Sonntag verlief klassisch mit Kerwestrauß und Kerwerede.

Dass die Tradition gewahrt wurde, war unter anderem dem neuen Pächter, Neil Burton, vom „MackDu“ zu verdanken. Er knüpfte nahtlos an die Vergangenheit an und sorgte für die Voraussetzungen, dass der Strauß im Hof seinen Platz bekam und die Gäste mit Essen und Trinken versorgt waren.

Der Strauß war im Nu an seinem Platz und die Kerwerede wurde von Sascha Wedler und Mundschenk Marvin Zischler super rüber gebracht - wie immer unter Aufsicht von dem Eisbär-Maskottchen, welches nicht fehlen darf.

Im Ort gibt es Mädels die mit Schuhen weg gehen und ohne diese wieder zurückkommen. Liebe Mitmenschen die mit 2 Promille Alkohol im Blut denken, dass sie Boxauto fahren und welche die das Tor auf dem Sportplatz mit dem Auto treffen.

Auch gibt es im Ort Mitmenschen die vor lauter Arbeit den Fleischkäse im Backofen vergessen. Dass junge Katzen gerne auf Erkundungstour gehen, ist vielen bekannt. Weniger bekannt ist, dass kleine Kätzchen auch gerne zum Pfarrer ins Bett kriechen. Dieser hatte dann alle Hände voll zu tun die Bettlaken wieder sauber zu bekommen, weil kein Katzenklo vorhanden war.

Natürlich darf der Mackenbacher Kreisel nicht fehlen, dort feierten einige aus der Straußjugend eine Party welche dann durch das viele Winken an die Autofahrer leicht eskalierte.

Die Straußjugend war eindeutig die Stimmgewaltigste in der Verbandsgemeinde, die Rede wurde vom Musikverein Mackenbach musikalisch begleitet. Den Sonntagnachmittag konnten die Gäste auf dem Kerweplatz am Bürgerhaus ausklingen lassen.

Artikel veröffentlicht am 12.09.2019 von Wochenzeitung für die Verbandsgemeinde Weilerbach 37 / 2019