Musikalisch gestalteten die Schoppensänger vom Karnevalverein Rot Weiß die Veranstaltung.
Erwin Grimm mit seinem Vorgänger Altbürgermeister Wilfried Türck und seiner Nachfolgerin im Amt Kathrin Flory
Erwin Grimm mit Verbandsbürgermeister Hermann Bohrer und einer Abordnung der Verwaltung

Bürgermeister Erwin Grimm verbindet die Einweihung des umgestalteten Freizeitparks mit seiner Abschiedsveranstaltung

Klingenmünster

Viele Gäste waren der Einladung von Ortsbürgermeister Erwin Grimm gefolgt, um bei einer kurzen Führung den neugestaltete Freizeitpark zwischen Spielplatz im Osten und der Klingbachhalle im Westen kennenzulernen. Bereits seit 2016 bestand der Wunsch, das Areal umzugestalten. Erst als 2018 Zuschüsse in Höhe von 150.000 Euro durch das LEADER - Programm (Europäische- und Landesfördermittel) für das rund 300.000 Euro teure Projekt gewährt wurden, beschloss das Ratsgremium die Umgestaltung nach Plänen der örtlichen Planungsgemeinschaft mit Architekt Jens Huck und den beiden Landschaftsplanern Anke Rau-Wesselhaus und Ralf Bohde.

Jens Huck und sein Team führte die Gäste durch den Park und erläuterte die einzelnen Stationen. U.a. entstand ein Abstellplatz für drei Wohnmobile mit Stromzapfsäule und Be- und Entsorgungsstation, eine öffentliche Toilette, neue Sitzgruppen, ein Bouleplatz, Schattenpavillons, der Bolzplatz wurde begradigt, ein Kletterfelsen aufgestellt und neue Wasserstellen am Mühlbach geschaffen. Den Zuschlag für die Bauarbeiten hatte Firma Marting Niedermayr aus Bruchweiler-Bärenbach erhalten. Zur Einweihung war auch Ute Weisbrod-Mohr von der LAG Pfälzerwald in Pirmasens gekommen. Sie begleitete von Anfang an das Projekt.

Nach dem kurzen Spaziergang durch den Freizeitpark lud Ortsbürgermeister Grimm in die Klingbachhalle ein. Noch einmal ließ Grimm die letzten zehn Jahren seiner Amtszeit und die Projekte, die in diesem Zeitfenster umgesetzt werden konnten, Revue passieren und versicherte: “… es war überwiegend eine schöne Zeit, wenn auch weniger schöne Ergebnisse sich nicht ganz vermeiden ließen, denn allen wohl und niemand wehgetan, ist eine Kunst die niemand kann. Das muss wohl jeder in der Kommunalpolitik beherzigen und aushalten. Es ist Zeit, dass ich die Geschicke in junge Hände lege. Ich bedanke mich bei meinen Beigeordneten, den Rats- und Ausschussmitgliedern und bei allen, die mich unterstützt haben. Seinen persönlichen Dank richtete er an Anita Klein, die ihm in den letzten sieben Jahren hilfreich zur Seite stand. Abschließend wünschte er seiner Nachfolgerin im Amt Kathrin Flory alles Gute, eine gute Hand im Gemeinderat, viele neuen Ideen zum Wohle des Ortes.

Den Reigen der Grußworte eröffnete Bundestagsabgeordneter Dr. Thomas Gebhart und versicherte: „ Ich gratuliere Klingenmünster zu dem neugestalteten Freizeitgelände- einem Ort mitten in der Gemeinde, wo sich Menschen begegnen können. Ihnen Herr Grimm danke ich auch persönlich für die Arbeit der letzten zehn Jahre, ich habe Ihre Arbeit sehr geschätzt“.

Grüße und Präsente aus Mainz hatte Abteilungsleiter Franz Kattler vom Referat Dorferneuerung mitgebracht: “Wir kennen uns seit dem Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“, und ich komme immer wieder gerne nach Klingenmünster – einem Dorf mit herausragender Qualität, betonte Kattler. Vom Land überbrachte er einen Bewilligungsbescheid zum Abriss eines Hauses und zur Neugestaltung der freiwerdenden Fläche in Höhe von 64.000 Euro.

Die Grüße des Landkreises übermittelte Kreisbeigeordneter Helmut Geisser und gratulierte ebenfalls zu dem neuen Freizeitgelände. An Grimm gercihtet versicherte er: „... ein Abschied bedeutet gleichzeitig Wehmut und Freude, Freiheit und Freizeit – liebe Erwin ich wünsche dir „Bleib g’sund!“

Verbandsbürgermeister Hermann Bohrer erinnerte daran, dass Grimm seit 1979 sich kommunalpolitisch engagiert. „Es ist nicht alltäglich, dass jemand nach 40 Jahren die Kommunalpolitik verlässt: sieben Jahre als Ratsmitglied, 23 Jahre als Beigeordneter und zehn Jahre als Bürgermeister und somit auch entscheidend die Geschichte und Entwicklung von Klingenmünster mitgeprägt hat und dabei als ehemaliger Banker immer die finanziellen Ressourcen im Blick hatte.

Die besten Wünsche für die Zukunft übermittelte für das Pfalzklinikum Ärztlicher Direktor Uwe Pfeiffer. Den Dank und die Wertschätzung für die langjährige gute Zusammenarbeit der politischen und kirchlichen Gemeinden überbrachte in ökumenischer Verbundenheit für die beiden örtlichen Kirchengemeinden Pfarrerin Ursula Wahlig und betonte: “Sie haben sich den Ruhestand verdient, weil Sie sich um die Allgemeinheit verdient gemacht haben“. Fraktionssprecher Herbert Schöffel, der gleichzeitig auch als Moderator durch die Veranstaltung führte, überreichte dem scheidenden Ortsbürgermeister ein Geschenk seiner Fraktion, für die Grimm seit 40 Jahren Kommunalarbeit leistete.

Im Namen des bisherigen Gemeinderates übereichten die beiden Ortsbeigeordneten Sabine Anklam-Moock und Hans-Peter Bauer ein Präsent.

im Anschluss an den öffentlichen Teil lud Erwin Grimm zum gemütlichen Beisammensein ein. Die Bewirtung übernahmen die beiden Weingüter Porzelt und Mathis.

(Ch. Flory)

Artikel veröffentlicht am 19.06.2019 von Südpfalz Kurier 25 / 2019