Birkhuhn

Zschorlau

Veranstaltungshinweis zum Thema:

Bedeutung des Erzgebirges für den Erhalt des Birkhuhns in Mitteleuropa

Biosphärenreservate als Modellregionen für eine nachhaltige Entwicklung von Mensch und Natur

Das Birkhuhn ist neben der Wachtel der einzige Hühnervogel, der uns im Erzgebirge noch geblieben ist. Haselhuhn, Auerhuhn und Rebhuhn sind ausgestorben. In vielen Gegenden Deutschlands ist es ähnlich. Für das Birkhuhn ist das Erzgebirge von enormer Bedeutung. Hier lebt – zusammen mit den Tieren auf böhmischer Seite – die größte Population außerhalb der Alpen.

Torsten Kirchner von der Wildland-Stiftung Bayern, Biologe und Schutzgebietsbetreuer, stellt in seinem Vortrag das Biosphärenreservat Rhön vor und die jahrzehntelangen Bemühungen zum Schutz und Erhalt von dessen Charaktervogel: dem Birkhuhn. Außerdem geht er darauf ein, welch wichtige Rolle dieses 1991 gegründete Schutzgebiet für die Entwicklung der Region bis heute spielt.

Anschließend wird durch den Landschaftspflegeverband Westerzgebirge die derzeitige Situation des Birkhuhns im Erzgebirge beleuchtet und auf die Bemühungen zu dessen Schutz und die dabei auftretenden Probleme und Konflikte eingegangen. Zudem wird auf den vom NABU Aue-Schwarzenberg e. V. kürzlich eingebrachten Schutzvorschlag „Biosphärenreservat Westerzgebirge“ und die sich daraus ergebenden Chancen und Risiken für die Entwicklung der Region Bezug genommen. Eine interessante Vision, die aus Sicht der Verbände nachhaltige Entwicklungsmöglichkeiten eröffnen würde, wobei insbesondere der Rothirsch als Leit- und Charakterart für ein gelungenes Miteinander von Mensch und Natur dienen könnte. Dies bietet Stoff für einen sicherlich interessanten Abend und eine lebhafte Diskussion.

Veranstalter: Landschaftspflegeverband Westerzgebirge/NABU Aue-Schwarzenberg

Wann:

16.09.2019 um 19 Uhr

Wo:

Kirchgemeindehaus, Frauengasse 5, Schneeberg

Luise Eichhorn/Matthias Scheffler
Landschaftspflegeverband Westerzgebirge/NABU Aue-Schwarzenberg
Artikel veröffentlicht am 14.09.2019 von Amtsblatt der Gemeinde Zschorlau 9 / 2019