Dank der milden Temperaturen von 35 bis 45 Grad eignet sich die Infrarot-Wärmekabine auch für Ältere und Menschen mit geschwächtem Kreislauf.

-Anzeige- Gesundes Schwitzen

Niederzissen

Tiefenwärme durch Strahlungswärme

Vor gut 20 Jahren wurden deutsche Mediziner auf die in Japan entwickelte Infrarot-Wärmekabine aufmerksam, inzwischen hat sie auch in Privathaushalten Einzug gehalten. In den Kabinen wird geschwitzt, allerdings anders als in einer Sauna: Infrarotwärme ist eine Strahlungswärme, die nicht die Luft, sondern den Körper direkt erwärmt und dabei schonend in den Organismus eindringt. Fängt man bei erhöhter Temperatur an zu schwitzen, können die Zellen des Körpers größere Mengen von Stoffen aufnehmen, verarbeiten und ausscheiden. Das bedeutet: Durch Infrarot-Tiefenwärme ist Entschlackung, Entgiftung und Entsäuerung noch effektiver. Weiterer Vorteil: In der Infrarot-Wärmekabine erweitern sich die Blutgefäße, was zu einer Funktionssteigerung aller Organe führt. Und davon profitieren besonders die Knochen, Gelenke, Sehnen und Bänder. Ergebnis: Weniger Verspannung bei körperlicher Bewegung. Und sogar abnehmen kann man in der Kabine: Bei einem Schwitzbad werden bis zu 700 Kalorien abgebaut.

Sanatherm Wellness-Geräte, Am Busch 20, 26160 Bad Zwischenahn, Telefon 04403/81 68-0, www.sanatherm.de

Artikel veröffentlicht am 15.05.2019 von Olbrück Rundschau 20 / 2019