Angelverein Plessa e. V.

Plessa

Vom Pumploch zum Angelteich

In den 60er-Jahren wurde das Gewässer an der Elstermühle Plessa als Entwässerungs- und Pumpteich für die Elsterwiesen angelegt.

Danach diente es als Badeteich, bis die Einwohner 1968 ein eigenes Schwimmbad erhielten, und im Winter zum Schlittschuhlaufen und Eishockeyspielen für die Kinder und Jugendlichen des Ortes.

Mut-Test damals: Wer springt in die „Schwarze“ Elster? Der Phenolgestank war danach bis in die heimische Badewanne vorgeplant.

Der Pumpteich ist völlig verkrautet und seit langem seinem Dasein zu Gunsten von Eisvogel und Biber überlassen wurden.

Der Biber ist verschwunden, dafür gibt es eine Nutriafamilie mit vier Kindern.

Da kam die Idee!

Jetzt sind es unsere Kinder und Enkel, die ab 8 Jahren mit Schwimmbescheinigung den Angelschein erwerben können und den Teich zum Angeln nutzen sollen.

Hier können die Kinder angeln gehen und auch selbst mit dem Fahrrad bis zur Elster fahren.

Außerdem haben sie die Verantwortung für „ IHREN „ Teich und sollten auch für Ordnung und Sauberkeit selber Sorge tragen.

Der Nutzungsvertrag zwischen dem Angelverein Plessa und der Agrar GmbH „Elstertal“ Plessa wurde ohne große Probleme abgeschlossen.

Am 06.04.2019 haben sich Eltern und Großeltern zum 1. Arbeitseinsatz getroffen und begannen das Umfeld des Teiches etwas angelgerecht herzurichten.

In die Hütte soll wieder Licht eindringen können und eine Sitzmöglichkeit bei Regen geschaffen werden.

Der pH-Wert liegt bei 6,64 und Fische sind schon lange im Teich.

Leider kann der Teich zurzeit laut Vertrag nur für Mitglieder des AV Plessa genutzt werden.

Baden ist im Teich nicht erlaubt und bei Pumpbetrieb ist das Angeln verboten.

Wir hoffen, dass sich unser Arrangement für den Teich lohnt und nicht durch Randalierer und Schmierfinken alles zerstört wird.

Auch Gäste der Sitzgruppe an der Elster und Nutzer sind hier zur Aufsicht aufgerufen!

Zuwiderhandlungen bitte bei Mitgliedern des Angelvereins melden. (mit Foto)

Jörg Mehnert

1. Mai - Angeltag

Die Angler des Angelvereins Plessa e. V. und dem SFV „Petri Heil“ Hohenleipisch trafen sich auch in diesem Jahr zu einem ersten gemeinsamen Angeln am Kippenteich in Plessa.

Zu DDR-Zeiten war am 1. Mai die Raubfischschonzeit zu Ende und die Angler versuchten beim sogenannten Anangeln, den ersten fetten Hecht auf die Schuppen zu legen. Dieser Tradition folgend treffen sich seit einigen Jahren die Angelfreunde der beiden Vereine, um die ersten Fische im Jahr zu fangen. Für die 40 Angler reichten die neu angelegten Angelstellen kaum aus, denn das Wetter war dafür genau passend, und so konnten Plötzen, Rotfedern, Barsche und Karpfen gefangen werden.

Den dicksten Karpfen fing Angelfreund Jörg Mehnert vor Oliver Endler und Daniel Kallweit.

Endlich zahlte sich unsere frühere Jugendarbeit aus und Angelfreund Henryk Wachtel übernahm das Grillen für alle Beteiligten. Es wurden auch wieder Pläne geschmiedet, das 2010 letztmalig durchgeführte Paar- und Familienangeln wieder aufleben zu lassen.

Anschließend wurde bei Bierchen und Wurst das letzte Angeljahr ausgewertet und jeder ließ laut Anglerlatein seine gefangenen Fische noch etwas größer werden.

Mit einem kräftigen „Petri Heil“, begann das neue Angeljahr.

Jörg Mehnert

Artikel veröffentlicht am 15.05.2019 von Amtsblatt für das Amt Plessa 6 / 2019