(Von links nach rechts): (vorne) Bodo Heinz, MINT-Beauftragter der Albert-Einstein-Schule; Martin Keller, Leiter des Fachbereichs III der Albert-Einstein-Schule; (hinten) Egbert Langer, World Robot Olympiad; Dr. Thomas Fölsch, IHK Kassel-Marburg; Joachim Hüttenrauch, Vice President HR Europe K+S; Stefan Rollmann, Referatsleiter im Hessischen Kultusministerium; Ariane Böhm K+S; Gerd Semmler, MINT im WMK; Sabine Stuhlmann, MINT-Botschafterin und MNU Hessen; Stefan Ginthum, Christiani; Nele Hein, IHK Darmstadt; Prof. Dr. Hannes Federrath, stv. Vorstandsvorsitzender „MINT Zukunft schaffen!“, Präsident der Gesellschaft für Informatik e.V.

Albert-Einstein-Schule

Modautal

Die Albert-Einstein-Schule in Groß-Bieberau ist nach dreijähriger erfolgreicher MINT-Profilbildung für ihr herausragendes Engagement im Bereich Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik erneut als „MINT-freundliche Schule“ ausgezeichnet worden. Bei einer Feierstunde am 22. November 2019 haben als Vertreter der Albert-Einstein-Schule der MINT-Beauftragte Bodo Heinz und der Leiter des Fachbereichs III Martin Keller die Ehrungsurkunde auf Einladung der K+S Aktiengesellschaft in Kassel entgegengenommen. Bundesweite Partner der Initiative „MINT Zukunft schaffen“ zeichnen in Abstimmung mit den Landesarbeitgebervereinigungen und den Bildungswerken der Wirtschaft diejenigen Schulen aus, die bewusst MINT-Schwerpunkte setzen. Die Schulen werden auf Basis eines anspruchsvollen, standardisierten Kriterienkatalogs bewertet und durchlaufen einen bundesweit einheitlichen Bewerbungsprozess.

Die Albert-Einstein-Schule setzt mit ihrem traditionell mathematisch-naturwissenschaftlichen Profil seit sehr vielen Jahren auf eine Förderung von MINT-Qualifikationen. Inzwischen ist MINT zu einem festen Begriff innerhalb der Schulgemeinde geworden und die „MINT-freundliche Schule“ bildet quasi das Dach unter dem verschiedenste Aktivitäten stattfinden. Dies spiegelt sich wieder im Unterricht, in Vorträgen, in Projekten, durch Teilnahme an MINT-Wettbewerben und MINT-Angeboten aus der Region sowie in der Außendarstellung. Es wurden zum Beispiel physikalische Showveranstaltungen mit den Physikanten und meeresbiologische Vorträge mit Robert Marc Lehmann für Schüler, Eltern sowie Gäste aus dem Umkreis organisiert und mit der Wanderausstellung „Faszination Mathematik“ des Mathematikums Gießen mathematische Inhalte in anderer Form kennengelernt. Außerdem wurde Apfelsaft aus Äpfeln der schuleigenen Bäume gepresst, sich in der Projektwoche mit Chemie, Tier- und Naturschutz, dem Wald sowie Veranstaltungstechnik beschäftigt, ökologische Exkursionen in den Wald organisiert und die Feuerwehr in den Chemieunterricht eingebunden. Des Weiteren wurde in den Laboren der TU-Darmstadt experimentiert, an den MINT-Vertiefungen der Unternehmerverbände Südhessen teilgenommen und im Erfinderlabor des Zentrums für Chemie geforscht.

Bereits in der Unter- und Mittelstufe wird an der Albert-Einstein-Schule die kindliche Begeisterungsfähigkeit für naturwissenschaftliche Phänomene genutzt, um diese in Arbeitsgemeinschaften mit den Angeboten Umwelt & Natur, NaWi, Mathe-Wettbewerbe und LEGO-Mindstorms besonders zu fördern. Es gibt aktuell zwei Arbeitsgemeinschaften, die mit LEGO-Mindstorms unterschiedliche Roboter zusammenbauen und diese programmieren. Eine der Arbeitsgemeinschaft richtet sich an Schülerinnen und Schüler, die bereits gute Kenntnisse im Programmieren erlangt haben und sich auf Wettbewerbe, wie der First-Lego-League vorbereiten, an der diese Gruppe im Schuljahr 2018/19 zum ersten Mal mit Erfolg teilgenommen hat. Auch in anderen Bereichen werden die Schülerinnen und Schülern dazu motiviert, an zahlreichen MINT-Wettbewerben teilzunehmen, wie beispielsweise an den verschiedenen Mathematik-Wettbewerben. Projekttage, wie der Wald-Tag und der AIDS-Parcours sowie Exkursionen, wie zum Merck Juniorlabor oder zum Merck Lernlabor livfe BioLab sowie zur ESOC oder GSI in Darmstadt, ergänzen das naturwissenschaftliche Angebot des Regelunterrichts.

Bodo Heinz

Artikel veröffentlicht am 13.12.2019 von Modautal-Nachrichten 50 / 2019