Katrin Berner von der Sozialen Betreuung (links) begleitete die Kursana Senioren, hier im Gespräch mit Petra Kasch, ins Café „Klinder“

Aktuelles aus dem Kursana-Domizil

Stavenhagen

Kursana-Senioren besuchten Hofcafé in Dahmen

Vom Hofcafé „Klinder“ in Dahmen hat man im Kursana Domizil Stavenhagen schon viel Gutes gehört. Einige Bewohnerinnen und Bewohner überzeugten sich bei ihrem Ausflug im September davon, dass es sich in dem gemütlichen Ambiente, das an frühere Zeiten erinnert, gut klönen lässt und dass die Stachelbeerbaisertorte wirklich so gut schmeckt, wie erzählt wird. Gefreut haben sich die Ausflügler auch über den herzlichen Empfang durch die aufmerksame Wirtin.

Ansteckende Bewegungsfreude

Wie wichtig Bewegung für ihre Gesundheit ist, das wissen die Bewohner und Bewohnerinnen des Kursana Domizils in Stavenhagen natürlich. Mehr Spaß macht das Mobilisierungstraining allerdings, wenn die Kinder der Kita „Mischka“ mit dabei sind. In der regelmäßigen gemeinsamen „Sportstunde“ geht, wie Kursana Direktorin Petra Weber-Zöllick mit einem Augenzwinkern feststellt, „die Post ab“. Tatsächlich sind die „Mischka“-Kinder mit viel Elan dabei. „Und ihre Bewegungsfreude, so Weber-Zöllick, ist einfach ansteckend. Man spürt richtig, wie der Ehrgeiz bei unseren Senioren geweckt wird. Die Teilnehmer wirken um Jahre jünger und sind mit großem Einsatz dabei.“ Für die Senioren eine wichtige Erfahrung, wenn sie entdecken, dass viel mehr in ihnen steckt als sie selbst für möglich gehalten haben. Und die Kita-Kids haben neben dem Spaß auch das schöne Gefühl, dass sie den Senioren auch mal etwas voraus haben. Sonst ist es ja eher so, dass der Nachwuchs von den Erfahrungen der Älteren profitiert.

Petra Weber-Zöllick

Direktorin

Artikel veröffentlicht am 18.10.2019 von Reuterstädter Amtsblatt 21 / 2019